Posts by ABurger

    Und abstellen geht nur durch Druckablassen ?

    Richtig erkannt!

    Denn ganz genau NUR SO ist der Plan.

    Ganz egal, ob mit oder ohne Rapid - die Petromax wird nur über Druckablassen abgestellt.


    Fleißige Leser dieses Forums werden es auch an anderer Stelle schon gefunden haben,

    daß das Handrad kein Regler oder Absteller ist.

    Gerade noch so ist zu akzeptieren, daß man beim Start mit dem Rapid die Zufuhr von Brennstoff

    solange durch Betätigung das Handrads auf Stellung "Ventil zu - Nadel oben" unterbindet,

    bis ausreichend vorgewärmt wurde - zu dieser Zeit ist ja vor allem die Düse noch "kalt"..


    Die empfindliche Nadel samt der Düse leiden unter häufigerem, unnötigen Nadeln,

    welches nur dann stattfinden soll, wenn es auch wirklich nötig ist.

    Jedes Nadeln fördert den Verschleiß von Düse und Nadel,

    bis hin zu ihrem Versagen (Nadel futsch, Düse ausgenudelt).


    Noch eher den Garaus für Düse und Nadel kann man provozieren, wenn man mittels dem Handrad

    versucht die Helligkeit der Lampe zu regeln oder sie damit abzustellen (Stellung "Ventil zu - Nadel oben").

    Hierbei ist es etlichen Nutzern schon pasiert, daß ihnen das dünne Nädelchen in der Düse festgebacken ist.

    Schade drum, denn das bedeutet "Totalschaden", die Nadel ist quasi mit der Düse irreversibel "verschmolzen".

    Ich weiß ja nicht ...

    Aber zu meiner Bw-Zeit,

    ... zu der ich noch nicht erahnte, jemals wieder mit der Petromax was zu schicken zu haben, also Mitte der 1970er,

    als es in unserer Republik noch dauerhafte Winter gab, mit ordentlich Schnee auch im Flachland, mit Temperaturen,

    die auch tagsüber mancherorts im 2-stelligen Minusbereich lagen ...

    dünkt mir, im Gelände gerne die Petromax zum Leuchten und Wärmen hergenommen zu haben, auch die Feuerhand-Kisten kamen zum Einsatz, den Unimog-Koffer heizten wir mit der berühmten Schwingfeuer ein und mit was die Küchenbullen den Eintopf heiß machten, keine Ahnung.

    Die Fahrzeuge, samt Beladung (außer Handwaffen) und Reservekanister, standen in halboffenen Hallen.

    Nicht daß ich wüßte, daß irgendwas von dem Kram merklichen Schaden genommen hätte, weil es frostig kalt war.


    Auch im privaten Bereich wüßte ich nicht davon, daß Material aufgab, egal ob Eisen, Stahl oder Edelmetall.

    Lediglich Billig-Plastik vertrug Kälte nicht, tuts ja heute auch nicht, vor allem, wenn Nässe dazu kommt,

    das macht dann keine Biege, sondern bricht, so wie es das auch tut, wenn es alt ist und die Weichmacher sind raus.


    Ehe ich mir Gedanken machen würde, daß mir (eigentlich für Outdoor-Zwecke konstruiert, siehe z.B. Coleman-Gerätschaften, aus und für Kanada, wo es heute noch Winter gibt) eine Petromax, Feuerhand, Coleman & Co. in einer nicht geheizten Gartenhütte über einen frostigen Winter Schaden nehmen,

    müßte ich mir Gedanken und evtl. sogar Sorgen machen, was an einem Auto, Motorrad, Lkw und sonstigen Maschinen, elektrischen und elektronischen Gerätschaften usw. passieren könnte, wenn Frost über sie kommt. Oder?


    Nun gut, Vorsicht ist immer besser als Nachsicht, viele Mitmenschen trauen sich nichts, aus Angst und Sorge,

    nicht jedem Menschen ist techn. Verständnis gegeben, ihnen fehlt manchmal das handwerkliche Geschick sowieso und Logik erst recht - und wichtig, manche Menschen müssen haushalten mit ihrem Geld.


    Da verwundert mich manche Frage eher nicht sonderlich - vor allem, wo es heutzutage überall von Hinweisen, Vorschriften, Verboten und stapelweise von Ordnern mit SOPs nur so wimmelt, die Menschheit wird erschlagen von Vordenkern und ständig abgehalten vom eigenständigen Denken und Einsatz von Logik ist Mangelware.

    Try and Error - das lernt doch heute kaum noch jemand.


    Wenn etwas unklar ist: Google und was da drin steht ist die allmächtige Wahrheit.

    Selbst für das Kochen von Wasser und das Einschlagen von Nägeln gibts eine App im Google-Playshop.

    Und weil immer weniger Leute selbstständig denken können (wollen?), kommt sowas.


    Nun würde ich das hiesige Forum nicht als repräsentativ für vorgenanntes bezeichnen, aber wenn man hier mal tief reinliest und/oder schon eine Weile dabei ist, dürfte es schon einleuchten, auf was ich hinaus will.


    Ob dann aber bei anscheinend hoffnungslosen Kandidaten der Rat zu elektrischer Beleuchtung ein guter ist?

    Kunsstoffgehäuse, Batterien, Akkus, Chips, Alu ... könnten auch unter Frost leiden, wenn man es eng sieht.

    Nicht nur Material, das spröde wird, sondern auch der Kapazitätsverlust von Batt./Akkus bei Kälte

    könnten problematisch werden ...


    Mal so nebenbei in den Raum gestellt:

    Wie macht man sich in Sibirien, auf Grönland oder in Kanada eigentlich Licht und wo lagern die dort ihren Krempel,

    wenn nicht draußen oder unterm warmen Kopfkissen?

    Schließlich würden die gerne mit Strom ... nur, davon gibts dort nicht immer (genug) ...


    :saint:

    ja klar zum benutzen hab viel schönere, nur zum weiter verkaufen genommen. Hätte jeder für den Preis gemacht.

    Nö, da bin ICH nicht jeder ...

    Hier stehen mind. fünf Stück davon, eine gebrannt und ohne OVP.


    Keine teurer als der damalige VK und alle 5 bleiben vorerst schön stehen.

    Noch lebe ich nicht von Hühnerklein und muß nicht veräußern.


    Aber mal ehrlich ... schön anzuschauen sind sie ja und outdoor darf die eine auch mal leuchten,

    aber wie man das zehn- bzw. mehrfache für die HL1 löhnen kann, für eine Lampe,

    die schon in der Schachtel Rost ansetzt, werde ich nie verstehen ...


    meine Güte! Ist die an der Tütenunterseite wenigstens als 2.Wahl gestempelt ?

    ;-) würde ich jetzt nicht überbewerten, dafür glänzt sie recht schön

    Sturmlampen sind persé keine Lampen für Innenräume. Unter denen gibt es schon weche, die stark riechen und auch bei mir Indoor nicht laufen, wie z.B. die HL1.

    Gute Erfahrung habe ich mit den BAT 158/159/259 gemacht.

    Wobei bei den Sturmlampen zu beachten ist, daß die nicht zu klein eingestellt werden, mittlere Flammhöhe paßt,

    die Flamme bis knapp unter die Rußgrenze einzuregeln, ist auch ungünstig.

    Dito gilt m.E. auch für Kosmos-Brenner und teilweise auch für Brandscheiben-Brenner.

    Mischluftlaternen möffeln grundsätzlich auch gerne, liegt am Prinzip.


    Schon angesprochen wurde, daß die Dochte gut passen müssen, hier treten vor allem zu dünne (und zu schmale!) Dochte hervor, die den Dochtschacht nur ungenügend ausfüllen, denn so können unverbrannt Gase emporsteigen und erzeugen sogar manchmal sehr starke Gerüche, die z.B. mir sogar ein leichtes Brennen in Nase und Augen bewirken.


    Unbedingt zu vermeiden sind das Überfüllen der Tanks (3/4 voll reicht) und das Verbleiben von Brennstoffresten an den Lampen nach dem Tanken.

    Das Lüften der Räume nicht vergessen, Lampen nicht der Zugluft beim Lüften aussetzen.

    Selbstverständlich Brennstoffe verwenden, die wenig Aromatenanteil haben und auf Mineralölbasis hergestellt wurden sowie keine Duft- und/oder Farbzusätze enthalten, "Bio"-Ware ist für Petroleumlampen ungeeignet.

    Na sicher deswegen, weil sie so "gerätig" ist.

    Sowas muss man in einer Sammlung einfach haben.

    Sammeln hat bei mir z.B. wenig mit "rational" zu tun ...

    Was gefällt und nicht zu teuer ist, wird angeschafft <Punkt>


    Frage mal ne Frau, warum sie diese oder jene Handtasche, Schuhe, Klunkern ausgesucht hat.

    meiner Meinung nach ist es nicht so schlimm,

    Oh doch!

    :wallbash:

    sollte außer dem "Befüller" niemand Zugriff auf die Lampe haben.

    Und wie verhinderst Du das zuverlässig???



    In einem Gewerbebetrieb droht Dir eine Abmahnung, mit den üblichen Konsequenzen bei Wiederholung

    und ein Strafprozeß, falls jemand zu Schaden kommt.


    Sicher muß man nichts übertreiben,

    aber auch nicht verharmlosen oder gar noch dazu ermuntern von wegen: "Draufschreiben".


    Da lasse ich auch keinen Millimeter von ab, das zu missbilligen,

    rede da aus Erfahrung, was manche Leute sich schon reinstellten und dann in der Notaufnahme landeten.


    Man stirbt nicht gleich daran - aber langsam und nicht mit Genuß!


    :besserwisser:

    Besondere Zeiten

    Erfordern aber keine Handstände um des Handstands Willen.

    Entweder warten, bis man wieder wohin kann / darf

    oder aufs aufwändige Verschließen verzichten.

    Einfach mit einem Stück Panzertape verkleben ...


    Beim ersten Durchschütteln von Hand kam das raus.

    So sehen Rostkrümel für gewöhnlich aus.



    Moin,

    wenn ich dies hier alles lese, traue ich mich überhaupt nicht mehr in die Tanks meiner

    China Lampen zu leuchten.


    es ging ja darum ob der Steg durchgefault ist und die Lampe ein Sicherheitsrisiko ist.

    Wobei ich mich fragen würde, um wieviel darf denn dieser Steg abnehmen,

    daß er zum Sicherheitsrisiko werden würde?



    Mittlerweile kommt nur noch Roststaub aus dem Tank.

    Na da, Experiment geglückt, wenn die 1,7 g nicht signifikant überschritten werden - also mitwiegen.

    Notfalls könnte ein Apotheker aushelfen - der sollte eine Feinwaage stehen haben.


    Grins - man wurde verstanden.

    Wahrscheinlich aber noch nicht von jedem.




    Es würde viel besser hier hin passen ...


    Humor-thread

    Oder so ...


    :baby:

    > Das eine ALG No. 7 (mit zusätzlichem Blendschutz), 7-linig.

    Wurde auch verkauft als Modell "Marine".


    du bist ein richtiger Pfiffikus

    Jau.

    Da möge man dem Pfiffikus doch mal den Besuch eines Lampentreffens empfehlen.

    Am besten gleich das in Borlefzen, im August.

    Da kann er dann vergleichen - aber nur Dochtlampen.


    Update:

    Aus gegebenem Anlaß wurde das Treffen in Borlefzen verlegt

    und zwar nach Schloß Holte-Stukenbrock ...

    dachte immer die Neutralisierung gehört einfach dazu

    Das wohl, sonst rostet das Objekt rastlos weiter - vor allem in den unsichtbaren Ecken und Ritzen.

    Aber nicht die Suppe selbst neutralisieren, sondern siehe oben - klares wasser evtl. mit Seife benetzen.



    Ich mußte beim Lesen des Threads ein wenig grinsen.

    Denkemal, nicht nur Du.


    Zu meinen Erfahrungen:

    Objekt in kräftiger Seifenbrühe vorher reinigen und so von organischen Verschmutzungen / Öl säubern.

    Umso länger hat man von seiner Brühe - egal, ob Säure oder Lauge.


    Zitronen-Säurebad mit Bedacht einsetzen, d.h. nur dann, wenn ich auch wirklich entrosten möchte.

    Es muß nicht jedes Objekt in Zitrone gebadet werden, manchmal reicht eine ordentliche Wäsche

    mit anschließender Politur mit Stahlwolle Körnung 0000, um leichten Flugrost zu entfernen.

    Meine favorisierte Konzentration 5-7% (= 500 - 700 g Pulver auf 10 Liter Wasser) + Zeit


    Laugenbad:

    Zuvorderst: PSA ist Pflicht = Augenschutz, frische Luft, Gummihandschuhe mit langen Stulpen

    Wende ich an, wenn ich ein Objekt entlacken möchte, sonst nicht - auch nicht zum Neutralisieren

    nach einem Säurebad - wäre mir wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.

    Nach dem Laugenbad großzügig mit klarem Wasser abspülen.

    Bei mir kommt ein 15 Liter fassender Malereimer mit verschließbarem Deckel zum Einsatz,

    da durch den Luftsauerstoff die Lauge allmählich abschwächt.

    Dosierung: Auf einen 15-Litereimer eine Dose "Rohrfrei"-Pulver, reicht für viele Anwendungen.

    finde Kupfer unpassend weils härter ist

    Nur kurz ausglühen, dann werds weich


    ...Teflonband hatten wir auch noch nicht...

    Doch doch >> #48


    Wir kommen hier gerade wieder da an, das es für den handwerklich nicht so versierten Anfänger, der nur die Petromax aus Opa's Keller zum Leuchten bringen will, gefährlich werden kann.

    Und genau für DIE gibt's fertige Service-Kits.

    https://www.pelam.de/de/lampen…hleissteil-set-hk500.html

    Sogar 2 x die Nr. 90 dabei.


    :rauch:

    irgendwie fühle ich mich massiv angegriffen.

    Das tut mir jetzt aber sehr sehr leid!

    Irgendwie ist das wohl in den falschen Hals gekommen?


    War eigentlich nur darauf gemünzt, daß das mit den Kupferdichtungen in Frage gestellt wurde

    und daß ich es sehr gut nachvollziehen kann, warum das der eine oder andere Autoschlosser nicht (mehr) kennt.

    Im Übrigen weiß ich schon auch, für was das OBD taugt ...


    Aber ich kann es nachvollziehen, wie es Dir geht, kenne das ja auch aus meinem Job.

    Wenn Angehörige oder die Pats selbst schon gegoogelt haben, was ihnen fehlt und sich dann wundern,

    daß niemand auf ihre Internet-Weisheiten eingeht und sie ganz entrüstet sind über unsere Unfähigkeit.

    Angegriffen, gekränkt oder verletzt hat mich damit aber noch niemand - ich kann das gut ab.


    Hoffe, Du konntest Dich inzwischen wieder beruhigen?

    MM3

    Meinst Du wohl die "Russische Sturmlaterne Typ 14-11-175-86"?


    Jupiter

    Die 2500 ist schon gerätig, gelle? Wurde hier im Forum hin und wieder schon besprochen.


    Wenn Du noch mehr staunen magst, dann gib auf Google mal "dietz jupiter 2500 heater" in die Bildersuche ein.

    Oder auf Ebay - verkaufte Artikel - die Nummer 184380971929 ...

    ... und ich kaufe die Kupferdichtungen für mein Gedöns immer beim Kfz-Zubehör-Dealer.


    Wahrscheinlich sind Kupferdichtungen auch eher was für Autoschlosser,

    also die Männer, die noch einen Holzstab am Ohr an den Motorblock gehalten haben

    und dann wußten, ob die Kurbelwelle einen Schlag hat oder ein Kolbenkipper vorlag oder so?

    Kfz-Mechatroniker sind ja eine andere Generation, die gehen mit dem OPD-Gerät auf Fehlersuche

    und sind eher zu einer Art von Teile-Tauscher geworden - oder?

    beim Betrieb eines Notstromers irgendwo in einer Gartenhütte an Kohlenmonoxidvergiftung

    Von meinem Ex-Wohnort nur wenige Kilometer weg gewesen.

    War eine heftige Geschichte ...

    -- https://www.stern.de/panorama/…n-verurteilt-7676248.html

    -- https://www.stuttgarter-nachri…35-8958-3c9c384e2ed6.html


    Aus den Nachrichten weiß ich, daß vor wenigen Tagen (Weihnachten/Silvester) erneut sowas passiert ist,

    etwas weiter weg von hier - Ex-Jugoslawien ...

    -- https://www.nzz.ch/panorama/ac…na-an-rauchgas-ld.1594546



    Da behaupte ich mal, das ist die heftigste Themenabweichung des Jahres!

    Bis jetzt.

    Finde ich persönlich nicht schlimm, im Gegenteil, teilw. lehrreich - für fast jeden was dabei ;-)

    Also ...

    Sofern ich das richtig verstanden habe, werden Werkstücke vor dem Verchromen eh vernickelt,

    weil beim Vernickeln mikrofeine Poren der Oberflächen sozusagen "eingeebnet" werden,

    damit die darüberliegende Chromschicht auch glänzen kann, weil die Chromschicht sehr dünn ist.


    Deswegen wurden die Lampen wohl der Einfachheit, um sich einen weiteren Arbeitsschritt für das Verchromen

    zu ersparen, gleich mit entsprechenden Zusätzen bei der Vernickelung eben auf Galnz vernickelt.


    Hoffe, das habe ich insoweit richtig verstanden und gebe hier jetzt keinen Bullshit zum besten!?