Posts by ABurger

    Brauner Shop ...


    Also ich finde diese Wortwahl nicht sehr glücklich geetroffen.

    Hat schon etwas politisch-befremdliches, meine ich.


    Vom Betreiber des Shops persönlich, weiß ich, daß auch er nicht gerade glücklich ist damit,

    daß diese Bezeichnung immer wieder verwendet wird.


    Ob wir uns nicht darauf einigen könnten, das Kind direkt beim Namen zu nennen?

    Nichts ist ja unmöglich, soll heißen, wenn man sich die Mühe macht, die Lampe so auf die Verwendung mit einem Luftpumpenadapter zu optimieren, daß es deswegen nicht zu Problemen kommt, um sich die Mühe zu ersparen, per originale Pumpe Druck in den Tank zu bekommen ... warum nicht?

    Mir ist es umgekehrt, also "orchinol" lieber.

    Das ist halt Jedem selbst überlassen und wenn es funktioniert, dann ist das ja gut.


    Noch was, ich starte immer mit einem Sanftstart und ich verstehe auch nicht warum du in diese Lampen Benzin zum betreiben füllst.

    Vielleicht läßt er sich von dem Gedanken leiten, daß die kleine Lampe beim Gebrauch mit Benzin als Brennstoff

    etwas weniger thermisch belastet wird?

    Ja, mit dem Brandschutz bewege ich mich da lieber auf der sichereren Seite und schleppe auch die Sachen mit.
    Wenn ich mir selbst damit niemals helfen muss (hofft man ja immer) dann kann ich vielleicht mal einem Anderen helfen.
    Habe inzwischen von einem Feuerwehrmann die Info erhalten, dass hier ein CO2-Löscher die noch bessere Wahl sein soll und die Schaumspraydosen nicht
    die optimale Lösung sind. Allerdings befürchte ich, ist CO2 dann auch wieder ab einer gewissen Windstärke nicht mehr ganz sooo optimal.

    Vorbeugen ist besser, als heilen.

    Und "Besser etwas dabei haben, das man nicht braucht, als etwas brauchen, es aber nicht dabei zu haben."

    Keine Frage, daß sich ein CO²-Löscher besser eignet, als ein Schaumlöscher - ist dann aber auch eine Platz-

    und Gewichtsfrage, wenn es auf Reisen geht - mal davon abgesehen, was so ein CO²-Löscher kostet.

    Zu Hause habe ich so einen stehen.


    Ich schaue mir mal die Lösung über den Rapid genauer an. Hört sich auf jeden Fall gut an.

    Die Lampen bei der o.g. THW-Ortsgruppe dürften allesamt damit ausgerüstet sein (LKW-Ventile aus Metall mit Rohrstück, das sind die Teile, die bei den Zwillingsreifen an der inneren Felge dran sind). Zum Befüllen haben die THW'ler dort elektr. Kleikompressoren im Einsatz, mit denen sie bei Alt-Rixdorfer-Weihnachtsmarkt auf ihren Rundgängen von Stand zu Stand (Lampe zu Lampe) marschieren und die Maxen im hängenden Zustand aufpumpen.

    Von deher für solche Einsätze schon sinnvoll, finde ich.


    Würde ich trotzdem vermeiden, denn es kann immer sein, daß Brennstoff aus der inzwischen erloschenen Lampe tritt.

    Hmm. Bin gerade am Überlegen, woher der Brennstoff stammen könnte, wenn der Tank leer ist.

    Mal sehen ... fällt mir bestimmt noch ein ...

    Jedenfalls ist das bei meinen Lampen bisher noch nicht vorgekommen.


    Was anderes ist es, wenn die Flamme (aus welchen Gründen auch immer) erlischt und

    sich noch Druck auf dem noch (teil-) gefüllten Tank befindet.

    Kann schon mal passieren - schön ist das nicht, wenn die Lampe dann "versifft" ist.

    Aber irgendwas ist ja immer ...

    "Die Gefahr einer Zündung eher gering" war auf diese spezielle Situation und auf keinen Fall auf den grundsätzlichen Umgang mit Benzin.
    Durch den Druckabfall ging die Lampe aus, also keine Zündquelle mehr durch offene Flamme vorhanden.

    Hallo Mario.

    Diese Konstellation habe ich sehr wohl bedacht.

    Wenn aber das Pumpenbodenventil undicht ist und der Tankinhalt unmerklich eine kleine Pfütze gebildet hat,

    noch bevor die Laterne wegen Druckverlust von selbst erlischt oder z.B. die Stopfbuchse am Excenter leckt,

    kann sich ebenfalls eine Benzindampfwolke bilden und am Glühkörper entzünden.

    Muß nicht, kann aber ohne Weiteres - besonders bei Windstille.

    Denke aber, Du hast es verstanden.


    Mir ist es schon passiert, daß ich beim Löschen einer Benzin-Drucklampe durch Druckablassen an der Tankfüllschraube,

    eine Rückzündung hatte, die schon etwas heftig war, aber gottlob keine Schäden verursachte.

    Seit dem achte ich verstärkt darauf, daß sich diese Benzinwolke nicht derart verbreiten und sich am Glühkörper entzünden kann - z.B. durch Wegblasen der Wolke oder ähnliches.


    Es mutet bei keinem Benzinlampenfreak übertrieben an, wenn jemand vorbeugt, indem er einen Löscher bereit hält.

    Meiner Einer hält für die "einfachen Geschichten" einen kleinen Schaumlöscher (Kl. A, B, E und F) bereit.

    Allemal gut für einen Entstehungsbrand abzuwehren - zu Lampentreffen zerre ich da schon mehr mit.

    Eine Löschdecke zusätzlich dabei zu haben, ist auch nicht verkehrt.


    Die Sache mit so einer Luftpumpe habe ich ziemlich schnell und äußerst frustriert aufgegeben.

    Und zwar deswegen:

    Die origin. Pumpe entfernt, den Luftpumpenadapter aufgeschraubt und aufgepumpt.

    Nach einem Pumpenhub mit der Fahrradfußpumpe war bei "vollem" Tank der erforderliche Druck schnell erreicht,

    oh wie schön - freu ...

    Diese Freude währte aber nicht lange, denn der eingepumpte Druck baute sich über das

    Schraubgewinde alsbald wieder ab und förderte gleich einen guten Schwapp Petroleum mit zutage.

    Warum das?

    Weil der sich im Pumpenschacht befindliche Druck das Pumpenbodenventil noch eine Weile offen hielt

    und bevor er sich soweit über das Schraubgewinde des Adapters abbaute, Sprit aus dem Tank mit nach oben förderte,

    bevor das PuBoVe wieder schloß.

    Logische Sache, wenn man drüber nachdenkt.

    Vor allem deswegen, weil das Gewinde des Adapters nicht 100% identisch mit dem des Tankstutzens ist.

    Der Adapter hält zwar, dichtet aber nicht ab ... auch nicht nach "einbinden" von Teflonband.

    Deswegen bin ich nach dieser "Sa....rei" fertig mit dem Thema "Luftpumpenadapter".

    Wobei ich froh war, daß mir das nicht mit Benzin im Tank und laufender Lampe passierte.


    Die bessere Lösung wäre der Austausch am Stutzen für den Rapid.

    Quasi den Rapid inkl. dem Steigrohr vom Rapid entfernen und Adapter "rein" schrauben.

    Dadurch kann kein Tankinhalt mehr über das Ventil entweichen,

    sofern man zuerst die Luft über die Luftablaßschraube abblasen läßt. -- Es gibt PX-Besitzer, die das schon erfolgreich machen, wie z.B. die Jungs vom THW Berlin-Reinickendorf

    oder wie hier zu sehen: Luftpumpe mal anders


    Und nun: Wünsche ich mir eine :nacht:

    Dann befindet

    Eigentlich wurde von Andy das Wesentliche schon geschrieben.


    Zum "Fachhändler" ... nun denn, wenn mit "Fachhändler" der gleiche "Fachhändler" gemeint ist,

    wie der Laden, wo der TE sein Lampenöl kauft, dann sind weitere Kommentare dazu überflüssig.

    Wie der Andy aber auch schon ausführlich darlegt, kann auch der Fachhändler nix dafür,

    wenn der Kunde die Ware nicht sachgemäß behandelt, sprich; den Docht vor Gebrauch in Schuß bringt.


    Zum "Talamex" ... habe mal die Glaskugel gedreht ... dem Anschein nach, dürfte ddas Stöffchen

    die gleichen Spezifikationen, wie der Grillanzünder besitzen (schwarze Buddel, Gefahrensymbol

    "Lungenschädigend" auf dem Etikett, ein Datenblatt gibt es auch beim Haupthändler und Markeninhaber

    nicht zu finden), dafür wird aber der (fast) dreifache Tarif, wie für den Grilli aufgerufen.

    BTW: Farb- und geruchlos ist der Grillanzünder auch und enthält ebenfalls weniger als 2% Aromate.


    Sodenn, wasche mal den Docht gut aus (zuerst in Spiritus, dann in Seifenlauge), spüle ihn gut von der Seife frei,

    walke ihn gut durch und trockne ihn sorgfältig. Möglich ist er dann voluminöser und geht schwerer

    einzuziehen, wird dann aber besser die Position im Brenner ahlten und besser saugen ...


    Viel Erfolg!

    Servus Mario!


    Ob es nun vollkommen ungefährlich war oder ich ganz viel Glück hatte kann ich nur schwer beurteilen, gehe aber nach vielen Infos u.a. aus dem Bereich der Berufsfeuerwehr nun davon aus, dass die Gefahr einer Zündung eher gering aber auch nicht vollkommen ausgeschlossen ist.

    Nun, da es ohne weiteres möglich ist, daß sich eine Benzin-Dampfwolke an der laufenden Lampe (= offene Flamme) aber mal ganz locker entzünden kann, wenn nur das richtige Sauerstoff-Benzindampf-Verhältnis gegeben ist, würde ich behaupten, da war eine ordentliche Portion Glück im Spiel!


    Wir haben da in den Lehrgängen bei der Freiwilligen Feuerwehr das genau so gelernt,

    daß sich Benzindämpfe sehr wohl und sehr leicht entzünden können

    - wie sonst würde wohl ein Motor funktionieren können?

    Je nachdem, kann es bei einer einfachen Verpuffung bleiben oder in einer heftigen Detonation enden,

    wenn sich Benzindämpfe entzünden.


    Mit Verlaub, aber wie jemand auf die naive Idee kommen kann, dass "die Gefahr einer Zündung eher gering" ist,

    entschließt sich mir nicht wirklich, wenn man über Benzin redet.


    Lies dazu bitte mal hier nach:
    Feuerdesaster beim Befüllen einer Benzinlampe



    - Darf die Lampe im Benzin oder Petroleumbetrieb einfach trocken laufen, quasi bis der Tank leer ist, oder könnte die Lampe irgendwie Schaden nehmen?

    Ja, sie darf und es ist nicht mit Schäden zu rechnen.



    - Welche Handpumpe (Rennrad-Luftpumpe) bringt bei "wenig" Aufwand die Leistung um den Druck von 2,5 bar im Tank zu erreichen zu erreichen?

    Bringe die Pumpen der Lampen in Ordnung und halte sie in Schuß, dann brauchst Du keine externe Pumpe.

    Wäre das nötig, hätte man das herstellerseitig schon so eingerichtet.- Soweit meine Meinung dazu.


    Und jaaaaa, ich weiß, es gibt Freaks, die pumpen ihre Lampen mit externen Pumpen auf

    und deswegen gehe ich auch davon aus, daß Du diesbezüglich bestimmt noch eine Auskunft erhälst.



    - Was passiert eigentlich, wenn so eine leuchtende Lampe umgestoßen wird? Wenn das Glas heil bleibt, dürfte doch hinsichtlich einer Brandgefahr weiter nichts passieren oder?

    1.: Bekommt derjenige, der das getan hat, eine entsprechende Ansage.

    2.: Kommt es auf den Schwung an, den die Lampe erhalten hat und

    3.: Wo sie landet.

    Sofern das Glas und der Socken heile bleiben, wird alles gut, es sei denn, es kommen Schäden in Form von

    Verformungen des Tragegestells, der Haube oder ähnliches dazu.


    Die Umgebung einer solchen Lampe sollte eh immer frei sein von leicht-entzündlichen Gegenständen aller Art (Heu, Stroh, Holzspäne, Papierknäuel, mit brennbaren Meiden getränkte Lappen, Putzwolle oder offene Behälter von brennbaren Flüssigkeiten). Außerdem gehört Sorge getragen, daß Kinder und Haustiere fern bleiben und daß so eine Lampe im Betrieb sicher steht - und beaufsichtigt wird.


    Nicht zuletzt gehört auch ein geeignetes Feuerlöschgerät einsatzbereit gehalten!

    Schließlich hantieren wir mit brennbaren Stoffen, offenem Feuer und Flammen, was bei aller Faszination

    über das nicht-elektrische, rauschende Licht niemals in Vergessenheit geraten darf!


    Schlagt mich jetzt bitte nicht,

    Zu Anfang hast Du noch Welpenschutz - mit der Zeit aber, entfällt der.

    Moin.

    Wenn es um den Betrieb mit Benzin geht, empfehle ich gerne den

    Bremsenreiniger ohne Aceton von SDV-Chemie im 30L-Kanister.

    Bei Direktbezug kommt da der Liter auf 157 Cent, inkl. Fracht,

    über die große Bucht bestellt, 12 Cent pro Liter mehr.


    Dafür muss man nicht nach den Niederlanden fahren.

    die Qualität ist gut, finde ich, dem Feuerzeugbenzin gleich, würde ich sagen.

    Der Qualitäts-Vergleich zum Aspen T4 fehlt mir, der Preis liegt beim Aspen

    allerdings in etwa beim Doppelten vom o.g. Produkt.

    Mir ist bekannt, daß etliche Benzinverleuchter den Bremsenreiniger gerne tanken.


    Von Tankensprit ist abzuraten, das enthält Additive, deren Rückstände im Abgas der Gesundheit

    absolut nicht zuträglich sind und den Lampen keinen Benefit bringen, sind obendrein auch, m.M.n.,

    viel aggressiver beim Zünd- und Flammverhalten.

    Der Henkelmann = neudeutsch "Lunchbox"


    Meal-Prep ... (Vorkochen)

    Die Auferstehung des Henkelmann läuft eigentlich schon, nur unter anderem Namen.

    Finde ich eine gute Alternative zum Styropor-Schachtel-Fraß vom Imbiss oder der Tanke

    oder diesen Fertig-Menüs aus dem Supermarkt.

    Machen schon etliche KollegInnen bei uns auf Arbeit.

    Zivile Lampen waren doch mit der Wendel ausgerüstet, oder?

    Eigentlich ja, aber vermutlich nicht wirklich absichtlich (?).

    Denke, die Absicht dahinter war die Überlegung, die Bw mit geraden Vergasern zu bestücken,

    weil es bei Benzin keine Wendel braucht und man für Benzin taugliche Lampen

    auf den Fahrzeugen mit Benzinmotoren verlastete, weil die so auch gleich ihre Lampe aus dem

    Reservekanister betanken konnten, ohne einen zusätzlichen Brennstoff mitführen zu müssen.


    DerZivilunke, der sich eine Petromax kaufte,

    sollte isch beim Brennstoff ans "Petro" der "max" halten - ist ja auch weniger problematisch.

    Beim nächsten Sockentausch

    ??

    Wann bzw. aus welchem Grund sollte der getauscht werden (müssen)?



    mit Alkan

    Edeles Stöffchen, fürwahr. Leider gut doppelt so teuer wie der von den meisten Usern hier gebräuchliche Brennstoff (Grillanzünder - siehe über die Suchfunktion) und nicht selten Grund für ungewöhnliches Verhalten der Laternen (Drucklampen, Dochtlampen).


    BTW

    Weil es mir wieder mal auffällt: Es heißt nicht HK 500, das Modell ist eine Petromax 829 mit 500 HK (CP).

    Man kann sie nämlich auch mit 350 HK betreiben, trotzdem bleibt es eine PX 829.

    (Klugsch...modus aus)

    dann werde ich die nur für den Pumpenboden und Rapid verwenden!

    mit welchem Benefit?

    Mal gespannt bin, wann Dein nächster Hilferuf kommt.

    Die Erfinder sahen an allen Stellen (Vergaser, Rapid, Pumpenboden) eine Bleidichtung vor.

    Zu Recht, wie ich finde. Wozu soll jetzt der Wechsel auf Viton an den besagten Stellen gut sein?

    Wenn Du mir eine nachvollziehabre, plausible Erklärung liefern magst, werde ich mal drüber nachdenken ...

    Bin ja kein ewig gestriger und lerne gern dazu.

    Jo, das mit Konservierungsöl könnte auch sein.

    Dann sieh aber zu, daß Dir das durch die Hitze nicht im Brenner verkokt.


    Ich habe auch ein Schmel, aber den mit nur einem Brenner. Der läuft tadellos.


    Aber wie schon geschrieben, der Russen-Jesus wird sich bestimmt noch melden.

    Der hat schon fast alle Kocher zum Laufen gebracht.


    Der BAT-Spiritus ... stimmt, der geht auch gut.

    Ist aber nix fürs Freie, mit Alkoholflamme ist dann doch zu wenig Dampf dahinter.

    Servus Silvio!


    Nun, nachdem Du nun schon beim Russen gelandet bist (warum auch immer?),

    bleibt Dir nix anderes über, als Dich mit der russischen Qualitätsarbeit,

    gebaut für die Ewigkeit und zum Gebrauch in der Unzivilisation zu arrangieren.


    Vielleicht meldet sich ja unser Dnjepr-Fahrer, noch zu Wort, der ist DER Spezialist für Russenkocher, glaube ich.


    Falls das Teil vor mir stehen und rumzicken würde, ginge ich so vor, daß ich da die Brenner soweit zerlegbar,

    inspizieren und ggf. reinigen würde. Vorsicht beim Zerlegen, die Nadeln sind recht empfindlich!

    Vielleicht muß der Tank auch mal gereinigt werden?

    Möglicherweise aber auch nur die Düsen? Wie das Düsenreinigen geht, ist Dir bekannt?


    Die Düsenkappen sollen nicht glühen im Betrieb, allenfalls mal kurz nach dem ruppigen Abstellen

    nach längerem Betrieb unter Vollast - aber das fällt den wenigsten aus und kommt auch eher selten vor.


    Welchen Sprit verwendest Du? Tankenbenzin?

    Also ich bin von der gleichen Fraktion, wie der Thomas und der Andy.

    Gießharz ... deutlich teurer als Farbe, längst nicht so ergiebig und schwerer entfernbar,

    wenn mal was verkleckert wurde. Gießharz muß man ansetzen und innerhalb der Offenzeit verarbeiten.

    Dafür braucht es auch Erfahrung, wieviel setzt man an, wie muss gemischt werden?

    Am Ende hast Du dann eine so diecke Schicht Harz im Tank, daß für Sprit bald keine Paltz mehr ist.


    Die Anwendung von Kunstharzlack ist sowas von ... billig, einfach und tauglich

    und vor allem für eine Sturmlampe aus Blech voll ausreichend.


    Wenn es um eine Tischlampe aus Messing ginge oder so, okay - da würde ich evtl. über Gießharz nachdenken.


    Ansonsten, mache es wie Du magst - Deine Arbeit/Mühe, Deine Lampe, Dein Geld ...