• Hallo Leute, da hab ich mir ein schönes Stück Schrott gefangen.
    Lampe ist schon gereinigt also gesäuert und der Schreck kam dann. Am Tragegestell gibt es Risse, nun gut, die könnte man zulöten, aber der Tankboden fing an extreme Spannungsrisse unter Drucktest zu zeigen. Das Spüli-Wasser bildete 'schön' viele Blasen. :traurig:
    Is die Lampe noch zu retten? Der 'Rest' ist soweit an Teilen in einer 'guten' Kondition. Ich lade die Tage noch Bilder hoch. Was mich erstaunte, das der Haubendeckel in weißer Emallie ist. Hatte ich so noch nie gesehen.



  • Hallo,

    PX'enn für Argentinien gab es mit weiss emaillierte Hauben...aber ist das hier auch der Fall?

    Jm2cts...


    MfG,

    Christophe :rauch:

    Lampen-, Petroleum u. Benzinzucht: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker...

    :rauch::thumbsup: * * *Feuerhand, Santrax, Petromax, Hipólito, Hasag, POD, Aladdin, Bialaddin, Tilley, Tito-Landi, Coleman, Turm, AGA, SMP, Ditmar, Wilba, MeWa, Veritas, Vapalux, Osmeka* * * :thumbsup::rauch:

  • Moin Cooké,


    schöne Petromax hast du. Gerade die weiße Emailhaube ist ja ein Sahnehäubchen. Steckt viel Arbeit drinn.

    Also das Tragegestell würde ich so lassen, habe jetzt keine Risse gesehen. Denke bei Lötversuchen wird es eher schlimmer.

    Das mit dem Tank ist natürlich sehr Bescheiden.

    Hier würde ich mein Glück mit Epoxidharz bzw. Tankversiegler versuchen.


    Gruß


    Julian

  • Spannungsrisse kann man nicht heilen, im Gegenteil, es werden mehr und wachsen. Der Tank ist bei der Maxe ein Druckbehälter, und arbeitet auch beim Druckaufbau und ablassen. Eine Tankversiegelung kann keine Kräfte aufnehmen, sowas kann man bei einem Dochtlampentank machen, aber nicht hier. Schade, aber ein sicherer Betrieb ist so schlecht möglich. Auch löten wird schwierig, da das Material in sich geschädigt ist, kann halten, muss aber nicht.

  • Stimme dem Markus zu.

    Kleine Defekt in sehr geringer Anzahl könnte man noch ...

    aber so ... laß es und verschwende keine Ressourcen.


    Sofern du dann noch Lust drauf haben solltest,

    bringe die Lampe optisch auf Vordermann und stelle sie in die Vitrine.

    So würde ich das machen.


    Ansonsten Glückwunsch zum Fang!

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • So Ihr Lieben, hier die schönen 'Katastrophen' Bilder. Der restliche Chrome ist natürlich wechgeflogen wie nix.
    Danke Markus, ich habe das auch befürchtet. Mit Harz wird das nix und löten ... ach schade, naja. Muss ich halt beten das noch eine ins Haus kommt.

    Kleines Detail: Sorry, ich hab die Kappe falsch aufgesetzt. Hab ich erst nach dem Shooting gesehen.






  • Moin,


    ich würde gerade die Behauptung aufstellen, dass gerade Epoxidharz flexibler ist als eine Lötstelle, gerade weil dann zwei unterschiedliche Metalle aufeinandertreffen.

    Man müsste einfach mal einen Versuch starten.


    Zu der weißen Emailhaube, wie hast du diese gereinigt? Hast du diese auch in der Zitronensäure gehabt?


    Gruß


    Julian

  • Reparatur Traggestell -Vorgehensweise


    Der Tankboden sieht recht knusprig aus. Mal angenommen, man gießt den Tank mit Tanksiegel aus und der hält im warscheinlich innen auch recht angegriffen Tank. Hier im Forum gibt es Lampen, die nach dem Aufpumpen nicht mehr gerade auf dem Tisch stehen, ich denke der Boden baucht dann locker 3-4 mm aus. Ob das Zeug und wie lange die Bewegungen mitmacht und die im Tank herschenden Drücke mitmacht, würde ich mich nicht drauf verlassen. Eine andere Möglichkeit wäre der Umbau auf Spiritus Niederdruck, ob aber das Tanksiegel dauerhaft den Spiritus verträgt? Ausserdem ist Spiritus wesentlich brisanter als Petroleum, da kann ein größeres Leck im Betrieb unschön enden. Meine Empfehlung: lassen und nach einem besserem Tank suchen.

  • Moin Zusammen,


    da dies ein ganz alter Tank ist wird das wohl nix mit dem ausgiessen. Hier ist das Steigrohr fest mit dem Tank verbunden so wie bei den 900er Babys, nur das hier der Exenter mit den Vergaser abzuschrauben ist.


    Wenn man da anfängt zu gießen wird das Steigrohr zu 99% dicht sein.



    Da ginge nur:


    Boden rausschneiden, von innen verlöten und neuen Boden drunter löten.



    Gruß

    Karsten


    P.S.: Ich kann sowas nicht!!!!!

    Wir wussten es. Die Amis wussten, dass wir es wussten. Aber wir taten immer so, als ob wir es nicht wüssten und die Amis taten immer so, als ob sie glaubten, dass wir es nicht wussten. Aber sie wussten, dass wir es wussten. Also wussten es alle. :po:

  • Gruß

    Karsten

    P.S.: Ich kann sowas nicht!!!!!


    Hallo Karsten, nun stelle dein Licht nicht unter den Scheffel. Du kannst sowas sehr gut

    und hast es auch bewiesen. Schaue dir nur deine Hanglampe an.:respekt:

    Nun stell dich nicht so an und repariere ihm den Tank. :bounce:

  • Äh,


    danke für das Kompliment. Aber das muss ich an alle weitergeben die da dran schon rumgelötet haben :knuddel::respekt:


    Gruß Karsten

    Wir wussten es. Die Amis wussten, dass wir es wussten. Aber wir taten immer so, als ob wir es nicht wüssten und die Amis taten immer so, als ob sie glaubten, dass wir es nicht wussten. Aber sie wussten, dass wir es wussten. Also wussten es alle. :po:

  • Danke an Alle,
    eigentlich zeigt mir das, das ich endlich löten lernen muss! Genau da kann man sich ab arbeiten. Himmel ... und genügen Dochtlampen hab ich auch noch die gelötet werden möchten. Natürlich ist so eine Lampe die große Disziplien und ich will nicht pfuschen und mehr Schaden verursachen. Das Gestell ist ja auch noch gerissen. Um so mehr reizt es mich mit viel Liebe genau diese Lampe wieder zu beleben. Ich mach nochmal ein Bild um zu zeigen wie sehr der Unterboden gerissen ist.

  • Eine schöne Lampe.

    Aber die muss eigentlich leuchten.Sowas ahnliches hatte ich vor einiger Zeit auch auf dem Werktisch,eine Aida 214 mit Spannungsrissen ohne Ende.Nicht nur im Boden sondern auch in der Tankwandung.

    Ich habe dann den Boden ausgebaut,alles von innen verstärkt und verlötet und zum Schluss einen neuen Tankboden angefertigt und eingelötet.Das ist zwar ein ganz schöner Aufwand,aber bei so einer schönen alten Dame lohnt sich das .

  • Eine schöne Lampe.

    Aber die muss eigentlich leuchten.Sowas ahnliches hatte ich vor einiger Zeit auch auf dem Werktisch,eine Aida 214 mit Spannungsrissen ohne Ende.Nicht nur im Boden sondern auch in der Tankwandung.

    Ich habe dann den Boden ausgebaut,alles von innen verstärkt und verlötet und zum Schluss einen neuen Tankboden angefertigt und eingelötet.Das ist zwar ein ganz schöner Aufwand,aber bei so einer schönen alten Dame lohnt sich das .

    Genau so :done:


    Gruß Karsten

    Wir wussten es. Die Amis wussten, dass wir es wussten. Aber wir taten immer so, als ob wir es nicht wüssten und die Amis taten immer so, als ob sie glaubten, dass wir es nicht wussten. Aber sie wussten, dass wir es wussten. Also wussten es alle. :po:

  • Danke meine Herren, ich weiß das zu schätzen, das das Schätzchen belebt werden muss. Natürlich bin ich ein Greenhorn was die Löterei angeht, aber ich bin guter Dinge. Ich muss Geduld haben bis ich die Lady mit viel Gefühl in die Hand nehme. Sollte das alle werden, um so mehr werde ich die Lampe lieben.
    Hier noch ein 'Blubber-Bild' vom Tank.

  • Holger,

    dein Ehrgeiz in allen Ehren, den haben wir ja alle mehr oder weniger ausgeprägt in uns.

    Ich persönlich finde diese spezielle Lampe fast zu schade, um als Versuchskaninchen für einen Anfänger zu dienen.

    Nicht dass sie mehr als unbedingt erforderlich verhunzt wird.

    Vielleicht findet sich ein erfahrener Lampenkollege der das in diesem Fall übernimmt.

    Klar ist es ein gutes Ziel sich das selber beizubringen, erfahrungsgemäß geht das nur mit einiger Übung; am Anfang am besten mit unkritischen Teilen.

    Selbsterständlich kannst Du selbst besser beurteilen ob das so wie angedacht sinnvoll ist.

    Fast jeder, der mit Metall in der Ausbildung zu tun hatte, wurde doch (zumindest bis vor ein paar Jahren) auch zuerst an den Schraubstock zum U-Stahl in Form feilen geschickt und nicht gleich an die Fräsmaschine gestellt.

  • Ja,so unrecht hat mein Vorredner da nicht.Als Löt-Novize würde ich das nicht unbedingt gleich machen.Das was ich z.b. mit meiner Aida gemacht habe erfordert schon etwas Erfahrung in der Blechverarbeitung.Vom geeigneten Werkzeug mal abgesehen.

    Ich hab da ja leicht reden,ich hab Klempner(Spengler) und Installateur gelernt und gut 40 Berufsjahre aufm Tacho.Da tut man sich bei sowas schon etwas leichter.

    Mein Rat,fang erstmal mit etwas leichterem an und übe,übe,übe.Später dann geh dann der alten Dame unters Bodenblech :]

  • Vielen Dank Andy und bitte für Alle, Meine Freunde sagen Cookie zu mir. Ist seit gut 30 Jahren mein Künstlername, aber die Geschichte gehört hier nicht her.

    Ich bin gelernter Dreher/Zerspahner, also ganz glatt bin ich nicht, obwohl es Jahre her ist. Ich werde natürlich lange üben und abwägen ob ich die Lampe so lasse oder bastle. Ich möchte niemanden etwas absprechen. Ich habe eine Restauratorin die auf Metall spezialisiert ist und für große Museen atbeitet. Da werde ich auch noch nachfragen. Keine Sorge, ich werde nicht ins grüne Schießen und einfach losbasteln.
    Die Lampe wird erst mal im Regal staub absetzen. Ich warte ab, ob mir noch so ein Stück zuläuft, oder ob ich eines Tages anfange oder auch loslasse. Kann alles sein.