ALG (Guillouard) Nr. 2

  • Hallo!


    Ich habe eine ALG Nr. 2 in sehr gutem Zustand erworben. So sieht sie jetzt aus:

    Der Einfüllstutzen ist ordentlich. Ordentlich schief. =O

    In diesem Thread war die Lampe schon mal Thema: ALG2


    Weiß irgend jemand inzwischen ein wenig mehr über den Produktionszeitraum dieser Lampe? (Ich kann leider kein französisch.)


    mfg, Manfred

  • Hallo Manfred,


    es gibt hier einen sehr guten und langen Beitrag von Christine (Nachteule) über ALG Lampen. Suche Dir den einfach mal heraus.

    Ich habe auch in meinem Archiv geschaut, werde jedoch aus Deiner Laterne No. 2 nicht so ganz schlau. Trotz einiger vorhandener

    ALG Kataloge taucht sie da so nirgends auf.


    Grüße

    Jörg

  • Jörg:

    Du meinst vmtl. diesen Beitrag 30650-laternen-modelle-von-alg-guillouard-die-mischluft-marine-und-andere und nachfolgende.

    Meine Lampe hat viele Ähnlichkeiten mit Christinas No.1 aus den späten Dreißiger Jahren. Wäre interessant, wie groß diese No. 1 ist und wie lange diese beiden Typen so gebaut wurden.


    Mein Exemplar scheint das gleiche zu sein wie winnies (Micha).


    Grüße, Manfred

    Edited once, last by Mandi: Korrektur von Christine auf Christina. T'schuldigung. ().

  • Moin Manfred!


    > Mein Exemplar scheint das gleiche zu sein wie winnies (Micha).


    ...fiel mir gestern Abend auch gleich ins Auge! :done:Ein schön blankes Exemplar hast du da erwischt!

    Diese ALG-Mischluftlaternen sind schon sehr stabil, langlebig und man bekommst sie sehr häufig in noch recht bis sehr gutem Zustand angeboten. Zum Glück sind die Preise bei den frz. Laternen sehr moderat - vor allen Dingen, wenn man beim Erzeuger kauft - und nicht mit Mondpreisen versehen, wie man es bei einigen dt. Modellen laufend erlebt.


    Meine Laterne datiere ich in die 1930er Jahre - deine wird also genauso alt sein.


    BTW: Wenn der Tankstutzen schief ins Blech reingedrückt ist, bekommt man ihn mit einem passenden Rundholz und vorsichtiger Gewaltanwendung möglicherweise wieder gerade gebogen. (Aber so sehr fällt das oben auf dem Foto auch nicht auf.)


    Micha.

    >> Man weiß es nicht...<< (Dieter Nuhr)

  • Salut, Servus und Moin


    Von der ALG No. 2 sind mir bis jetzt sieben Versionen bekannt (vermutlich sind dies alle, die es gegeben hat) - von Mitte der 1920er bis Ende der 1930er Jahre. Dieses Exemplar hier ist die mutmasslich historisch letzte Version, ca. ab Mitte der 1930er Jahre bis vermutlich Kriegsbeginn produziert.


    Eine noch genauere Datierung ist bis jetzt schwierig. Wie Jörg schon andeutete, hat es ALG mit Katalog-Abbildungen im Detail offenbar nicht immer ganz genau genommen bzw. die Abbildungen laufen der Produktion manchmal hinterher.


    Anfang der 1930er Jahre wurden jedenfalls noch kleinere Tankdeckel verbaut, die grossen - wie bei Manfreds und Michas Exemplar - kamen erst danach. Exemplare mit den grossen Tankdeckeln sind andererseits so häufig, dass sie ziemlich sicher über mehrere Jahre vor Kriegsbeginn produziert worden sein dürften - daher meine ungefähre Einschätzung "ab Mitte der 1930er Jahre".


    Im ALG-Katalog von 1939 ist die No. 2 noch enthalten. Die Abbildung dort zeigt aber einen Kaminabschluss, der zu der Zeit vermutlich so schon nicht mehr produziert wurde. Von der ALG No. 2 ist mir andererseits noch nie ein unverzinntes Exemplar begegnet. Insofern gehe ich davon aus, dass spätestens mit dem Zinn-Mangel im Krieg die Produktion dieser letzten Version der ALG No. 2 endete (von Mischluft-Marine und ALG No. 7 gibt's dagegen unverzinnte, lackierte Exemplare).


    Grundsätzlich ist die Version nicht soo selten, aber tatsächlich nur noch selten in so gutem Zustand zu finden - Gratulation. :))


    Der Tankstutzen scheint zumindest bei meinen Laternen mit grossem Tankdeckel offenbar nur eingelötet zu sein und nicht zusätzlich verpresst. Evtl. liesse sich das bei Bedarf also mit Hitze richten.


    Grüsse ins Forum,


    Christina (mit "a") ;)