Beiträge von Lodjur

    Hi, ich habe sowas schon noch einfacher und vor allem schneller wieder dicht bekommen. Den Konus entfetten und die Rille vorsichtig mit Weichlot füllen. Dann kurz drüberschleifen das es nicht zu dick aufträgt und verschrauben. Es wird an der Stelle nicht so heiss, bei mir jedenfalls an einer 250 ist es bislang nicht geschmolzen. Aber selbst wenn, liesse es sich ja trotzdem mit kurzem erhitzen wieder lösen. So oft baut man einen Vergaser ja nicht aus.

    CU Bernd

    Ich habe noch keine Stelle gefunden wo man die Dinger als Ersatzteil bekommen könnte. USA habe ich jetzt nicht geschaut. Evt. bei old Coleman Parts? Den Aufwand und die Kosten spare ich mir aber weil ich die Dinger leicht selber herstellen kann. Reisszirkel, robuste Schere oder kleine Blechschere, Nylonhammer und Dremel und ein passendes Stück Rundholz oder Kunststoff reicht. Man kann dünnes Weissblech, Alu oder Messingblech nehmen. Alu hält bei Flammendem Inferno aber nur begrenzt ist aber natürlich auch nicht sofort geschmolzen. Ich habe inzwischen alle Colemänner nachgerüstet wo die Hitzeschilde fehlten. Ich glaube ich hatte das hier auch schonmal gepostet. Die Bleche lassen sich jedenfalls leicht passend dengeln. Gibt man sich etwas Mühe kann man die bis auf die Beschriftung kaum von Original unterscheiden.

    CU Bernd

    Ja, hier die Locheisen von „Facom" sind Profimaterial. Gehärteter geschliffener Stahl. Enthält auch einen Kreisschneider. Damit kann man auch Flachdichtungen bis zur Tellergrösse selber herstellen. Die Schneiden werden beide eingeschraubt und so kann man mit einem Schlag die fertige Dichtung herstellen. Hat aber auch an die 150 Taler gekostet. Der zweite Satz ist recht preiswert, gibt es immer mal bei z.b Norma. Hier gibt es auch einen Zentrierdorn. Der markiert die Mitte und man kann dann ziemlich genau den inneren kleineren Durchmesser im zweiten Durchgang ausschlagen. Dazu noch diverse normale Locheisen. Auch ein Satz zöllige. Damit erhält man Zwischengrössen. Ich habe zusammen 50 Locheisen, einige Durchmesser sind doppelt aber zusammen bekommt man damit wirklich fast alles hin.

    CU Bernd

    Ich will ja keinen Händler arm machen aber i.d.R. sind Flachdichtungen gemessen am Materialwert mehr als überteuert. Egal ob die nun selber hergestellt werden oder zugekauft. Wer dem Lampenhobby frönt und auch mehr oder weniger regelmässig restauriert bzw. repariert für den lohnt allemal die Anschaffung von ein/zwei Sätzen Locheisen. Die besseren sind so gestaltet das man Dichtungen auf einen „Schlag“ also Aussendurchmesser incl. Loch herstellen kann. In Kombination mit dann noch normalen Locheisen in weiteren nicht im Satz vorhandenen Durchmessern kann man sich dann wirklich jede erdenkliche Dichtung schnell selber herstellen. Das entsprechende Grundmaterial in verschiedenen Stärken bekommt man beim „Lampenfachhändler" und natürlich auch in jedem anderen entsprechendem Fachhandel. Ich habe bislang noch jede Dichtung selber anfertigen können.

    CU Bernd

    Hi, wie Jo schreibt hat die Nadel keinerlei Absperr- oder Dicht Funktion. Bei jedem Betrieb Nadeln ist auch ungewöhnlich und auch absolut nicht nötig. Beschäftige dich mal mit den Grundfunktionen der wichtigen Bauteile einer Petromax. Deine Lampe hat wohl eher ein Problem mit der Dichtigkeit des Vergaser Ventils. Ist das undicht ist das Ergebnis eigentlich immer Flammendes Inferno.

    CU Bernd

    Die 150 ist eine Grenzwertlampe die geringe Änderungen am Optimum sofort mit Theater quittiert. Eine 250ziger Düse hat in der 150 absolut nichts zu suchen. Die leuchtet/brennt eh schon fast zu heiss. Wenn alles richtig eingestellt ist leuchtet die mit 150ziger Düse wie es sein soll.

    Hi, bei meiner Kersosen ist die Wendel aus Aluminium. Auch wenn Kupfer eine höhere Wärmekapazität hat funktioniert die eigentlich gut. Man muss aber wirklich gut vorheizen. Kannst ja mal versuchen aus E.-leitung mit starrer Kupferseele eine Wendel zu drehen. Schlechter wird es dadurch sicher nicht. Aber dein Problem liegt sicher nicht an der Wendel. Bleibt eigentlich nur die Düse.

    CU Bernd

    Das alle Probleme lösende Wundermittel ist es natürlich nicht. Am besten arbeitet man mehrgleisig. Also auch noch Zitronensäurebad, wo nötig mechanisch und ganz hartnäckig wenn es denn sein muss auch chemischer Abbeizer. Aber bis auf Stellen wie im Tankinneren geht schon sehr viel und mit gutem Ergebnis. Ich nutze ausser Backpulver auch Waschsoda was meiner Erfahrung nach noch besser funktioniert als Backpulver. Mir ist wichtig das man mit all den Sachen doch recht ungefährlich unterwegs ist und keine Entsorgungsprobleme hat. Natronlauge und stärkere Säuren sind halt im Umgang und der Entsorgung/Neutralisierung nicht ohne.

    CU Bernd

    Hi, das wird hier schon von vielen recht lange gemacht. Wenn du mal die Suchfunkton bemühst wirst du da einiges an Lesestoff und Bildern finden. In dem von dir verlinktem Artikel steht nichts neues. Die BeNutzung da von Natronlauge macht das Ganze aber nicht ungefährlich. Die meisten hier bevorzugen nicht ätzende Elektrolyte. So ist die Arbeit mit der ELektrolyse eine recht saubere und bis auf den Strom ungefährliche Sache.

    CU Bernd

    Naja, ist halt ein begehrtes Sammelobjekt. Der Preis sagt ja nicht das geringste über den tatsächlichen Nutzen aus. Für einen moderaten Kurs würde ich mir auch eine hinstellen. Aber ich würde sicher nicht versuchen darauf zu kochen. :-)

    CU Bernd

    Eine Vorwärmschale lässt sich wunderbar mit dem Reibradzünder anzünden. Ein Ratsch genügt! Habe letztens meine Reiselampe etwas gepimpt. Aussenliegender Spiritus Fülltank, Reibradzünder und das absolut dichte Hybrid Pumpenboden Ventil Coleman/PX für die Benzinlampe. Mehr geht glaube ich nicht.

    CU Bernd

    Der Kochaufsatz ist eher eine Fehlkonstruktion. Lohnt die Mühe der Fummelei eigentlich nicht. Den Glühkorb brauchst du dafür nicht. Der Socken bringt die gleiche Energie. Das Glühen des Korbes bringt nur mehr IR Strahlung ins Spiel die einen die Wärme besser fühlen lässt. Macht aber keine „Energieerhöhung“. Wie schon geschrieben bringt das Glas etwas mehr Wärme nach oben aber insgesamt ist der Versuch da eine Eierlegende Wollmilchsau zu kreieren nicht wirklich gelungen. Wie du ja auch schon geschrieben hast, wackeliger Kochstand, Licht unter der Kochstelle und Hitzemässig halt nicht der Bringer. Jeder kleine Kocher ist da besser und handlicher. Nette Spielerei aber keine wirkliche Kochlösung, meiner Meinung nach auch nicht als Backup. Der Glühkorb in Verbindung mit einem halbseitigem Reflektor ist ok, das kann einem schon warme Beine und Füsse bringen. Oder mit etwas Tricky ein paar Würstchen grillen :-)

    Hi, für das grüne Glas könntest du mal in einem Bastelladen schauen die Glas für Tiffany Arbeiten haben. Bei uns hat z.B. Bauhaus eine sehr grosse Abteilung für son Hobby Kram. Auch alles für Tiffany arbeiten.

    CU Bernd

    So, nachdem auch noch eine Primus 1020 dazu gekommen ist die Zeit gefunden und in Schweden ein paar Ersatzteile bestellt. Nach 3 Tagen schon da. Für die beiden neue Düsen und Nadeln und für einen Schweizer Lampenfreund noch Pumpenleder mit bestellt. Die 991 hat neue Düse und Nadel dankbar mit sofortigem problemlosen Start quittiert. Ganz schön helle 200 HK.

    CU Bernd

    Hallo ..hier könnte dein Name stehen ;-) ..Elkosprenger. Zum VA Brenner, tu dir den Gefallen und hau den in die Tonne. Es gibt keine guten Erfahrungen damit. Schon deine Beschreibung rostiger VA Brenner zeigt wohin der Weg geht. Das Teil dehnt sich bei Erhitzung geringfügig mehr aus als die Mischkammer aus Messing. Irgendwann weitet die dann genug auf und der Brenner fällt dir samt Socken ab. Dann ist die Mischkammer auch Schrott.Vorher aber werden dir die vom Siebblech, das aus minderwertigem Edelstahl besteht, die beim Glühen entststehenden Zunderbröckchen den Socken zerschiessen. Soweit die Erfahrung die schon viele gemacht haben. Seltene Nutzung, da dauert es länger aber es gibt einfach keinen Grund der für den Brenner spricht. Und die höhere Lichtleistung die die Werbung verspricht entspringt der Fantasie des Werbetexters.

    CU Bernd

    Also eigentlich steht auf dem Karton drauf wie man es macht. Was man austesten muss ist die Sorte Kaffee die einem schmeckt. Die Kanne taugt nicht zum kochen von nur 2 Tassen. Die funktioniert nur richtig wenn man die mehr oder weniger vollmacht. Und man muss auch lange genug blubbern lassen. Erstaunlicherweise wird der auch nicht schlechter wenn der länger blubbert. Man eben schnell einen Kaffee geht damit nicht. Und ja der Kaffee schmeckt anders als aus einer Maschine oder anders zubereitet. Ich bin eigentlich ein Teetrinker und trinke eher selten Kaffee. Mir schmeckt der Perkolatorkaffe. Wenn ich irgendwo im Camp hocke habe ich Zeit und lasse den Perkulator machen. Bin nicht auf der Flucht.

    CU Bernd