C10-C13 / C12-C14 bzw was sagt das aus

  • Das sind die Bezeichnungen für Kohlenwasserstoffketten.
    Alles was Du aufgezählt hast, ist für Dochtlampen und für Druck-Vergaserlampen sowieso geeignet.
    Sprich mit C10 bis hoch auf C 14 liegts Du richtig.


    Bevor ich mich beim Erklären verhaspele, lies mal auf Wikipedia selbst nach:
    wikipedia / Kohlenwasserstoffe
    oder hier
    wikipedia / Alkane
    oder hier
    wikipedia / Paraffin
    oder hier
    wikipedia / Petroleum


    Wie Du erkennen wirst, gehören zu den C-Zahlen eigentlich auch die H-Zahlen
    C für Kohlenstoff - H für Wasserstoff ... dann erst sind die Ketten richtig benannt
    (ist aber für unsere Zwecke Erbsenzählerei, wichtig sind nur die C-Zahlen)


    Grob erklärt, je niedriger die C-Ketten, umso brisanter der Stoff,
    also niedriger Flammpunkt, leichtere Entzündbarkeit (siehe z.B. Propan = C3)
    Unser Grilli ist chem./techn. gesehen ein Paraffinöl mit einem Flammpunkt über 61°C,
    deswegen auch lt. ADR/RID kein Gefahrgut, aber trotzdem umweltgefährdend und reizend.


    Je höher die C-Zahl eines Kohlenwasserstoffgemisches, umso energiereicher der Stoff,
    einhergehend auch mit einer höheren Viskosität, was bei Dochtlampen auf jeden Fall von Belang ist.


    Deswegen werden i.d.R. Gemsiche aus z.B. C10 - C 13 wie beim Grillanzünder, Lampenölen
    oder z.B. C11-C14 beim Heizpetroleum "PTX2000" verwendet (beides Paraffinöle).


    Auf chemie.de kannst Du Dich bei Bedarf nocht iefer einlesen, was diese Stoffe
    und ihre Herstellung in der Raffinerie angeht, würdde hier jeden Rahmen sprengen.


    Aber wo wir schon dabei sind, ist noch ein "Wert" von Bestandteilen unseres Brennstoffs interessant,
    nämlich der Gehalt an Aromaten. Er sollte möglichst kleiner als 2% sein, besser unter 1%.
    Wie der Name schon sagt, je kleiner der Gehalt, umso weniger Aroma in der Luft.


    Wenn Du die jeweiligen techn. Datenblätter einsehen kannst, findest Du die Angaben.
    (Beispielhaft für guten Stoff ist z.B. Ware in der Qualiteit von Shellsol D60 ...)


    PS:
    Achte beim Einkauf darauf, daß es sich um Produkte auf Mineralölbasis handelt
    und frei von Zusätzen wie Farb- oder Duftstoffen ist.
    Das "Petroleum" aus dem Baumarkt laß ebenfalls stehen. Zu teuer u. stinkt wie Hulle.
    Und bitte lass auch die Finger von Produkten aus Biomasse (Rapsöl u.ä.)!

    :)

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Je höher die C-Zahl eines Kohlenwasserstoffgemisches, umso energiereicher der Stoff,
    einhergehend auch mit einer höheren Viskosität, was bei Dochtlampen auf jeden Fall von Belang ist.

    Das ist das große Problem vieler als "Lampenöl" deklarierter Brennstoffe.
    Da findet man zum Teil Angaben "C8-C20". Hier wird der Flammpunkt durch
    Zugabe von kurzkettigen Kohlenwasserstoffen wieder auf das richtige Maß
    gebracht, durch den langkettigen Anteil ist das Zeug aber viel zu zähflüssig.
    Das sind dann die Fälle, wo es heißt:"Flamme wird immer kleiner","Docht
    brennt in kürzester Zeit ab". Daher, egal wie der Brennstoff deklariert ist,
    immer zuerst der Blick auf das Etikett.


    Grüße


    Marcus

    Dochtlampenfreak

  • Gibt es noch flüssige Grillanzünder bei denen die CAS-Nummer draufsteht?


    Thomas

  • Gibt es noch flüssige Grillanzünder bei denen die CAS-Nummer draufsteht?

    Ja klar gibt's das. - Muß ja ...


    Wenn nicht auf der Flasche direkt, dann halt im Sicherheitsdatenblatt.
    Einfach mal nachgucken.

    :)

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Auf meiner Flasche "Flash" steht keine CAS-Nummer drauf. Ich hatte mal vor einer Weile bei einer Firma angerufen (kann sogar die Hersteller/Vertriebsfirma für Flash gewesen sein) da wurde mir gesagt, daß sie das nicht mehr raufschreiben weil sich Lieferanten/der Inhalt ändern.


    Deswegen fragte ich nach Grillanzünder wo das noch klar ersichtlich auf der Flasche steht. Ist irgendwie nicht praktikabel vor dem Kauf erst ein Sicherheitsdatenblatt zu suchen und dann noch nicht mal sicher zu sein ob es überhaupt aktuell und mit dem Inhalt der Charge in den Flaschen identisch ist.


    Hast Du eine Marke an der Hand bei der CAS draufsteht?


    Edit: Gerade ein Sicherheitsdatenblatt gefunden, von 2015. Scheinbar muß da keine CAS-Nummer drinstehen, was so wie es aussieht heißt, daß der Inhalt sich nur in einem gewissen Rahmen bewegen muß. Muß also kein genau definiertes Produkt sein, wie z.B. das mit einer CAS-Nummer registrierte Shellsol D60. Unschön, z.B steht dann da drauf <2% aromatics. Drin sein könnte einmal 2% und ein anderes Mal vielleicht 0.2%. Uns wird mit dieser Nichtdeklaration die Kenntnis über das verkaufte Produkt vorenthalten.


    Thomas

  • Auweia. Jetzt wirds kompliziert - für mich.
    Weil ...
    Bisher richtete ich meine Aufmerksamkeit beim Kauf von flüssigem Grillanzünder auf Mineralölbasis zuerst einmal auf die Flasche und was drauf steht. Also die, die Flasche muss schwarz sein, dann die Angabe, daß da Kohlenwasserstoffe in bestimmter Mischung drin sind (erkennbar an den C-Zahlen) und deswegen was von n-Alkanen und Naphta drauf steht, das Gefahrensymbol für "lungenschädigend" abgebildet ist.
    Soderle, das reichte mir bisher aus - und siehe da, ich kaufte bisher nie was falsches ein.


    Daß da ein internationales Register existiert, wo Millionen von Datensätze drin stehen, wußte ich zwar - hat mich aber bisher beim Kauf von chemischen Produkten nie interessiert. Weder an der Tankstelle, noch im Baumarkt, nicht im Gartencenter und erst recht nicht in der Apotheke oder im Lebensmittelmarkt.


    Auf Datenblättern habe ich diese CAS-Nr. zwar schon gesehen, aber was sollte ich damit anfangen?
    Wie denn auch?
    Hatte bisher noch nicht einmal einen blassen Schimmer, wo ich da Einblick nehmen kann. Jetze schon ...


    Tante Googel gefragt, bekam ich einen Link auf einen Eintrag zu Wikipedia und ich habe mal nachgelesen.
    Jetzt bin ich Dank Dir zwar ein klein wenig schlauer, weil ich da z.B. gelesen habe, daß Wasser die CAS-Nr. 7732-18-5 hat, aber was fange ich damit an?
    Und was, wenn ich die CAS-Nr. von flüssigem Grillanzünder zum Vergleich hernehme?
    Sie lautet übrigens bei Hoefer-Chemie z.B. 64742-48-9 (=Naphta = Petroleum).
    Als Kunde könnte ich mich zwar dafür interessieren und wenn die CAS-Nr. wichtig wäre für den Verkauf, bestünde sicher die Verpflichtung, diese Nr. aufs Etikett zu schreiben. Ist aber nicht so und m.E. nicht vonnöten.


    Warum?
    Weil ich z.B. andere Deklarationen drauf stehen haben muß, an denen ich erkennen kann, ob ich das Zeugs brauchen kann oder nicht.
    Also, die Angabe, daß es ein Produkt aus Erdöl-Destillat/en ist, mit bestimmten Angaben zu den Kohlenwasserstoffketten, den Aromatengehalt (falls ich das wo verheize, wo meine Nase tangiert sein könnte), wieviel drin ist und was es kostet.
    Mehr muß ich gar nicht wissen.
    Falls dch, schaue ich mir das Sicherheit-Datenblatt zum Produkt an. Dort stehen u.a. z.B. noch was zum Flammpunkt drauf und Hinweise bezügl. dem Umgang damit, falls mal was ungewollt frei wird, welche Nummern (UN, EN usw.) noch von Belang sind und ob es z.B. Gefahrengut im Sinne von ADR/RID ist und v.a.m.


    Zumal dann das Studium des Absatzes "Rechtliches" auf Wikipedia zu der CAS-Nummer mir eine gewisse Erleuchtung gebracht hat, die auch unterstreicht, warum auf dem von Dir zitierten Datenblatt keine genaue CAS-Nr. steht ...


    Zitat: "Die CAS-Nummer dient (im Unterschied zur EG-Nummer) nicht zur chemikalienrechtlichen Identifikation einer Substanz, sondern liefert lediglich einen Hinweis dazu. Die in der Forschung beschriebenen Substanzen können sich von den im Handel befindlichen aufgrund produktionstypischer Verunreinigungen oder der oben genannten Abgrenzungsprobleme hinsichtlich der Gefährlichkeit teilweise unterscheiden.
    Die Angabe der CAS-Nummer im Sicherheitsdatenblatt ist obligatorisch.


    Für mich bedeutet das, daß ich mir die CAS-Nr. eigentlich an den Hut stecken kann.
    Auf deutsch: Weil mir das zu kopliziert ist, belasse ich es dabei
    und verfahre beim Kauf von flüss. Grillanzünder damit, wie bisher ...
    Und falls ich mal Zweifel hätte im Laden, schraube ich den Deckel auf
    und halte meinen Rüssel dran ...


    PS:
    Wen's interessiert:
    >> https://de.wikipedia.org/wiki/CAS-Nummer
    und
    >> http://chemsub.online.fr/
    oder
    >> http://www.dguv.de/ifa/gestis/…-stoffdatenbank/index.jsp
    bzw.
    >> https://chem.nlm.nih.gov/chemidplus/


    :nacht:

    :)

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

    Edited once, last by ABurger ().

  • Normalerweise interessiert mich die CAS-Nummer auch nicht sonderlich. Bei Pinselreiniger ist mir das Wurst. Aber ich verleuchte ne Menge an 'Grillanzünder' innen und würde gerne so viel wie möglich darüber wissen, was ich da in meine Raumluft blase. Zudem das zwar alles hochreguliert ist, aber bei Grillanzünder eben gerade 'nicht' im Hinblick des verbrennens in Wohnräumen.


    Die CAS-Nummer anzugegeben war bis vor einer Weile ganz normal. Daher ja meine Frage: Gibt es 'immer noch' Grillanzünder bei welchen der registrierte Inhaltsstoff angegeben wird, sprich, bei welchem die CAS-Nummer auf der Flasche abgedruckt ist.


    Und schon kommt da ein Vergleich angehinkt: Auf dem Apfel stand Boskop und auf der Flasche die CAS-Nummer für Shellsol D60. Kein weiteres Studium der Angaben auf der Flasche oder der Beschreibung des Geschmacks an der Apfelkiste nötig. Beide Sorten schmecken meinen Lampen und mir erfahrungsgemäß, zufrieden auf zur Kasse. Wenn jetzt beim Apfel draufstehen würde 'fruchtig, würzig und säuerlich' könnte das passen, oder aber auch nicht.


    Und was, wenn ich die CAS-Nr. von flüssigem Grillanzünder zum Vergleich hernehme?
    Sie lautet übrigens bei Hoefer-Chemie z.B. 64742-48-9 (=Naphta = Petroleum).

    Na das ist doch schon in die Richtung, kannst Du bitte das Sicheheitsdatenblatt linken oder mir sagen wo ich es finde?


    Thomas

  • So zur Seite gesagt:


    Hat jemand euch bereits darauf hingewiesen, dass einige von Ihnen, wie immer, viele Informationen zur Verfügung haben,
    Vielen Dank dafür! :merci: :besserwisser:


    ***Offtopic Modus aus***


    MfG,
    Christophe :rauch:

    Lampen-, Petroleum u. Benzinsucht: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker...

    :rauch::thumbsup: * * *Feuerhand, Santrax, Petromax, Hipólito, Hasag, POD, Aladdin, Bialaddin, Tilley, Tito-Landi, Coleman, Turm, AGA, SMP, Ditmar, Wilba, MeWa, Veritas, Vapalux, Osmeka* * * :thumbsup::rauch:

  • Also die Datenblätter finden sich jeweils beim Produkt, durfte ich bisher feststellen.
    Das Beispiel war Grillanzünder von Hoefer-Chemie (Direktlinks sind hier UNerwünscht).
    .
    Dort gibt es auch Lampenöl und Heizpetroleum zu kaufen.
    Und jetzt rate mal - wie Rosendahl ...
    Röschtösch ... trägt alles die gleiche CAS-Nr.! Und weißte auch warum?
    Weil es immer die gleiche Plörre ist, nur anders versteuert
    und daher zu verschiedenen Preisen.


    Manchmal mit geringfügi geändertem Gehalt an Aromaten.
    Das liegt daran, welcher Lieferant gerade welche Charge abgefüllt hat.
    Aber jedes Mal ein neues Datenbaltt deswegen zu erstellen macht niemand,
    ist auch nicht gefordert ...
    Siehe den zitierten Text aus Wikipedia ...


    Und dann schaue Dir mal das Datenblatt vom Pelam-Petroleum an.
    Du wirst staunen ...
    Keine Aussage darüber, ob das Petroleum süß oder sauer schmeckt,
    aber lt. der CAS-Nr. handelt es sich um Kerosin ...
    Und nun?


    Ergänzend wollte ich Dich noch wissen lassen, daß bezüglich der Abgase hier im Forum schon viele Beiträge und Tröts dieses Thema behandeln. Ein User hat sich sogar ein geeichtes Gas-Meßgerät nach Hause geholt, um dem nach zu gehen, was in der Luft an CO und CO² und verbliebenes O² noch im Raum ist/war.
    - Als (für mich) herausragender Wert ist mir dabei die Raumtemperatur aufgefallen ... einer Sauna ähnlich ... Hunde, Katze, Vogel und der User selbst haben es meines Wissens überlebt.


    Bin zwar jetzt nicht der Chemiker, aber soviel ich weiß, verbrennt eine ordnungsgemäß funktionierende Laterne das Petroleum zu Wasserdampf und CO².
    Funktioniert das Ding nicht ordnungsgemäß, wird es auffällig möffeln ...
    ... ja und gegen den Erstickungstod und einen Hitzekollaps hilft sowieso nur ein geöffnetes Fenster.
    Will damit sagen, spätestens beim Möffeln wirste die Lampe löschen oder ein Fenster öffnen.


    Wobei sich die Frage stellt ... von wieviel Lampen reden wir eigentlich, die Du zeitgleich indoor leuchten haben möchtest?
    Ob da nicht die dabei entstehende Hitze schon das Limit setzt - was ja individuell ausgelegt werden kann.
    Zumal eine geöffnete Zimmertür schon wieder relativ stark den Luft- und Abgasaustausch "günstig" beeinflussen wird.


    Aber sei gewiß ...
    noch habens hier alle überlebt, ein, zwei oder drei Laternen zeitglich laufen gehabt zu haben, samt derer, die mit nem Petroleumkocher sich ein Süppchen oder mehr kochten oder gar mit einem Petroleumpfen die Bude gewärmt haben, wo die Lampen nicht ausreichten.


    Mehr Gedanken bezüglich der Abgase würde ich mir da bei Gerätschaften machen, in denen Benzin (von der Tanke) oder Diesel verleuchtet / verbrannt wird!
    Da wurde ich z.B. einmal ziemlich aufmerksam, als sich bei mir ein leichtes Schädelbrummen einstellte, obwohl ich den Abend nicht mehr rauchte, als sonst und auch keinerlei geistige Getränke zu mir nahm oder sich eine gefährliche Männerkrankheit ankündigte.
    Grund war eine leicht siffende Verschraubung am Versager einer zuvor "reparierten" Coleman - die mit Benzin lief ...


    Ergo ... muß jeder selbst wissen, auf was er bei den Angaben auf dem Datenblatt achtet und was er sich ins Zimmer stellt.
    Aber bevor ich wegen einer unbekannten CAS-Nr. mir den Spaß verderbe, setze ich mich bei geöffnetem Fenster vors Lampi und ergötze mich an ihrem Licht.
    - Schließlich kaufe ich mir meine Lebensmittel hauptsächlich im Supermarkt, dort wo ich mir auch meinen Grillanzünder und meinen Tabak hole ... wegen was soll ich mir jetzt in die Hose machen? Wegen dem antibakteriell behandelten Fleisch, Ü40 Jahren Zigarettenkonsum oder daß mein heiligs Blechle rund 7,5 Ltr. E10 auf 100km verbläst?
    Wegen der paar Dutzend Liter vergastem Petroleum etwa?
    DIE würden das Kraut kaum noch fett kriegen. Jede Wette!


    Du verstehst mich hoffentlich???
    :rauch:

    :)

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Aber sei gewiß ...
    noch habens hier alle überlebt, ein, zwei oder drei Laternen zeitglich laufen gehabt zu haben, samt derer, die mit nem Petroleumkocher sich ein Süppchen oder mehr kochten oder gar mit einem Petroleumpfen die Bude gewärmt haben, wo die Lampen nicht ausreichten.

    Genauso ist es. :done: Solange auf der Flasche C10-C13, Aromatengehalt <2% steht und
    das Zeug aus einer halbwegs seriösen Bezugsquelle stammt, habe ich da wenig
    Bedenken. Kauft man hingegen in der kleinen Bucht 20l selbstabgefüllt für 5Taler,
    da sollte man sich um beigemengte Stoffe schon eher Gedanken machen.
    Aber für so eine Suppe sind mir schon alleine meine Lampen zu schade.


    Grüße


    Marcus

    Dochtlampenfreak

  • Na also! Hab die Daten gefunden, danke für den Hinweis - damit ist ja meine Frage schon (fast) beantwortet. Es gibt noch Brennstoffe mit Sortenangabe. Ob die Angabe auch auf der Flasche ist weiß ich zwar noch nicht, aber wenigstens etwas. Nebenbei auch festgestellt, daß deren Grillanzünder 'ausverkauft' ist und das verfügbare Lampenöl genauso güstig ist.


    Thomas