Sockenschuss

  • Hallo,


    ich hab mal wieder einige Stunden mit unnützer Arbeit vergeudet, weil ich versucht habe Socken, die einfach Murks sind zum Leuchten zu bekommen.
    Falls jemand die Dinger ( s. Bild) in die Finger bekommt, am besten gleich in den Müll. 3 Stück hintereinander sind jedesmal unten aufgegangen, als wären sie nicht vernäht. Mit einem Socken hier aus dem shop (Pelam, nicht die Billigausführung) war dann alles wieder helle.
    Ich hoffe, Ihr bleibt davon verschont.
    Bernd

  • Hallo


    Sind die Glühstrümpfe schon etwas älter oder ganz neu produziert worden??
    Vielleicht sind sie einfach nur Überlager!!
    So was kann doch bei Glühstrümpfen schon mal
    vorkommen oder sind die ewig haltbar ??( ?( ?(

  • Also die gaaaanz alten von Petromax sind die besten - habe einen aus den 40ger Jahren drinn - abflammen, vorglühen, Leucht!!!:done:


    Die vom Bund sind auch gut, die "Strahlen" aber angeblich - darum mussten ne Zeit lang alle Kisten mit nem kleinen Atom-Zeichen markiert werden.


    Asbest-quatsch halt. Gut is ungesund, aber sie leuchten super, und ich wollt die Dinger ja nicht inhallieren:D


    Es gibt halt gute Socken, da ist es fast egal, wie alt sie sind, und es gibt schlechte - die sind meistens billiger - aber wer weiß, was in denen für Zeug drinn ist, und wie giftig die vielleich sind?:kotz:

  • Hallo


    Ich benutze die Strahlenden vom Bund. Die sind auch gut! Habe davon so viele das ich noch kein vergleich machen konnte. Wie ist das mit dem Astbest? Enthalten Glühstrümpfe jetzt Astbest oder nicht? Da ich mit meiner Lampe nachts nicht kuschel’ :knuddel: sehe ich das mit der Strahlung nicht so eng.

  • Also manche alte Socken haben einen Anbindefaden der wohl Asbesthaltig ist. Mir persönlich sind die alten, leicht radioaktiven Socken vom Licht her auch immernoch die liebsten.
    Nur beim Abbrennen und wechseln der Socken muß man halt etwas vorsicht walten lassen. Was denke ich ganz sinnvoll ist, entweder Socken draussen an der Frischluft wechseln oder unterm Wasserhahn den Socken abbröseln. Dann staubt auf jeden Fall nichts mehr. Ansonsten sollte man sich halt nicht nen hunderter Pack Socken in die Kopfkissenfüllung stecken, aber mancher alter Leuchtziffernwecker oder die schönen grünleuchtenden Lichtschalter strahlt mehr. Ich lager meine Socken sowieso in einer Stachlbechbox( und halt nicht im Schlafzimmer).
    Ganz miese Idee ist übrigens die Socken mit dem Staubsauger zu entfernen. Dann wirbelt glaub ich mehr davon in der Luft als nötig.

    :bang: Burn`em :bang:
    www.burnem.de
    Wenn das letzte Killerspiel verboten, die letzte Waffe entsorgt und der letzte Fernseher verschrottet ist, werdet ihr merken, daß ihr eure Kinder trotzdem erziehen müßt.

  • Hallo Jochen,
    so einem Murks gibt es erst, seit dem alles möglichst billig irgendwo produziert wird und der Käufer den Namen des Herstellers weder kennt, noch das Produkt direkt dahin zurückschicken kann. Die Socken waren neu und lagen auch noch einer Original-Petromax bei :-(
    Die "alten" vom Bund sind super, aber wegen des Thoriums nicht in Räumen zu empfehlen und früher enthielt das Gewebe, nicht nur der Faden Asbest. Im Freien sehe ich das weniger eng.


    Grüße: Bernd

  • So ist das eben mit billig-Socken , hatte auch die Butterfly am Anfang , aber seit ich die Pelam versucht hab kommen die Butterfly nich mehr ins Haus .


    Allerdings gefällt mir beim Pelam nicht das die unten dran so komisch verknotet sind das da ne dunkle Stelle bleibt , hab jetzt Aida´s aus dem anderen Laden die haben das nicht und gefallen mir etwas besser und sind etwas billiger .


    Beide machen ein etwas gelberes Licht was mir angenehmer ist , zumindest drinnen.

  • Hallo miteinander,


    Das mit den Glühstrümpfen ist natürlich ärgerlich.
    Ich benutze für meine 500er BW momentan die Glühstrümpfe die
    dabei waren.
    Auf dem Bild die rechten.
    Sind das die "Guten vom Bund "?? Und Radioaktiv ?


    667521.jpg


    Von den Socken auf der Linken Seite hat ein Geschäft "Um die Ecke"
    noch eine ganze Kiste, Ich gehe mal davon aus das sind die Thoriumsocken
    die es auch im Shop gibt.


    Gruß Martin

  • Hallo Burnem


    Ein wenig Vorsicht ist mit alten Strümpfen sicher nicht schlecht. Aber das Teil unter Wasser finde ich nicht so gut.


    Denn der Tonbrenner saugt das Wasser auf, bis der wieder wirklich trocken ist dauert es ein wenig.


    Mit ist schon so ein nasser Tonbrenner fast explodiert .............., ich tippe auf sich ausdehnendes Wasser in den Poren.


    Viele Grüsse, Ernst

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.

  • Zitat

    Original von Pablo


    Auf dem Bild die rechten.
    Sind das die "Guten vom Bund "?? Und Radioaktiv ?




    Hallo Martin
    Genau die benutze ich auch. Das sind die vom Bund. Davon habe ich noch eine ganze menge. :applaudit:

  • Also sich selbst aufdröselnde Socken sind ärgerlich.
    Ist mir früher auch passiert, als ich noch mit der Hau-Ruck-Methode meine neuen Socken aufgeblasen habe.


    Obwohl einige meiner Lampen immer noch keine Spiritusschale haben, bevorzuge ich generell die Sanftstartmethode. Die schont die Socken ungemein. Ich hatte seitdem keine Ausfälle.


    Zu meinen Socken; nein nicht die an den Füßen, ...


    Ich benutze für meine Lampe z.Zt. eigentlich nur die richtig alten. Ich habe noch mehr als 50 alte Anchor 300/400HK Socken aus den 60er Jahren. Die müssen einfach weg, denn deren Strahlung kann ich auch noch außerhalb einer Metallkiste messen. Sind wirklich fiese Strahler. Zum Wechseln wird einfach ein Frühstücksbeutel über den kaputten Strumpf gestülpt. Etwas Toilettenpapier vorher in Beutel gepackt, ist ein super Wischtuch. Quasi der Mini-Reinraum.
    Ein neuer alter, radioaktiver Socken, wird bei mir immer mit Latexhandschuhen aufgezogen. Beim letzten Treffen schmunzelte man, aber wenn man dauerhaft offene Wunden an den Händen hat, dann ist so ein Handschuh Gold wert.
    Danach wird die Lampe ins Freie gebracht und der Socken ohne Haube mit Spiritus beträufelt. Anzünden, Abstand halten und warten, bis kein Qualm mehr da ist.
    Wenn das zweite Schächen fast abgebrannt ist, wird vorsichtig Druck aufgebaut. Das Handrad ist jetzt schon offen. Möglichst ohne Erschütterungen sollte man langsam den Betriebsdruck aufbauen. Als Unterlage haben sich Kork oder Gummi bewährt.
    Wenn der Socken richtig leuchtet, mindestens eine halbe Stunde brennen lassen. Erst dann hat er sich richtig verfestigt.
    Ein Trick am Rande:
    Ist mir bekannt, dass der Socken immer viel zu nah an den Vergaser will, dann raffe ich einfach etwas mehr Socken auf die gegenüberliegende Seite. Somit wird er sich auch vom Vergaser weg bewegen.


    Nochmals zurück zu den tollen BW-Socken aus dem Hause Heinze:


    Ich habe vor ein paar Tagen so ein 10er Pack bekommen und habe es auch gleich gemessen.
    Wenn ich EINEN Socken über 36 Tage in meiner Hosentasche habe, dann habe ich bereits die unbedenkliche Dosis von 3,4mSv/a erreicht. Umgebungseinflüsse sind hier nicht eingerechnet.


    Ein Schwenk zu den Socken von heute:


    Egal ob ich Socken von Pxxxm oder Axxa nehme, selbst die Dinger aus Österreich mit dem Namen Lxxxr taugen alle nicht die Bohne. Zum einen brauche ich nur laut Husten und das Gewebe hat sich zerlegt, oder der Socken tendiert zu dem, was auch Fleisch in der Pfanne tut. Schrumpfen, schrumpfen und nochmals schrumpfen. Schnell komme ich dann zu einem zu kleine Socken der mir dann eine Korona macht. Keine Freude für das Glas und die Haube. Über die Lichtausbeute wollen wir jetzt garnicht sprechen.


    Ich kann einen Socken nicht überlagern, nur die vergammeln lassen. Ist er trocken und nicht mechanisch in Leidenschaft gezogen, dann gibt es keine Probleme.


    Reiße ich das frische Aschegerüst aber am Vergaser auf, oder erschüttere alles, weil ich wie ein blöder pumpe, dann ist es egal, welchen Typ ich verwende. Ein rohes Ei will auch nicht Offroad fahren.


    Das ist meine Erfahrung mit Socken der alten und neuen Art. Brennversuche mit Tennissocken erspare ich mir ( sind zu groß ;) )


    Grüße,
    Wilm

  • Hallo Wilm,


    dass der Socken immer zum Vergaser hin will, hat mich auch immer gewundert. Ich werde es mal so versuchen, wie Du es beschrieben hast, etwas ungleichmäßig raffen. Die Murks-Socken habe ich auch mit der Sanft-Start-Methode nicht hinbekommen, die sind aufgerissen, sobald die Lampe hell wurde.
    Ganz früher waren auch Socken vom Bund noch mit dem Petromax-Logo verziert. Das Problem mit dem Thorium ist noch nicht mal die Dosis, die man sich einhandelt, wenn man die in die Tasche stecken würde. Beim Betrieb geht etwas von der Leuchtsubstanz des Glühnetzes verloren. Das findet sich dann teilweise auf dem Prallteller als kleine Aschepartikel wieder, gelangt aber auch teilweise als Feinstaub ins Abgas, zusammen mit Asbest. Thorium ist nun aber leider ein alpha-Strahler, und wenn das Zeug in die Lunge kommt, dann steigt das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken schon deutlich. Klar, wenn jemand mehr als 2 Päckchen Reval am Tag verheizt, dann macht das auch nicht mehr viel. Außerdem kommt es auch darauf an, wie oft man sich in der Nähe einer brennenden Lampe aufhält. Daher habe ich im Freien wenig Bedenken.
    Gruß: Bernd

  • Gerade so ein Gedanke,


    wäre es nicht möglich, einen Glühstrumpf aus einem Metallgeflecht (Gewebe) herzustellen?


    Gut, nehme mal an das sich da schon jemand anderes Gedanken drüber gemacht hat. Könnte es an der Hitzentwicklung liegen?


    Gruß
    Jörg


    EDIT: Klar, wäre ein Problem, dass Leuchtmittel auzutragen.

  • ich hab vor einiger zeit (in einem online-shop) eine kleine gas-kartuschen-lampe gesehen, die hatte ein geflecht aus platin-draht als glühkörper.
    Sie wurde damit beworben, dass sie sehr stoß-resistend ist, da sie keinen glühstrumpf hat.


    wie hell platin-draht im vergleich mit einer richtigen socke allerdings leuchtet, weiß ich auch nicht.

    Irgendwie haben es mir die Österreichischen Hersteller angetan:
    Brünner, Ditmar, Halbaerth, Phoebus, immer her damit...


    Beste Grüße


    Sven

  • Moin,


    als Katalytöfen gibts ja sowas von Coleman. Aber ich meine von leo gehört zu haben, das die nur mit Waschbenzin oder orig. Coleman-Fuel betrieben werden dürfen, da sich die Beschichtung sonst zerstört.
    Und bei Gas ist es dann wohl kein Problem... :zwille:



    Gruss Bommel

  • Zitat

    Original von Sven
    ich hab vor einiger zeit (in einem online-shop) eine kleine gas-kartuschen-lampe gesehen, die hatte ein geflecht aus platin-draht als glühkörper.
    Sie wurde damit beworben, dass sie sehr stoß-resistend ist, da sie keinen glühstrumpf hat.


    wie hell platin-draht im vergleich mit einer richtigen socke allerdings leuchtet, weiß ich auch nicht.


    du meinst die Brunton Liberty™ laterne mit den spiegeln um das leuchtelement rum oder?
    so optisch finde ich sie nicht ansprechend und auch die lichtausbeute soll nicht die angegebenen 80w haben also schon dunkler als die "handelsüblichen" gaslaternen.