Posts by Netzwerk

    Am ehesten riecht es ganz am Anfang bei kaltem Brenner und dann wieder beim ausmachen, auch unempfindliche nehmen da was wahr.

    Ansonsten riechen unsere Nasen hier während des Betriebs nichts.

    Was andere Nasendann noch evtl. riechen mögen weiß ich nicht, ist mir allerdings auch egal.

    Sivlio,

    zum BVB: Ja, daher hab ich auch den 15l Satz, das geht dann für eine kleinere Familenfeier mit 20 Leuten gut.

    Keine Ahnung, was ich Dir jetzt sonst groß noch erkären soll; ich geh jetzt nicht mehr in mein Gartenhaus um die Minigulaschkanone zu knipsen....wie gesagt Bilder von sowas und eigentlich selbsterklärend dazu gibts zuhauf. Und eben so ein Teil mit diesem Minischornstein dran habe ich halt auch.

    So ein kleines Feuerchen unter dem Kessel bekommst Du ganz bestimmt auch an, Anleitung gibts von mir dazu nicht..


    Dutch oven sind Gußeiserne Töpfe (meist mit 3 Beinchen unten dran) in diversen Größen, die man mit Holzkohlenbrikettts unterhalb des Topfes und oben auf dem Deckel platziert, ganz prima zum Kochen und Backen verwenden kann. Unser Schichtfleisch ist bei der ganzen Sippe sehr begehrt.

    Aber: nichts für drinnen; Terrasse geht gut (ich stells in den Grill).

    Zubereiten kann man da u.a. auch Gulasch, Schichtfleisch, Brot usw. usf.

    Auch dafür ist wirklich genug allgemeine Info verfügbar.

    Amen.

    Funktion einer Kochkiste als solche ist hoffentlich klar oder? Prinzip kurzzeitiges Aufheizen des Kochgutes (oft Reis, Nudeln usw.) und dann den Topf in ein isolierendes Gefäß und durch die Resthitze garkochen lassen. Google bietet genug Lesestoff dazu.

    Als gutes Beispiel aus der Neuzeit ist der Schweizer BVB (Benzinvergaserbrenner) zusammen mit den Kochkesseln und dazugehörigen Kochkisten in der 15l oder

    25l Version zu nennen. Betrieb BVB in geschlossenem Raum ist keine gute Idee (ca. 2x8KW).

    Habe damit jedenfalls schon Pellkartoffeln und Nudeln zubereitet.

    P.S. Doppelnutzen; diese innen edelstahlbewehrten, dichten BVB Kochkisten sind auch hervorragende Getränke-Kühlbehälter im Sommer mit Wasser und Eiswürfeln drin.


    Die Mini-Gulaschkanone sind diese ca. 70€ teuren Teile mit Pellets oder normalem Feuerholz oder Grillkohle beheizten Gulaschöfen mit einem ca. 10-18l Lagerkessel drin. Prima für Suppen aller Art und Glühwein für etliche Personen, aber eben absolut nur für draussen.

    Wichig ist ein eher kleines , gut regulierbares Feuer darunter sonst brennt schnell was an, daher habe ich auch Pellets dafür im Einsatz da gut mengenmäßig regulierbar.

    Wer sowas noch rumfahren hat: Die Unterteile der prima Badeöfen oder auch Waschkessel sind eine klasse Basis, um sowas mit einem evtl. schon vorhandenem Lagerkessel/Gulaschkessel/Pfaditopf mit Henkel etc. zu stricken. Hab sowas bei einem Freund im Garten mit aufgebaut.


    Und wenn Du einfach in der Küche mehr Autarkie brauchst, bei ausreichend Feuerholz: ein Holzherd/Backofen aktueller Bauart ist da das richtige. Alte werden bei Neuaufstellung vom Schorni nicht mehr durchgelassen.


    Google findet genug Bilder unter Begriff "Gulaschofen" usw.


    Kochkiste praktisch: https://www.google.com/url?sa=…Vaw3_ZVB8s_cxGs30w2N7RGLX

    Das passt ja schon ganz gut mit der Zeit; dürfte demnächst aus sein;

    solche Langzeitjobs Schmorgerichte mach ich außerhalb der Küche entweder im Dutch oven, oder direkt am Feuer, bzw. der Minigulaschkanone; nicht auf einem Benzin/Petroleum/Spiritus Kocher; dafür sind die halt nicht gedacht.

    Allerdings kann man ja nachtanken wenn es so muß (und ich kann die lange Garzeit absolut nachvollziehen,man schmeckt das halt, ebenso wie bei einer Bolognesesauce); mit einer Kochkiste käme man evtl. auch weiter.

    Guten Appetit jedenfalls, bei Außentemperaturen wie aktuell hier schmeckt das bestimmt nochmal so gut.

    Wenn Du eh gerade in Betrieb bist, probier's doch einfach aus.

    Spritsorte spielt mit rein. (Tanke E5 oder 10, Aspen,Waschbenzin, Brerei usw)

    Wenn man diverse Annahmen trifft, also geschätzte Leistung 2,5 KW, Tankebenzin E5 (Heizwert ca 11,2Kw/Kg, bei Dichte 0,74) kann man mal überschlagen.

    Also mit dem Tankinhalt von 0,25l) kommt man rechnerisch grob auf Werte zw. 50 und 60 min bei Vollgas. Bei 75% eben dann entsprechend mehr. Ist aber eigentlich nicht groß relevant für den Normalgebrauch oder was muß mit fast voller Power 50 min gekocht werden, außerhalb des Haushaltes?

    Philipp,

    Wenn irgendwo Gas austritt, wie vermutet, wäre evtl. ein Test mit Luft im Wassereimer eine Möglichkeit, sofern der Fehler nicht nur im betriebswarmen Zustand auftritt.

    Nachdem Du jedoch wohl schon alles durch hast gibt es noch die Möglichkeit, den eingegrenzten Bereich bzw. dessen Bauteile mal mit Vergrößerung (starke Lupe oder Mikroskop) optisch zu inspizieren; vorher Teile blank machen.

    Auch eine Befüllung mit Kriechöl oder evtl. Spiritus (wenns am Vergaserrohr liegen könnte) und anschließender Untersuchung, ob und wo was rauskommt ist denkbar.

    Hilft leider auch nur alles in mehr oder weniger kaltem Zustand der Bauteile.

    Und die "erfahrenen Anbieter" sind letztlich auch nur Händler; ob Schmälzmittel auf dem Ausgangsmaterial des Dochtes und in welcher Menge drauf war wissen die auch nicht. Die Dochtweber wiederum kaufen das Garn sonstwo usw.

    Talamex kenne ich nicht, ist aber bestimmt teuerr (und schlechter?) als Grillanzünder mineralischer Basis usw usf. für 1,99 von Lidl oder Kaufland oder ...

    alles schon zigfach im Forum beschrieben. Lupe oben rechts am PC Bildschirm sichtbar aktiviert die Suchfunktion wenn zuvor der Button "Forum" betätigt wurde rieselt es nur so an Info..

    Wenn der Brennstoff wirklich stimmt bleibt halt der Docht als Fehlerquelle. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

    Amen.

    Zeit zum Vollsaugen: hatte mal einen Kosmosbrenner am Wickel, gebrauchter aber ausgewaschener Docht.

    Der hat zu meiner Überraschung erst richtig funktioniert, nachdem er gut 5h gesaugt hatte. Normal reichen 10..15min.

    Vorher war der nicht zum Normalbetrieb ohne nachzustellen zu bewegen. Guess why...no idea.

    Dochtmaterial ungenügender Qualität und/oder Brennstoff ungeeignet.

    (Voraussgesetzt, der Docht wurde zuvor gewaschen und hatte wirklich ausreichend Zeit, sich vollzusaugen.)

    Der Tank sollte auch nicht außergewöhnlich tief vom Brenner angeordnet sein.

    Das Forum biete eine Fülle an Info zu den Dochten und den richtigen Brennstoffen.

    evtl. ist nur die Verzinnung ein Zehntel zu dick. Ein gegenseitiger Tausch bringt nichts?

    Hast ja nicht geschrieben ob es nur geringfügig enger ist oder überhaupt nicht reingeht.

    Bei wenig Differenz könnte man mit etwas Schmirgelleinen um den Brenner packen dann versuchen drehend im Siebereich oder eben anders herum etwas wegzunehmen. Die Hammermethode setzt sicher etwas mehr an Übung voraus.

    Vielleicht gehts auch mit nem ganz anderen Brenner eine anderen Lampe.

    Ich würde erst mal mit dem Meßschieber versuchen, die ungefähre Differenz zu ermitteln.

    Ja, dann schau mal nach den anderen Punkten im verlinkten Beitrag, viel mehr als die Luftrohre und halt dann der Docht bleiben da wohl nicht.

    Notfalls den Docht eben doch noch mal auswaschen (Spiritus, Bref etc.) trocknen und dann nochmal.

    Und wie NT Tom schreibt, langsam durchstarten, das kann schon mal 10 min dauern bis die Luftrohre usw. warm sind. Hatte ich auch schon ähnlich nach neuem Docht, irgendwann lief die Laterne dann auch vernünftig.


    P.S. Kaufland hatte vor einiger Zeit mal Grillanzünder im Angebot (0,7l Flasche), das war dann aber total ungeeignetes Zeug laut Etikett.

    Nicht das doch sowas drin ist.

    Der Grilli muß auf mineralischer Basis sein

    Jörg,

    bei der Geschichte sprach ich deshalb von "Indiz", eben weil die von mir genannte Seite nur vage Quellenangaben enthält.

    Daß Du als Feuerhandkenner mehr Belege hast ist ja gut und bringt mehr Klarheit. Danke dafür.


    N.B. Das mit den Glassplittern war scherzhaft auf Beitrag 12 bezogen!!!

    Ist die Zusammensetzung eine andere oder warum? Lot ist ja auch nicht gleich Lot.

    Oder wird im KFZ Bereich reines Zinn genommen? Lot im Elektrobereich hatte bis zum weitgehenden Verbot des Bleis selbiges (mit weiteren Bestandteilen) in recht hohem Anteil drin um den Schmelzpunkt herabzusetzen und Fließeigenschaften zu verbessern. Bei den bleifreien Loten ist der Schmelzpunkt höher und man kann teilweise negative Effekte ("Whiskerbildung" ) beobachten, die beim Lampenverzinnen jedoch nicht relevant sein dürften.