Beiträge von Lichtgestalt

    Hallo Tom,

    die 275 hat doch wie die meisten Colemänner ein relativ großes Loch unten im Tragegestell. Wenn du dadurch mit einem Stabfeuerzeug den Vergaser mittig ein wenig vorheizt läuft die Lampe ohne Flammen sauber an. So mach ich's immer und brauche dabei kein extra Spiritus.

    Nur bei der 200A ist das Loch so eng, da hsb ich noch kein passendes Feuerzeug gefunden.


    Gruß Jo

    Hallo Thomas,

    der Windschutz sieht auch edel aus:respekt:

    Ich hab mich beim Geniol allerdings aus 3 Gründen für Messing entschieden:

    1. Material war grad passend vorhanden


    2. passt optisch besser zum Kocher (der sieht nicht immer so dreckig aus wie auf dem Foto, ab und zu kommt er mal wieder auf die Poliermaschine)


    3. Ich weiß nicht was der Rapid mit dem Alu anstellt wenn man ihn mal anstatt Softstart verwendet.


    Gruss Jo

    Dieselfreund  
    Ich denke ein wichtiger Punkt ist noch, den Tank erst langsam auf Druck zu bringen, wenn der Spiritus schon fast verbrannt ist.
    Sonst kommt am Anfang viel Brennstoff am Brenner an.

    Nö, der Geniolkocher hat ein dichtschließendes Nadelventil, damit kann man ihn unter Druck vorwärmen und sogar lagern wenn's sein muss. Auf Campingtour lass ich z.B. den Rest-Druck nach Gebrauch auch nicht ab, erst wenn es wieder auf Heimreise geht.


    Gruss Jo

    Also von dem Windschutz bin ich ja mal extrem begeistert! :respekt:

    Hast du ein paar Details dazu.

    Details hab momentan nur was noch im Kopf rumschwirrt, den Rest muss ich nachmessen. Ist schon gut 2 Jahre her seit ich das Teil gebaut hab. Ich wollte damals eigentlich nur meine neu erworbene 3-Walzen Rundbiegemaschine ausprobieren.

    Das Messingblech war ca. 60mm hoch und 0,5mm stark, Stanzabfälle aus meiner alten Firma (hab mittlerweile leider alles davon aufgebraucht und die Fa. gibts nicht mehr).

    Länge des Blechs ca. 240-250mm, (nach Brennerkopfdurchmesser mal Pi plus ca. 5mm für die Überlappung)

    Die kleinen Luftlöcher unten rum hab ich im flachen Zustand gestanzt, und dazu noch 3-4 Löcher senkrecht am am Ende des Streifens (Überlappung), die später nach dem Rundbiegen mit Hartlot zugelötet werden und den Ring dann in Form halten.

    Das grosse Loch für die Handradwelle und der Ausschnitt für den Rapid wurden im runden Zustand eingebracht weil da die Position exakt stimmen muss.

    Aufsitzen tut das ganze auf den flachen Streben des Tanks, dafür hab ich am Windschutz noch kleine Vertiefungen eingefeilt.

    Das wars, Windschutz von oben aufstecken, Handradwelle rein und es kann losgehen.


    Ich wollte mal ein paar davon anfertigen, da ich aber das noch vorhandene Blech für andere Zwecke augebraucht hab wurde daraus nichts.


    Wenn ich mal wieder Streifenmaterial in die Finger bekomme und viel Zeit hab vielleicht......


    Gruß Jo

    Also wenn ich mir das Tube-Video so anschaue (und das Wind-Gebrause) bleiben vorrangig 2 Möglichkeiten:

    1.) ab ca. Windstärke 8 auf Elektro oder induktion umsteigen :aua:,

    oder

    2.) einen Windschutz aus Blech basteln wie in angehängtem Bild (geht auch einfacher aber nicht schöner mit einer (leeren!) Konservendose. Ich kann sogar noch den Rapid verwenden, der mit der Blechmanschette den Brenner auch nicht so einseitig erwärmt wie ohne diese.




    Mit Möglichkeit 2 benötigt man nur eine kleine Menge Spiritus und bei Windstille kann man die ausreichende Vorwärmzeit daran erkennen wenn die Flamme von zuerst nur unten nach oben über den Brennerkopf wandert. Dann ist es Zeit das Ventil aufzumachen und das Ding läuft ohne zucken.

    Wenn nicht ist am Brenner was faul, zugekokt ö.ä.

    Meiner brachte auch erst nach einigen Tankfüllungen die richtige Leistung, der Vorbesitzer hatte ihn mit Diesel betrieben.


    Gruß Jo


    PS: Mein Kocher läuft mit Franzosenpetroleum PTX2000

    Hallo Tom, komm mal bei Gelegenheit vorbei ich hab hier noch ein paar Eigenbauten mit Durchmesser 0.45 statt der orginalen 0,6mm in der Kiste liegen. Allerdings habe ich in Urloffen festgestellt daß man die Luftzufuhr am Brenner auch etwas runterregeln sollte damit er stabil läuft.

    Gruß Jo

    Na, soweit aus dem Netz ist das Foto nicht hergeholt, die Zeichnung hab ich vor ca. einem Jahr angefertigt nachdem ich meine 834 überholt habe. Die Zeichnung hab ich dann hier einmal hier in einem Foren-Beitrag hochgeladen.

    Wie verträgt sich dein posten fremder Skizzen denn mit dem Recht am eigenen Mischkammeradapter? :naughty::pfui:


    Es wird wahrscheinlich entweder 1/2"-13UNC (2 mm Steigung auf 13 gänge),

    Oder 1/2"-20UNF(1,3mm Steigung auf 20 gänge) sein.

    Leider ist die Lampe schon wieder unterwegs, und Ich hab die Steigung vergessen zu messen.

    Bei allem Respekt, aber die Angaben in den Klammern sind absoluter Käse. Bei 1/2" -13 UNC bedeutet das 13 Gänge auf 1 Zoll (welcher bekanntlich eine Länge von 25,4 mm hat)


    Kommt zwar was ähnliches raus, nämlich 1,954mm Steigung aber bei der o.a. Erklärung bekomme ich Mechanikermeisteraugenkrebs:aua: und muß sofort ein Tannenzäpfle:prost: zum Einleiten des Heilungsprozesses einnehmen.


    Bei 1/2"-20 UNF sind es dann 1,27mm bzw. 20 Gänge auf 1Zoll.


    Gruß Jo

    Hallo Klaus,

    Aussengewinde ist immer gut, da einfacher herzustellen.

    Dickwandiges Rohr hab ich allerdings keines, (die Gewindetiefe beträgt ja schon ca. 0,75mm, da müsste ich auf Vollmaterial gehen und später ausbohren wenn das Ding nicht zu lang ist. Prüfen kann ich das Gewinde allerdings nur mit der alten Mischkammer meiner Kläbisch. Einen Gewindelehrring hab ich leider nicht.

    Fotos wären nicht schlecht, kann mir das mit 2 Aussengewinden immer noch nicht vorstellen.


    @ Andy

    Mit den Spiritusfunzeln kenn ich mich leider nicht aus.



    Gruß Jo

    Hallo Klaus,

    theoretisch schon, aber verrate mir mal was Du damit vor hast.

    Sollen das Aussengewinde wie auf dem Mischrohr, oder Innengewinde um das Rohr zu verlängern.

    Oder als Adapter mit Innen- und Aussengew. zum Aufschrauben einer modernen Mischkammer? (Sowas hab ich noch fertig hier in der Kiste liegen).


    Gruß Jo

    Hallo Klaus,

    was dem Vorkriegsgewinde am nächsten kommt nennt sich 1/4-18 NPSM Gewinde (Form nach William Sellers).

    Das NPSM wird normalerweise mit 60 Grad Flankenwinkel und einer zölligen Steigung ausgeführt.


    Meinen ersten Mischkammeradapter hab ich allerdings mit einem 55 Grad Stahl gefertigt weil ich damals keinen anderen hatte. Es passte trotzdem, zumal das Gewinde auf dem Mischrohr meist auch nicht voll ausgeformt ist.

    Gruß Jo

    Eine Petromax Hängelampe läuft auch 12 Stunden am Stück ohne zu nadeln wenn der Sprit und der Tank einigermaßen sauber ist, das sollte mit einer normalen 500er also auch gehen.


    Gruß Jo


    Ps: Die Nadel hält beim Vorheizen keinen Sprit zurück, weil sie min 1/100 kleiner ist als die Düse.

    Jede Hand-Luftpumpe wird heiß ... Reibung erzeugt nun mal keine Kühlung

    Jede Luftpumpe wird warm, aber in der Regel nicht durch die Reibung sondern eher durch das komprimieren der Luft und die Wärme steigt mit dem Druck.

    Bei 1,5-2 bar und das geringe Volumen für die Lampe wird die Wärmeentwicklung wohl vernachlässigbar sein.


    Gruß Jo

    Zylinder gibt's hier im Shop 48x200:

    Artikelnummer: 23-0300

    Der sollte passen.

    Interessant sind die kurzen Rohre für die Frischluftzufuhr das kenne ich so nicht, üblicherweise haben die Brenner nur 3 Löcher in Höhe der Düse.

    Nach der Galerie zu urteilen ist das noch ein älterer Brenner, die späteren waren nicht so aufwändig gestanzt.


    Gruß Jo

    Also für mich hört sich die Fehlerbeschreibung an wie ein Flammenrückschlag in den Brenner bzw. ins Mischrohr.

    Das kann durchaus an einem durch längeren Betrieb verzundertem Edelstahl-Brenner liegen.


    Ich würde das m.E. nutzlose VA-Gelumpe sofort rausschmeißen, einen normalen Tonbrenner montieren und noch mal testen.

    Wenn die Düse zu groß wäre wird die Lampe eher nicht so heiß, dafür aber mit Aura aussen um den Socken.


    Eine PX mit Druck auf dem Tank wegstellen mach ich, nachdem ich eine hölzerne Transportkiste und den Kofferraum so versaut hab, mit Sicherheit nicht mehr, da prüfe ich lieber 2mal ob die Ablaßschraube offen ist.


    Gruß Jo

    Könnte sonst bei ungünsstiger Konstellation ne schöne Verpuffung geben.

    Stimmt, das sollte man unbedingt beachten.

    Da hab ich mir auch schon mal ganz schnell dank der Windstille im Vorzelt den kompletten Arm "rasiert". Seither wird bei Benzinlampen erst der Druck abgelassen wenn in der Lampe nichts mehr glüht.


    Der kurze Flammenrückschlag beim Ausmachen schadet überhaupt nicht, manche Colemänner "husten" auch etwas.


    Eine Stopfung ist i.d.R. noch nicht drin, nur ein kleines Stück Gaze direkt unter der Düse, die aber wohl nur als Schmutzfilter gedacht ist (woe bei den Hängelampen).


    Gruß Jo

    Bei einer 250er Bedüsung soll es schwierig sein die passende Mischrohrhöhe zu finden.

    Nicht unbedingt, da kann man wie beim Spritus-(Niederdruck) Umbau die äussere Lochreihe mit Auspuffkitt verschließen, oder alternativ einen 250er Tonbrenner mit einem gedrehten Adapter in der 500er Mischkammer montieren, (So habs ich gemacht)

    Dann einen 250er Socken anbinden und ne 250er Düse. Der Rest, Miro-Höhe und Paddel, ist Einstellungssache die sich aber mit ein wenig Geduld finden lässt.


    Gruß Jo

    Ich habe die emailierten Teile nur mit Bremsenreiniger gereinigt, die rostigen Stellen dazwischen vorsichtig mit der Messingbürste bearbeitet und anschließend mit einer Posphorsäuremischung eingepinselt um weitere Korrosion zu stoppen (ähnlich Rostumwandler).


    Bei Zitronensäure hab ich Bedenken, daß sich das sich noch mehr von dem Emaille löst, wenn es von der Säure unterwandert wird.
    Alternativ reinige ich auch gerne Teile mit einem in kochendem Wasser aufgelösten Spülmaschinen-Tab (Hat sich z.B. beim Hülsenwaschen fürs Wiederladen gut bewährt)


    Da gibt es aber hier bestimmt noch Spezialisten die dazu etwas sagen können.


    Den Gußkörper, Vergaser und die Kleinteile hab ich fein mit SiC sandgestrahlt, die Vorwärmschale zur gereinigt, da dort noch die orginal Anündhilfe aus Asbest? drin war, da wollte ich nicht dran rumfummeln.

    Die Schale bröselt etwas beim Transport, da muß ich doch wohl noch was machen, mal schauen ob die in SB erworbene Aluguß-Vorwärmschale sauber funktoniert , dann bleibt die drin und die Orginale wird erstmal weggepackt.


    Die Schrauben mit dem Zollgewinde hat m.W. mal Tom aus der Schweiz gefertigt, ich weiß aber nicht ob der momentant noch aktiv ist.


    Andererseits kosten der Gewindebohrer und das Schneideisen nicht die Welt, zumal es schon sinnvoll ist die Gewinde im Gußkörper nachzuschneiden um den Rost rauszubekommen. Danach laufen die Schrauben auch wieder sauber rein.


    Gruß Jo

    Guggsch du hier:

    http://www.petromax.nl/PX834_repair.html


    Unten auf der Seite gibts das nochmal zum runterladen.


    Ich würde nur die Stahlteile in Zitronensäure baden, die MS-Teile laufen immer so rot an durch den Kupferanteil, da bin ich kein Fan davon.

    Auf keinen Fall Messing und Stahlteile zusammen in die Zitronenbrühe werfen, sonst bekommen die Stahlteile auch einen roten Schimmer.(Ist mir mal beim reinigen einer PX 1500 passiert, das Lampengitter war danach kupferrot ververfärbt und eine Sch... -Arbeit das wieder abzubekommen)


    Pass auf beim lösen der kleinen Messing-Schrauben mit der die ganze Lampe montiert ist, das ist kein normales M-Gewinde sondern irgentwas mit 5/32"

    Ich hab bei der Demontage auch ein paar gekillt und musste sie nachfertigen. Zum Glück fand sich ein passendes Schneideisen und ein Gewindebohrer um die Löcher nachzuschneiden.

    Am besten alles mit Rostlöser behandeln und gut einwirken lassen, vor allem am Gußkörper.

    Auf deinen Bildern fehlen offensichtlich schon 2 Schrauben beim Vergaser


    Gruß Jo