Beiträge von Lodjur

    Hallo ..hier könnte dein Name stehen ;-) ..Elkosprenger. Zum VA Brenner, tu dir den Gefallen und hau den in die Tonne. Es gibt keine guten Erfahrungen damit. Schon deine Beschreibung rostiger VA Brenner zeigt wohin der Weg geht. Das Teil dehnt sich bei Erhitzung geringfügig mehr aus als die Mischkammer aus Messing. Irgendwann weitet die dann genug auf und der Brenner fällt dir samt Socken ab. Dann ist die Mischkammer auch Schrott.Vorher aber werden dir die vom Siebblech, das aus minderwertigem Edelstahl besteht, die beim Glühen entststehenden Zunderbröckchen den Socken zerschiessen. Soweit die Erfahrung die schon viele gemacht haben. Seltene Nutzung, da dauert es länger aber es gibt einfach keinen Grund der für den Brenner spricht. Und die höhere Lichtleistung die die Werbung verspricht entspringt der Fantasie des Werbetexters.

    CU Bernd

    Also eigentlich steht auf dem Karton drauf wie man es macht. Was man austesten muss ist die Sorte Kaffee die einem schmeckt. Die Kanne taugt nicht zum kochen von nur 2 Tassen. Die funktioniert nur richtig wenn man die mehr oder weniger vollmacht. Und man muss auch lange genug blubbern lassen. Erstaunlicherweise wird der auch nicht schlechter wenn der länger blubbert. Man eben schnell einen Kaffee geht damit nicht. Und ja der Kaffee schmeckt anders als aus einer Maschine oder anders zubereitet. Ich bin eigentlich ein Teetrinker und trinke eher selten Kaffee. Mir schmeckt der Perkolatorkaffe. Wenn ich irgendwo im Camp hocke habe ich Zeit und lasse den Perkulator machen. Bin nicht auf der Flucht.

    CU Bernd

    Nimm bitte den Link aus deinem Beitrag raus. Macht sonst ein Mod. Bitte mal die Infos zum Forum lesen. Solche Sachen kann man per PN versenden. Ich habe diesen Kleinkompressor nicht. War nur ne allgemeine Info. Ich pumpe noch selber :-)

    CU Bernd

    Wenn die Lampe Druck verliert muss es ein Leck geben. Die Beste Methode, du nimmst das Tragegestell mit dem Socken ab und gibst normal Druck auf den Tank. Dann montierst du den Pumpenschachtdeckel ab und ziehst den Kolben raus. Nun die Lampe komplett in einem Eimer Wasser untertauchen. Etwas schräg halten damit die Luft unterm Tank aus dem Falz raus kann und warten das auch der Pumpenschacht voll ist. Nun wirst du wenn es irgendwo ein Leck gibt die Bläschen sehen. Ich tippe mal bevorzugt auf das Check Valve also das Pumpenventil. Dann wäre noch die Verbindung Steigrohr/Tank. Da ja nur Druck verloren geht und kein Sprit rausdrückt müsste es da zu finden sein. Der ganz schnelle Check ohne grosse Wasserspiele, du füllst den geöffneten Pumpenschacht mit Wasser und schaust. Kommen da Blasen liegt es am Ventil, eher selten an der Dichtung des Ventils.

    CU Bernd

    Hallo Richard, zum Druck auf dem Kessel lassen, ich denke das die Düse schneller verschleisst durch das häufige Nadeln ist ein mögliches Problem. Viel ärgerlicher aber ist es wenn das Ventil schwächelt und dir fast den ganzen Tankinhalt in die Bude suppt. Das passiert auch schnell mal in dem irgend ein Krümelchen das im Tank rum schwimmt sich genau zwischen Gummi und Dichtkante des Ventils setzt. Das kann dann je nachdem wo die Lampe aufbewahrt wird eine riesen Sauerei geben. Hauptsächlich aus diesem Grund lassen wohl die meisten den Druck vor Einlagerung ab. Die Ventile sind einfach Bauart bedingt nicht wirklich sicher und vor allem standsicher. Je nachdem wie alt diene Lampe ist kann es auch folgendes Problem sein. Die Nadelstange drückt bei geöffnetem Ventil direkt auf das Dichtungsgummi im Ventil. Ältere Lampen haben da nur einen kleinen Gummipfropfen. Die Stange drückt mit der Spitze direkt auf das Gummi und drückt sich mit der Zeit immer tiefer ein. Im geschlossenen Zustand macht das erstmal nix, deine Lampe ist ja wohl dicht. Aber wenn du dann öffnest kann es sein das das Ventil nicht mehr vollständig öffnet weil die Stange zu tief im Gummi einsinkt und der Weg zum kompletten öffnen nicht mehr ausreicht. Du solltest auf jeden Fall mal den Vergaser ausbauen und das Ventil öffnen und die Dichtung anschauen. Solltest du noch eine alte Dichtung also nur Gummi haben würde ich den Dichtungseinsatz gegen einen neuen austauschen. Die neuen haben in der Mitte einen kleinen runden Messingsteg mit Vertiefung in der die Stange aufsetzt. Das ist stabil und der Abstand bleibt immer gleich. Dieses Aktion dauert keine 10 Minuten und du brauchst nur eine neue Bleidichtung für den Vergaser und einen neuen Dichtungseinsatz. Beides sind Centartikel.

    CU Bernd

    Hallo Kai, geht aus deinem Beitrag nicht hervor, hast du das Steigrohr schon ausgebaut? Wenn nicht wirst du da nicht drum herum kommen. Das untere Teil lässt sich zerlegen und reinigen. Dann kannst du auch die Löchlein in Augenschein nehmen. Je nachdem was da eingefüllt war, ich habe schon gebrauchten Farbverdünner aus einer Lampe geholt, kann das gut verschmoddert sein. Beim Ausbau vorher gut Frühstücken ;-) das sitzt meist ordentlich fest. Wenn du hast, das Steigrohr in einen Schraubstock klemmen und mit beiden Händen fest am Tank drehen. Bei einigen Lampentypen ist das auch irgendwie verklebt. Dann braucht es schon ein paar Muckis.

    CU Bernd

    Es könnte aber auch sein das das Handrad schlicht auf der Welle überdreht ist. Dann dreht sich auch nur das Rad und die Welle rührt sich nicht. In dem Fall hilft nur noch ein neues Handrad.

    CU Bernd

    Hi, ich habe die .76 und die Junior in Messing. Erstere ist ungebrannt und bleibt das auch. Die Junior hängt oft draussen und nur weil es mal regnet hole ich die nicht rein. Die macht kein Problem. Eine Air Pilot steht seit etwa 6 Wochen permanent draussen auf einem Pfahl. Bis jetzt sieht man ihr nix an. Die hat den Top Reflektor der ja auch etwas schützt. Bleibt diesen Sommer mal draussen und dann schaun wir mal.

    CU Bernd

    Hi, bei einer 500 merkt man das evt. Bei dem 250 Tank 3/4 voll war davon nicht zu spüren. Es lässt sich sehr leicht pumpen und ich hatte absolut nicht das Gefühl das ich da mehr pumpen müsste. Ich wollte ja auch mit dem geringsten Aufwand arbeiten. Pumpenschacht auslöten ist da schon ne Nummer zu viel.

    CU Bernd

    So, fertig ist das Messingpumprohr. 2 cm vor dem vorderen Ende das Rohr geglüht und da den Vierkant eingepresst als Mitnehmer für die Ventilstange. Leder Rückwand ist aufgeschrumpft und die Fixierschraube für Spreizfeder und Leder ist aufgerieben auf Klemmpass. Hatte keinen passenden M6 Feingewindeschneider. Der gedrehte Pumpenknauf ist vorerst nur auf Klemmpass mit einem Tropfen Superkleber fixiert. evt. klappt ja der Umbau eines PX Knaufes, dann kann ich problemlos austauschen und man sieht gar nix mehr. Funktioniert jedenfalls einwandfrei.

    CU Bernd

    Hi, wir hatten hier ja schonmal den Versuch das Pumpenboden Ventil zu verbessern bzw. zu ändern. (Gefederte Kugel aus Edelstahl/Keramik). Das hatte sich zuletzt dann doch als nicht wirkliche Verbesserung herausgestellt weil es eben nur mit Umbau am Original Ventil machbar war. Ich hatte zwar eins hinbekommen das zumindest am Anfang dicht war. Habe es aber wieder ausgetauscht weil ich mir dann doch nicht sicher war ob das hält. Der Umbau war auch sehr fummelig. Nachdem ich nun vor ein paar Tagen einige Problem hatte bei einer Schweizerin als Neuzugang das Ventil dicht zu bekommen, es gelang dann durch munteres tauschen von drei Ventilkörpern und drei Dichteinsätzen wie beim Hütchenspiel. Ich hatte schon die Orientierung verloren was mit wem ;-), dann war es endlich dicht. Bei einer Benzinlampe wäre es ja nun nicht so dolle wenn es plötzlich an der Pumpe suppt. Ziemlich spontan fiel mir dann eine andere/bessere Lösung ein. Meine Reiselampe, eine 250 musste dran glauben. Ich habe nun einfach ein Coleman Checkvalve mit dem Oberteil eines PX Ventils verbunden. Die hohle Pumpenstange und ein neuer Pumpenknauf für den Prototyp mangels passendem Messingmaterial erstmal aus Alu gefertigt. Die einzige Veränderung an der Lampe ist das aufbohren des Pumpenschachtdeckels auf 6 mm. Die komplette originale Pumgenstange incl. Dichtung wird beiseite gelegt. Die Befestigung der Dichtungsrückplatte und des Pumpenleders erfolgt bei der Alu Variante mit kleinen Segerringen. Bei der Messingvariante mit verlöten und Segering. Ich versuche noch einen Original Pumpenknauf zu modifizieren, mir ist es aber eigentlich egal ob der Knauf etwas anders ausschaut. Hauptsachen die Pumpe ist 100% dicht und sicher. Jetzt mal testen wie sich das Kugelventil verhält wenn es mit Flüssigkeit in Berührung kommt. Bei Coleman sind die ja trocken durch den Schnorchel im Tank. Es besteht ja auch die Möglichkeit das Petromax Ventil wieder zu komplettieren. Dann wäre es ein Doppelventil aber 100% dicht.

    CU Bernd

    Wie Leo schreibt mal die Düse checken. Und auch Benzin Lampen mögen es wenn man vorheizt. Es geht bei den Colman Laternen zwar auch ohne, wenn man den Kniff raus hat. Aber ein bisschen Russ und Qualm sind meist nicht zu vermeiden. Du kannst ja mal probehalber einen Kronkorken an den Vergaser stellen und mit Spiritus vorheizen. Wenn dann immer noch der Socken brennt hat es andere Probleme.

    Ich würde die Coleman Laternen grundsätzlich mit Waschbenzin, alternativ und viel preiswerter mit Bremsenreiniger ohne Aceton betreiben. Tankensprit enthält zu viele Additive die sowohl mit der Zeit den Filter im Vergaser zusetzen und auch zum Teil bei der Verbrennung in der Umgebungsluft der Laterne sind was man sicher nicht einatmen möchte.


    CU Bernd

    Naja, nur weil das in einer Anleitung steht muss das nicht sinnvoll sein. Der Edelstahlbrenner wird ja auch beworben und beschrieben und ist der grösste Schmarrn. Aber du hast ja wie die meisten die richtige Meinung dazu. Kaputter Socken gehört raus. ;-) Das mit dem Blechhalter ist wirklich blöd. Ich habe die bei mir alle abgeschnitten. Die halten ja nur den Teller in Position. Das hält aber auch so weil man mit der Lampe ja eh nicht so wild rumschwenkt. Ohne brennt die Flamme schön am Vergaser hoch. Für die 150 habe ich mir den Prallteller selber gemacht wie auch für alle 250. Da gibt es aber welche zu kaufen. Edelstahlblech für die verchromten bzw. vernickelten. Aus Messingblech für die Messing blanken Lampen.

    CU Bernd

    Nur weil der in der BW nicht benutzt wurde heisst das doch nicht das es nicht original ist Das ist ein original Petromax Zubehörteil und somit original. Der Prallteller war nie dazu bestimmt beschädigte Glühstrümpfe noch nutzen zu können. Was für ein Blödsinn. Der schützt ja hauptsächlich gegen den Flammenstrahl bei abgefallenen oder unten aufgerissenen Socken. Meist geht ja das Glas drauf weil viel häufiger am Socken mal seitlich ein Loch entsteht. Ob du den benutzt ist einfach deine Entscheidung. Sicherer ist es allemal den zu benutzen. Vor allem wenn die Lampe mal länger unbeaufsichtigt ist. Gerade bei der 150 solltest du Bedenken habe. Alles ist viel näher beisammen und wenn da mal was schiefgeht sind die Armaturen noch schneller ausgelötet. Da der Gau ja eher selten passiert ist der Prallteller wohl kein Standartteil geworden was aber nicht heisst das der nicht im Entscheidenden Moment ausgesprochen nützlich wäre. Bei Sicherheit sollte es eigentlich vor Optik gehen wobei ich persönlich nicht sehe was da schlechter ausschaut. Aber wie gesagt, ja oder nein ist alleine deine Entscheidung. Ich habe alle meine Gebrauchslampen von Petromax damit ausgerüstet, ganz besonders die 150 die bei mir im Sommer im Dauereinsatz ist.

    Ob der Prallteller drin ist oder nicht spielt für die Erwärmung des Tanks keine Rolle. Alle Metallteile sind unisoliert miteinander verbunden und so erwärmt sich das Metall mehr oder weniger gleichmässig. Der Einfluss der Tankerwärmung auf den Dampfdruck spielt eigentlich eh nur bei der 150 eine Rolle. Und da auch nur wenn die mit Benzin betrieben wird und bedingt bei Petroleum. Es gibt so einige 150 die werden deutlich mehr als Handwarm am Tank, da hat das dann auch auf Petroleum Einfluss.


    CU Bernd

    Hi, habe vor Jahren auch einen mit dem Blechlogo ergattert. War in so gutem Zustand, da musste ich gar nix machen. Zum gelegentlichen Kaffee kochen mit dem Perkulator nutze ich aber lieber der Velox 2 von Barthel mit dem schönen Messing Kugeltank. Der hat noch ein bisschen mehr Bumms.

    CU Bernd



    Hi, falls die Lampe mit einer Vorwärmschale ausgerüstet ist, ich kann es nicht wirklich erkennen, würde ich den Rapid weglassen. Eine Nachrüsten kostet aber auch nicht viel. Es sei denn du möchtest die Lampe eher als Sammlerstück herrichten. Als Gebrauchslampe kann man gut auf das Teil, das des öfteren für Fehlerquellen sorgt verzichten. Hauptsache man hat ein bisschen Spiritus dabei dann ist alles gut und viel entspannter. Man muss nicht am Anfang pumpen wie ein Weltmeister um den für den Rapid nötigen Druck aufrecht zu halten und letztlich schont das zünden ohne Rapid auch Material und Socken. Das ist aber irgendwie auch eine Glaubensfrage. Wer auf den brausenden Flammenwerfer steht nutzt ihn halt. :-) Wenn du dir den Schlüssel selber feilst, was keine grosse Tat ist, achte darauf das der wirklich sauber passt. Wenn der durchrutscht ist das Teil evt. verhunzt und dann hat man echte Probleme das Ventil raus zubekommen.

    CU Bernd