Geruchstest POD8 versus Grünrock Blaubrenner

  • Guten Abend Ofenfreunde


    Ich habe einmal die Gelegenheit genutzt beide Öfen POD8 und Grünrock Blaubrenner (kurze Beine) bezüglich der Geruchsbildung zu vergleichen, da ich diese frisch restauriert und je mit einem neuen Docht versehen habe.


    Brennstoff war geruchsloses Flüssigparaffin und beide Brenner liefen auf maximaler Einstellung kurz bevor gelbe Spitzen entstanden


    Mein subjektives Ergebnis mit dem fiktiven Wertebereich Bereich von (0 = geruchslos und 100 = voll verrust/rein verdampftes Paraffin


    o POD8 liegt bei dem Wert 5


    o Grünrock Blaubrenner liegt bei dem Wert 20


    Damit würde ich den POD8 als fast geruchslos bezeichnen und den Grünrock Blaubrenner als Ofen mit geringer Geruchsentwicklung die vom Empfinden her Kohlenstoff begründet ist. Sprich ich denke der POD8 verbrennt eigentlich optimal den Brennstoff zu Kohlendioxid.


    Dies ist natürlich alles rein subjektiv aber nun einmal von mir getestet.


    Herzlichen Gruss Christoph

  • Interessant


    Wobei ja doch einige Jahre der Entwicklung
    zwischen den beiden Konstruktionen liegen
    und das Petroleum zum Zeitpunkt der Ent-
    wicklung des Grünrocks noch eine andere
    Zusammenaetzung hatte.


    Man kann das mit dem heutigen, sicher nich
    schlechten Brennstoff nur bedingt fair beurteilen
    kann.


    Aber auch nur unter Berücksichtigung des Alters
    schlägt sich der Grünrock doch ganz tapfer


    Eugen

  • Der Grünrock als Gelbbrenner produziert etwa 1/4 des miefs, den der Blaubrenner hinausbläst, ich hab sie beide hier und der Gelbe ist wirklich besser. Allerdings geht der Blaubrenner aus, wenn man ihn zu hoch dreht, der Gelbbrenner sorgt für einen Renovierungsgrund.

  • Hm, das ist jetzt schon witzig:
    Zwei Personen, die baugleiche Öfen vergleichen und so gravierende Unterschiede entdecken - da scheinen die Rahmenbedingungen nicht identisch zu sein, oder Ihr habt sehr spezielle "Nasen" :D

    Mancher will von der Lampe den Rost abputzen, scheuert aber nur das Metall weg und der Rost bleibt sitzen.
    Zitat: Quelle unbekannt

  • Über die Beschreibung bin auch auch gestolpert, nur ich bin jetzt kein Ofenexperte: aber besteht evtl. die Möglichkeit, dass es den Grünrock in 2 Ausführungen (Gelb und Blaubrenner) gab? Das würde es erklären.



    Nachtrag: habe mal ein wenig aus Interesse auf diversen Seitenrecherchiert; nach Angaben verschiedener Sammler , nicht nur hier im Forum, existieren Gelb und Blaubrenner.
    Was sonst noch so geschrieben wird kurz zusammengefasst:
    Lange Beine am Turm seien ein Indiz für Gelbbrenner , kurze Beine für Blaubrenner. Die Militärausführung sei ein Blaubrenner
    Auch die Art der Brandscheibe ist ein Unterscheidungsmerkmal.
    Dem Gelbrenner wurde wohl auch fallweise ein saphirotes Schauglas verpasst.
    Angaben ohne Gewähr.


    Gruß
    Andy

  • Achso, ja den Turm Grünrock gibt es als Gelb und Blaubrenner. Der Gelbbrenner ist meines Erachtens aber deutlich geruchsärmer, ich denke, gelb ist der ursprünglichen Turm, und den Blaubrennenden haben sie passend umgemodelt.

  • Da möchte ich noch eine schöne Beschreibung aus dem Internet einfügen die den Zustand der Flammen beschreibt. Diese haben dann auch direkt einen Einfluss auf die Geruchsbildung.


    Gelb= unvollständige Verbrennung mit hohem Kohlenstoffanteil=kältere Flamme=Geruch durch fragmentierte Kohlenwasserstoffketten beim Cracking in der Flamme und durch Russ


    Blau= vollständige Verbrennung mit Null Kohlenstoffanteil=eher heissere Flamme, da mehr Sauerstoff vorhanden ist und besser verbrannt wird=kein Geruch da Wasser, CO2 ensteht und beides ist geruchlos.


    Mehr Details im Text unten...


    Gruss Christoph


    ----
    Zitat Physiker Gabor Paal am 10.11.2011


    Das Rot-Gelbe, das wir in den Flammen am Kaminfeuer oder in der Kerze sehen, ist nichts anderes als glühender Ruß. Die Farbe kommt also nur von der Hitze, die die Rußteilchen zum Glühen bringt. Sie hat mit dem Verbrennungsprozess als solchem nur insofern zu tun, als die Verbrennung die Hitze liefert. Denn was passiert, wenn wir Holz oder – in einer Kerze Wachs – verbrennen? In beiden Fällen wird der darin enthaltene Kohlenstoff oxidiert, d.h. er verbindet sich mit dem Sauerstoff in der Luft. Dadurch entsteht als Abfallprodukt entweder das berüchtigte Kohlendioxid oder auch Kohlenmonoxid – also Gase. Das ist eine chemische Reaktion. Weil aber in einer normalen Flamme die Sauerstoffzufuhr eingeschränkt ist, erfolgt die Verbrennung immer unvollständig – es bleibt immer eine Menge Kohlenstoff übrig, der nicht oxidiert – das ist der Ruß.
    Bei dieser Verbrennung wird aber gleichzeitig Wärme frei. Und so entstehen in der Flamme Temperaturen von 1200 bis 1400 Grad. Bei dieser Hitze fangen die Rußteilchen an zu glühen – das ist das Gelb-Rote, was wir sehen.


    Warum wird etwas überhaupt rot, wenn es heiß wird und glüht?


    Im Regelfall ist das die sogenannte Schwarz-Körper-Strahlung. Das klingt widersprüchlich, weil der Körper ja gerade nicht schwarz, sondern rot ist. Der Ausdruck soll aber sagen, dass diese Strahlung unabhängig ist von der Farbe, die ein Gegenstand sonst hat. Das heißt, bei jeder Temperatur sendet ein Körper eine gewisse Grundstrahlung aus. Meist sehen wir die nicht, weil die nicht im Bereich des sichtbaren Lichts ist. Aber wenn der Körper heißer wird – also etwa bei 1200 Grad, dann nimmt diese Grundstrahlung eine rot-gelbe Farbe an, und wenn er noch heißer wird, kommen immer mehr bläuliche Anteile dazu, sodass der Körper insgesamt weißer wird.


    Und wenn die Flamme blau ist?


    Blaue Flammen sind eher ein Zeichen dafür, dass der Brennstoff vollständig verbrannt wird und eben kein Ruß entsteht.


    (Manche Stoffe nehmen aber auch eine typische Farbe an, wenn sie verbrennen. Wir kennen das vom Feuerwerkskörper, wo verschiedene Metalle verwendet werden, um am Himmel bestimmte Farben zu erzeugen. Das ist aber dann keine „Glüh-Farbe“, sondern da entsteht die Farbe aus einer chemischen Reaktion heraus.)