Posts by coronasivert

    Stefan.

    Das ganze Problem liegt darin ,daß der Themenstarter an der Sichtbarkeit der Dichtungsvorschläge,jedwilliger Art stört.

    Er möchte nur außen Messing sehen.

    Und er möchte was "dehnbares " haben.

    Deshalb ist eigentlich Bootslack am besten.

    Nicht jeder ist des lötens mächtig,das must du auch bedenken.

    Deshalb ist ja die ausgießerei für jeden geeignet, egal ob Lack,oder Harz,oder Farbe.

    Den Aufwand was du betreiben würdest, wäre mir einfach zuviel.

    Und ich kann/ und mache das auch hauptberuflich.

    Ich persönlich zeige / Versuche immer den einfachsten Weg zu zeigen.

    Oft schon haben sich Kollegen nachher geärgert,wenn sie versucht hatten zu löten.

    Dann lieber hier fragen,einige helfen dann dabei.

    Gruß Thomas

    nimm bootslack z.b.

    Ist dünnflüssig, läuft gut.

    Da wir nicht wissen, welchen Tank du hast,sage ich mal gut einen Esslöffel voll langt.

    3 Tage lüften /trocknen lassen .

    Wenn der lack nicht mehr am Finger kleben bleibt, ist es gut

    Cooke,versuch mal Diesel, vielleicht geht das.

    Es ist ja so,vom schweren zum leichteren,

    Also fett geht mit Öl ab,Öl mit Benzin usw.

    Dabei mit einem Schraubendreher im Tank rühren,das Zeug irgendwie rauskriegen.

    Das Zeug dann zum Schadstoff Mobil/ Sammelstelle.

    Ich hatte auch schon so rotes Zeug im Tank, Abflußreiniger hat nichts gebracht.ich glaube ich hatte damals mit altöl ,und dann mit Petroleum gut abbekommen.

    Ist aber schon lange her.

    Gruß Thomas

    Thorsten, ich hatte letztens mal wieder einen Innenmantel für einen Kollegen hier im Forum gebaut.

    10er kupferbogen 180°,ein Stück Messing Rohr, und 150er Mischkammer.

    Vorteil ist,man hat einen 250 er Innenmantel gespart:tongue:

    Gruß Thomas





    Wenn. Du den boden richtig blank machst,gibt es schönere Lötstellen.

    So sind die zu 99 % nicht dicht,und sieht beschissen aus.

    Hättest du einfach den Lack infach etwas angerauht, mit bootslack ausgeschenkt,und dann wieder lackiert,sähe das Ergebnis besser aus.

    Du musst mehr Hitze ins blech bekommen,dann verteilt sich das lot besser.

    sooderle.....

    Hier mal wieder was neues.

    Durch einen Hinweis von einem jüngeren Forenkollegen, habe ich meine 5. Backofenlampe bekommen.

    Ich sammle nicht bewußt die Lampenart.

    Und ich wollte auch erst nicht ,habe aber dann zugeschlagen.

    Dieses mal ein Modell der Firma : Gebrüder Oberle aus Villingen (Baden).

    Und das beste ,es gab noch ein 2. Original Glas dazu.

    41446440as.jpg


    41446442ge.jpg


    Interessant ist hier zu sehen,das es einen "stopfenhalter" gibt:)).


    41446497zi.jpg


    41446500on.jpg


    Schöne aufgelötete Plakette ,und DSR des Herstellers.

    41446509ex.jpg


    41446510mi.jpg

    Hier die zwei Gläser mit Markung.

    Auch sieht man hier 2 Löcher vorne im äußeren Mantel,zur besseren Belüftung?

    Jetzt muß ich erst mal den Brenner einweichen, da das Glas fest sitzt.

    Gruß Thomas

    Hallo Engel.

    Du hast richtig gelesen,Bootslack ist eigentlich für Holz.

    Du kannst ihn ruhig zum Tank versiegeln nehmen,das er Öl und benzinfest ist ,habe ich mal extra getestet.

    Also hole dir Bootslack egal von welcher Firma.

    So 2 Esslöffel voll wird reichen zum ausschwenken.

    Wenn du es gelernt hast Dünnblech zu löten,versuche es. :tongue:

    Leuchte mal in den tank ,wie sieht es innen aus. Trocken? Oder rostig? Oder ölig ?

    Mit Verdünnung,oder Drahtbürste den Lack entfernen.

    Dann in Zitronensäure je nach Gusto entrosten,spülen.

    Dann mit Kreppband Löcher ankleben,und mit bootslack den Tank ausschwenken.

    Bootslack ist Öl und Benzinfest.

    Dann lackieren.

    Da die Fackel ja eh nur steht,würde ich nur lackieren.

    Gruß Thomas

    Nachtrag zu meinem Beitrag.

    Hier hab ich mal eine FH260 .

    Bei der hatte ich mit einem Messingstantzbuzen ,so heißen die Dinger, auch mal einen Tank abgedichtet.

    Und mit Bootslack von innen versiegelt.

    Hält bis heute