Feuerhand am Tankverschluss undicht!!!!!

  • Hallo Gemeinde.


    Ich habe vor ca. 3 Wochen eine Feuerhand 276 Baby in schicken BW Grün gekauft.


    Heute ist mir aufgefallen, dass die Kleine im Bereich, in dem der Tank in den Verschluss über geht, undicht ist.


    Muss das bei einer nagelneuen Lampe sein? Ist ja offensichtlich auch kein Einzelfall.


    Das regt mich gerade massiv auf, dass bei einem Produkt, welches nicht unbedingt billig ist, direkt so eine Sache ist.


    Wieder was gelernt, das war meine erste und letzte neue FH.


    Aber nun ist sie da, daher die Frage, wie sollte ich vorgehen, damit das dicht wird?


    Gruß, ein sehr verärgerter Nils

  • Hmm ...
    Wenn das eine NEU gekaufte ist,
    hast bei einem solchen Mangel Anspruch auf Umtausch.
    Hast Du den Dealer schon kontaktiert?


    Andrerseits ... ist sie auch wirklich dort undicht
    oder hast Du sie nur (mal) überfüllt?
    Denn dort, wo Du von außen auf die Laterne an den Tankdeckel schaust,
    ist sie gewollt nicht dicht.
    Gab's hier schon mal irgendwo als Thema ...
    (Sieh dazu auch mal auf eine Schnittzeichnung.)

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

     :thumbup:

  • Nein, überfüllt nicht.


    Aber es zieht dort laufend Sprit raus, egal wie oft ich das abwische.


    Und da ich diese Lampe fast ausschließlich indoor benutze, nervt das Gesiffe einfach.


    Da hätte ich die billige 5€ Chinalampe behalten können, die hat auch gesifft.

  • Hallo Nils,
    ich würde aus dem Bauch heraus auch erst einmal auf einen zu vollen Tank
    tippen. An der Stelle, an der der Tankstutzen in den Tank mündet, ist
    normal noch gar kein Petroleum, sondern die Verbrennungsluftkammer,
    in die die Luftrohre münden. Petroleum, das an dieser Stelle austritt, müsste
    zuerst aus dem eigentlichen Tank heraus die Luftkammer "geflutet" haben,
    bevor es zwischen dem äußeren Blech und dem Tankstutzen nach außen gelangen
    kann. Nimm doch mal den Brener heraus und sieh nach, ob es darunter seitlich
    nass ist. Wenn nein, kommt das Petroleum von woanders an die Stelle, zum
    Beispiel durch plempern beim Befüllen. Ist es dort nass, dann leere mal den Tank
    aus, trockne die Luftkammer gründlich, zum Beispiel durch spülen mit
    Bremsenreiniger (ist leichtflüchtig und trocknet sofort bei Raumtemperatur)
    oder Föhnen mit dem Haarföhn bzw. einem mäßig warm eingestellten Industrieföhn.
    Danach den Tank maximal halb befüllen und die Lampe leuchten lassen.
    Sollte jetzt wieder Petroleum in die Luftkammer eindringen, dann sollte
    die "Trennwand" zwischen Tank und Luftkammer undicht sein, dann kannst
    Du die Lampe reklamieren. Im Übrigen gibt es Fälle (gab´s hier auch schon
    mehrere Threads drüber) wo Petroleum am Brenner entlang nach außen gelaufen
    ist. Der Effekt tritt allerdings bei sämtlichen Herstellern und fast allen Lampentypen auf.
    ob man das reklamieren kann, weiß ich nicht.


    Grüße


    Marcus

  • Hatte ich bei meiner neuen Fh auch, ich hab es dichtgelötet, seitdem ist Ruhe. Die Luftrohre sind dabei auch noch gemacht worden.
    Alles in allem eine sinnvolle Verbesserung der aktuellen Feuerhand Lampen. Sie sind danach doch deutlich robuster.

  • Hi Lupo76, bei meiner Feuerhand Baby 276 ist mir das auch aufgefallen. Allerdings sind die Mengen, die da austreten so winzig, dass es mich nicht weiter stört. Tank ist dicht und wenn ich nich allzuviel hineinfülle, so fällt es mir dann gar nicht auf. Ich fülle den Tank maximal zu 80% dann passt das.

  • Hi Nils,


    ich stimme Marcus in deinem Fall zu.
    Da Du schreibst dass sie BW-Grün ist gehe ich im Moment von guter alter Produktion aus und dass die Lampe an sich in Ordnung ist.


    Nimm doch mal den Brener heraus und sieh nach, ob es darunter seitlich
    nass ist. Wenn nein, kommt das Petroleum von woanders an die Stelle, zum
    Beispiel durch plempern beim Befüllen.


    Wenn Du das ausgeschlossen hast kannst Du immernoch Löten.

  • Da Du schreibst dass sie BW-Grün ist gehe ich im Moment von guter alter Produktion aus und dass die Lampe an sich in Ordnung ist.

    Hallo Jan,
    in der aktuellen Produktion gibt es immer noch eine in Nato-Oliv.
    Die derzeitige Pulverlackierung glänzt im Neuzustand allerdings
    wesentlich stärker als bei den Modellen aus älterer Produktion.
    Ich habe es gerade einmal anhand einer oliven 275'er und einer
    schwarzen 276'er aus neuer Produktion verglichen.
    Augrund der Farbe alleine kann man noch nicht auf ältere Produktion
    schließen.


    Grüße


    Marcus

  • Hi Marcus,


    dann hab ich mich wohl geirrt.
    Hab hier diverse BW-grün herumstehen.
    Waldgrün, Olivgrün, usw. aber alle MATT.
    Der Lack ist eine endlose Geschichte für sich.
    Da ich für unseren Lacker im Dienst oft genug das Material anfordern muss, hat er mir schon oft sein Leid geklagt.
    Die NATO hat einige verschiedene "Grün" und das nervt IHN als Profi und diverse Militaria wollen ja ordentlich gelackt werden.
    Die deutschen Lacke kommen übrigens von MIPA ;-)


    Ich habe lediglich die Hoffnung das das Problem vom Nils so einfach zu lösen ist.

  • Habe am Wochenende mal alles an der kleinen FH angeschaut.


    Innen ist größtenteils alles trocken. Die Lampe ist auch noch nie umgefallen oder so.


    Also muss es irgendwo steigen. Da dran jetzt rumzulöten würde ich nur ungern, da die Lampe doch neu istund anschließend auch neu lackiert werden müsste.


    Wenn ich mir meine sowjetische Lampe so anschaue, weist die FH doch einige Produktionsmängel auf, die an der Sowjetlampe um einiges besser gelöst wurden. Da war noch nie was undicht, auch nicht bei randvollem Tank. Der Docht brennt nicht ab und die Luftrohre sind ultrastabil befestigt.


    Ich werde in Zukunft keine FH mehr kaufen, sondern nur noch diesen sowjetischen Lampentyp. Da weiss ich wenigstens, dass ich Heavy-Metal bekomme, und keine kaputt gesparte Lampe die zwar will, aber nicht richtig kann.

  • Tja nicht alles was NEU ist, ist immer auch besser(...)

    Na sooo schlecht sind die Geräte ja nun auch wieder nicht.
    Man kann auch alles schlecht reden. Labbrige Luftrohre hat
    es auch bei anderen Herstellern immer mal wieder gegeben.
    Siffende Brenner ebenso. Ich habe hier eine 275'er, damals
    ungebrannt erworben, äußerlich keinerlei Beschädigungen,
    mit klemmendem Kamin. Ausreißer hat es auch früher immer
    mal gegeben.


    Grüße


    Marcus

  • Da muss ich dir zustimmen, Eugen! Leider.


    Marcus, das stimmt allerdings auch. Aaaaaaaber, wenn es eine anständige Endkontrolle gibt, geht sowas gar nicht raus und zu dem Preis schon gleich dreimal nicht. Meine Meinung.
    Die Chinateile aus dem Baumarkt kosten ein Viertel von der FH, leuchten genauso gut oder schlecht und siffen genauso. Ganz klar, dass man sich da schwarz ärgert.

  • Hallo Nils,
    Kiki und ich können Deine Verärgerung sehr gut nachvollziehen.
    Die Beiträge hier bestätigen uns auch weiterhin in unserer Meinungsbildung.
    Für uns ist es viel interessanter, altes Gedöns zu sammeln und zu betrieben,
    als neues stromlos betriebenes Geraffel zu erwerben, welches dann schlecht
    bis gar nicht funktioniert und zudem keinerlei dekorativen Charakter besitzt.
     :explode: 
    - Musste mal raus -

    Freundliche Grüße aus Bad Münstereifel
    Kiki und Karly
    _______________________________________
    Wo dran denkst brauchst nicht dran fühlen.

  • Weiß eigentlich jemand, wie man den Pulverlack von einer
    aktuellen 276'er herunterholen kann? Ein Bekannter hat eine
    aus der Charge mit mangelhafter Beschichtung, die er aus
    verschiedenen Gründen nicht zurückgeben kann. Zum Wegschmeißen
    ist sie zu schade, die würde ich gerne wieder herrichten.
    Spricht das Zeug auf normale Entlacker wie halt Aceton oder
    Natronlauge an? Klar, mit Hitze würde die Beschichtung weich werden.
    Aber dann würde man sie doch nur verschmieren aber nicht richtig lösen
    können.


    Grüße


    Marcus

  • Einen Entlacker aus dem Baumarkt brauchst auf Pulverbeschichtung nicht versuchen,geht definitiv NICHT. Selbst der "Radikal Abbeizer" schafft es nicht,den 50 Jahre alten Originallack vom Kreidler Moped an zu Lösen.Das ist kein Pulver,gab es damals noch nicht.