Mewa Starklichtlampe Restaurieren (einige Fragen)

  • Ich habe immer alte Pubov verbaut

    Alles Benzinfest also füllschraube und Pubov

    Bleidichtung Nr 90 und hoffentlich hast Du noch die Aludichtung aus dem Vergaser

  • Kurzer Zwischenstand:


    Der Tank ist grundiert und Trocknet jetzt.


    Das Gestell habe ich nun endpoliert.

    Auf der Unterseite wo die Vernickelung noch größtenteils intakt ist das Zink vergleichsweise leicht abgegangen.
    In den „Vertiefungen“ wo keine schützende Nickelschicht mehr vorhanden ist, sitzt jetzt das Zink.

    Auf der Oberseite vom Gestell habe ich nicht poliert, diese wird komplett von der Haube verdeckt und kann so bleiben (da war keine vernickelte Schicht mehr vorhanden und die Zinkschicht dient jetzt komplett als Rostschutz).


    Soweit läuft es bis jetzt endlich mal gut.

  • Welche Dichtungen brauche ich noch?

    Die Aludichtung für den Vergaser. Kannst aber auch Blei nehmen oder Kupfer.

    Alu war zu sozialistischen Zeiten ...


    Kurzer Zwischenstand:

    Wasen?

    Immer noch nicht fertig?

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Bin überhaupt gespannt wo er das alles hernimmt, bei rigendwas gabs doch ziemliche Engpässe wenn ich mich recht entsinne. Und wo er die Manometerdichtung verbaut an der 351.



    Parallel leg ich mich mal auf die Lauer und halte ausschau nach einem Tank für Knickvergaser aus Messing. Ist zwar mit Löterrei und ggf. Gewindeschneiden verbunden, aber das ist eine Sache die mir deutlich leichter fällt.

    Sind wir eigentlich noch bei der Restauration einer LW 351 oder hab ich den Abzweig zur Custom Make Lampe verpasst ?

  • Ich habe grade meinen Dealer gefragt, hat alles für die HASAG da.

    Das Pumpenbodenventil habe ich noch und es funktioniert.


    Mit Manometerdichtung meinte ich natürlich Tankdeckeldichtung, aber die sind ja identisch zu der Schweizer Geniol.

    Sind wir eigentlich noch bei der Restauration einer LW 351 oder hab ich den Abzweig zur Custom Make Lampe verpasst ?

    Nein, verpasst hast du nichts. Das war nur ein Gedanke, falls mir mal ein Passender Tank übern weg läuft und ich noch Lust darauf habe...

  • Mit Manometerdichtung meinte ich natürlich Tankdeckeldichtung, aber die sind ja identisch zu der Schweizer Geniol.

    Ebenfalls identisch zur deutschen Petromax!

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Soooo, endlich ist der Tank soweit Lackiert und Trocknet seit gestern. Ich würde sagen am Freitag kann ich mit dem Zusammenbau beginnen.

    Da grade langweilig war und der Lack soweit trocken war um den Tank etwas härter anpacken zu können, habe ich die Pumpe (das ganze Teil) aufgehübscht. Dabei habe ich das Pubove gereinigt und den Gummistopfen erneuert.


    Am Ende habe ich den Tank unter Druck gesetzt und geschaut ob das Pubove soweit dicht ist.

    Direkt aus dem Ventil entweicht Luft :explode:


    Ich vermute die Feder hat nicht mehr genügend kraft.


    Kann ich hier die Feder von der Petromax nehmen oder hat jemand eine Empfehlung was man da am besten als Ersatz nimmt.


    Ansonsten ist der Tank soweit dicht was schonmal gut ist.

  • Hallo Alex.

    Wenn das pubove sich öffnen läßt, Feder einfach etwas auseinander ziehen.

    Dann hat sie wieder etwas mehr Spannung.

    Oder Federn vom kuli probieren.

    Gruß Thomas

    Hab ich jetzt gemacht, scheint zu funktionieren.

    (Zumindest ist die Lampe endlich komplett dicht)

    Danke

  • Kleiner Zwischenbericht:


    Der Lack vom Tank (RAL 6010, übrigens ein sehr schöner Farbton) war überaltert (dauernde Kraterbildung (Glücklicherweise nur an stellen die nicht so auffallen)).

    Das Zinkspray welches ich für das Gestell gekauft habe war ebenfalls überaltert.

    (Das zum Thema Lacke aus dem Fachhandel)


    Die Rückgabe vom Lack ging ausgesprochen Problemlos (neben bei sagte man mir die Lacke seien manchmal zu alt und man habe sie im Laden auch versehentlich falsch gelagert)...


    Ich lass den Tank erstmal so, dass Ergebnis ist soweit ansehnlich und ich benutze die Lampe auch.

    Falls mich die Krater doch noch stören sollten, kann ich die immernoch mit Nitrolack ausbessern.


    Allerdings das Gestell hat wieder Flugrost angesetzt.
    Scheint so als wäre das was ich für Nickel gehalten habe einfach nur Polierter Stahl gewesen. Ich werde mal Chrom-Aluspray in Glanz (bis 600°C und mit Rostschutz) auftragen und hoffe das beste...

  • Zeig mal Bilder

    Morgen gibts mehr Bilder...


    Ich habe die Lampe heute endlich soweit komplettiert.

    Vergaserunterteil ist nach etwas Stopfung mit Gaze nun fest mit dem Tank verschraubt, gedichtet wurde mit Blei (Petromax Vergaserdichtung).

    Den Vergaser weiß ich nicht womit man den Dichten soll, ich habe mir jetzt mal die Vergaserdichtung von der Petromax zurechtgeschnitten.


    Beim Exzenter habe ich mich gewundert, dass dieser ohne Dichtung auskommt, allerdings darf man die Mutter nur Handfest draufschrauben machen da sonst das Handrad sich nur schwer drehen lässt.


    Beim Anschließenden Dichtigkeitstest zeigten sich keine Fehler am Tank oder im Bereich des Vergasers.

    Bei der Druckablassschraube schon, die ist undicht.


    Ps.: Wenn das Spray Mitte nächste Woche kommst, wird’s am Ende gaaanz viele Bilder geben.

  • Beim Exzenter habe ich mich gewundert, dass dieser ohne Dichtung auskommt, allerdings darf man die Mutter nur Handfest draufschrauben machen da sonst das Handrad sich nur schwer drehen lässt.

    Normalerweise ist an dieser Stelle eine Graphitdichtung verbaut.

    Könnte sein, daß sie so ziemlich am Ende ist, so wie Du das beschreibst.

  • Unter der Überwurfmutter sitzt ein Metallzylinder der drückt auf die Graphitpackung

    Bei mir war keine mehr, ich habe eine gekürzte von Petromax eingesetzt.


    So und am Ende noch 2 Bilder der, erstmal Provisorisch zusammen gebauten Lampe.

    Ach noch was, passt der Tankdeckel von der Petromax auch auf die Mewa?