Posts by Poe

    Im Kindergarten sind wir hier offensichtlich nicht, da ist Spaß nämlich erlaubt. Wenn die Forenteilnehmer sich rege beteiligen und es Likes gibt sollte man mal überlegen wer nun unverhältnismäßig reagiert und ob es nur persönliches Missfallen ist oder ein tatsächlicher Verstoß gegen die Forenregeln vorliegt der eine Löschung erfordert.

    Ich bin nicht völlig sicher, aber bei der Größe und Tankform önnte die Lampe auch an die Decke gehören. Der Boden müßte das erkennen lassen. Auf jeden Fall gab es solche Ausführungen.

    Dieser Tank wurde auch von anderen eingesetzt, nicht der Kassenschlager.....

    Für die Kerzenfaltlaterne findet sich problemlos jemand, da bin ich eigentlich sicher. Zur Not ist hier auch ein Plätzchen, da ist sie auch nicht alleine.

    Die Giessing Lampen... der ht als Händler auch ne Menge bei anderen eingekauft, der tatsächliche Hersteller ist oft nur für Profis anhand der Galerie und Brennerdetails erkennbar.


    Nr. 2 ist eine Laternenlampe , gehörte eigentlich in ein Laternengehäuse. In der Ausführung schon zur Jahrhundertwende.


    Die Kneusel ist unvollständig würde ich sagen. Zur Not schick sie gegen Porto ins Stadtmuseum Zeulenroda, die freuen sich!


    die Faltlaterne mit Kerze... seeeeehr schön. Gebrüder Bing Nürnberg.


    Insgesamt aber eine Ausbeute in gutem Zustand, muss man sagen!

    Dem geneigten Sammler fällt auf das die verwendete Hebekonstruktion nahezu ausschließlich im Beierfelder Raum verwendete wurde, im Prinzip ist es ein um 90° gedrehter Heber wie er auch bei HF verwendet wurde. Wer sich die Tragbügelösen mal ansieht stellt fest das da das Gleiche gilt. Sie sind typisch für HF, und, wie ich lernen durfte, für einige Modelle von Nier. Eine Nier Laterne können wir ausschließen, und gegen HF spricht das es keine dokumentierte HF dieser Ausführung gibt, und er seine Laternen mit eigenem Logo und Brenner geführt hat, Außerdem verwendete er immer er einen dünnen Zugheber. Das Gleiche gilt für Frank, sofern vergleichbare Laternen einen Heber hatten. Überhaupt fällt eigentlich jeder raus der eine Großproduktion anstrebte, denn dafür hat sie zu viel Kunstgewerbeelemente.Die Schlußfolgerung liegt nahe das es ein sehr kleiner Hersteller ist der aus dem direkten Beierfelder Umfeld stammt.

    Bis zu dem Punkt kommt man schon mal ohne Unterlagen nur wenn man sich die Mühe macht belegte Modelle zu vergleichen, ein paar Bilder gibts ja auch online.

    Wenigstens die Nähe zu HF hätte auffallen können.

    Die letzten Meter bis zum Ziel sind dann aber tatsächlich nicht ohne weiteres machbar für mich ohne Unterstützung.

    Unabhängig davon gibts auch Fragen die ich nicht beantworten kann - zB halte ich das für eine Gans und nicht für einen Schwan, aber das kann auch künstlerische Freiheit sein und wird wohl ungeklärt bleiben.

    Das war eine so schöne "Was bin ich?" Laterne, ich hatte einfach auf bissl mehr Beteiligung gehofft :-) , aber danken wir für das schöne Exemplar den Herren Ficker & Herrmann damals und dem Herrn Wekenmann heute.

    Wieso hat die Lampe ein rotes Glas, ist das eine Baustellenlampe oder gibt es einen anderen Grund dafür?

    Weil für die 225 auch ein Seitenhalter verfügbar war und sie gerne als Rücklicht zur Erfüllung der damaligen STVO verwendet wurde, an Verkehrsteilnehmern die keine bordversorgte Lichteinrichtung hatten. Sie war das größte Modell was mit dem Seitenhalter verwendet werden konnte. ( 175/176/225)

    image.jpg

    Abgesehen von den Löchern ist der untere Kragen der Kappe auch viel höher.

    Ihr könnt euch an dem Brenner festbeisen, aber das wird euch für den Laternenhersteller in dem Fall nicht helfen.

    Das DTR ist mit hoher Wahrscheinlichkeit T&B, mehr nicht. Insbesondere kurz nach der Jahrhundertwende liegen Indizien vor das dieses relativ unspezifische Logo auch andersweitig verwendet wurde. Die Laterne ist nicht von T&B, falls jetzt jemand den Rückschluß ziehen wollte.

    T&B.....eventuell, aber nicht 100% sicher bei dem Alter. Wir sollen doch nicht mutmaßen :-)))

    Und Transportwege reichten auch damals schon über die lokalen Landesgrenzen hinaus.

    So cool. Gefällt mir super. Da hattest du sicher ein Grinsen im Gesicht!

    Was könnte ich da alles schönes mutmaßen, na halt nicht....:rauch:

    naja, gut das man gefragt hat, das erklärt doch dann die Situation schon besser :-) . Deine Frage wäre also jetzt ob es ein italienisches Gegenstück gab und wie das hieß. Da bin ich aber sowas von raus..... :-)

    Wenn dich deine Erinnerung da mal nicht auf den Holzweg führt. Wie bereits gesagt waren diese Art Lampen nie zur Baustellenabsicherung vorgesehen in D. Schlecht zu befestigen, offene Flamme usw.

    Aus welcher Ecke kommst du denn? Lokale Spezialitäten des heimischen Dorfbautrupps kann man natürlich nicht ausschließen :-)))))


    "Dieselfackeln", oder korekt "Warnfackeln" gab es wie oben schon erwähnt von Feuerhand, und seltener in rot/orange von Rhewum, sahen aber fast genauso aus. Der Standard für Baustellenabsicherungslampen in Westdeutschland war die FH276StK in ihren verschieden großen Tankausführungen mit Gläsern in gelb und rot.

    Lackierung üblicherweise in gelb.

    Außerdem gabs noch Kerzenlaternen für diese Aufgabe, die waren auch gelb mit roten / orangen Scheiben und sind eher Zylinderförmig.

    Kland Grilli vermutlich nicht wenn die Belästigung beim Holland-Petro schon so stark ist dich hierher zu treiben :-)

    Aber die Geruchswarnehmung ist eine ziemlich individuelle Angelegenheit, wenn du nicht von vonherein zum superteuren Spezialheizpetroleum greifen willst wirst du dich mal durch ein paar Produkte durchtesten müssen die in deinem Gebiet erhältlich sind.


    Bei Lampenölen ( die meist aber sowieso wegen viel zu teuer nicht in Frage kommen für einen Ofen ) haben viele Bedenken diese einzusetzen.

    Hhm, naja.


    Ich hab, ist schon bissl her, auch einfach angefangen damit eine Liste zu machen. Falsch, fehlerhaft, unvollständig. Es gab hier ein paar Brocken, da ein paar Infos, dort eine Laterne die neue Infos brachte.. irgendwann fing sie an hilfreich zu werden.

    Und das haben auch schon andere getan.... man sollte einfach damit anfangen, es ist oft erstaunlich was man zusammentragen kann wenn man nur etwas dran bleibt.

    Ein Sammler sagte mal wenn man die richtigen Fragen stellt gibt es auch Antworten.

    Zurück zahlen...... nun, ich weiß nicht ob das überhaupt der richtige Denkansatz ist aber 4500 Beiträge später sieht man das womöglich anders.

    ...bei den mir bekannten Hochtemperaturlacken steht explizit in der Verarbeitungsanweisung drin, daß nicht grundiert werden soll.

    Klaus

    Ist ja auch logisch, denn die Grundierung ist ja nicht temperaturfest......