Posts by Lichtgestalt

    Es ist schon eine Kunst in satten 18 Tagen die der Beitrag hier läuft es nicht fertig zu bringen die Vergaserüberwurfmutter zu lösen und den Exenter abzuschrauben um einerseits alles gerade zu richten (VG - Oberteil und Stange) und dabei gleich noch die Nadelstangenlänge anzupassen.

    Stattdessen wird das Rad neu erfunden, was damals bestimmt nicht länger gedauert hat.

    Wenn diese 10-Minuten- Geschichte dann auch nicht funktioniert und die Nadel immer noch nicht sauber fluchtet kann man wie bei den Schweizer- Maxen ein kurzes Stück Gaze ganz oben um die Stange wickeln um diese nochmals dort zu führen und hat gleichzeitig noch einen zusätzlichen Schmutzfilter direkt an der Düse. Das funktioniert sogar aus eigener Erfahrung bei dem sehr filigranen 0,1mm Draht der 100HK Lampen.


    Gruß Jo

    Ich hatte schon länger mal vor meine kleine Uhrmacherdrehbank die hier noch rumsteht nach SB mitzunehmen, das wäre ein Heidenspass dort vor Ort solche kleinen Sachen zu basteln. Es scheitert jedoch immer an der Ladekapazität meiner Kutsche :traurig:Ausserdem müsste ich dann erst noch einen Bierflaschenhalter an die Maschine ranbauen, trocken läuft die sonst nicht auf so nem Treffen :naughty:


    Gruß Jo

    Hallo Julian,

    "Der Mann vom Fach sagt" wenn Du eine der Tankschrauben nimmst und gewaltfrei in die anderen Löcher des Gusskörpers drehen kannst (dort wo die Rundkopfschrauben normalerweise sitzen) dann ist es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit das gleiche Gewinde.

    Aber Leo hat das ja auch schon bestätigt.


    Messingschrauben mit dem Gewinde werden schwer aufzutreiben sein, Stahlschrauben hab ich online mal bei einem Gastromaschinen- Fuzzi als Ersatzteile gesehen.


    Sonst hilft nur selberschnitzen. Weiter oben im Thread hat man ja schon Bilder von der Herstellung gesehen, ist schon ein bisschen Arbeit für die kleinen Dinger.


    Gruß Jo

    ich werde mal meinen Messschieber und das Tabellenbuch hervorkramen und mal gucken ob ich etwas ermitteln kann.

    Kannste dir eigentlich sparen:


    in Beitrag #13 und #17 stehen doch schon die wichtigsten Eckdaten:

    Gewinde BSW 5/32" (32G/inch) und Kopfform wie bei der DIN 86 Metrisch Rundkopf-Schlitzschraube.

    Höchstens die Länge brauchste noch zu messen, die ist aber auch eher unkritisch da alle Gewinde durchgebohrt ,also keine Sacklöcher, sind.



    Gruß Jo

    Sodele,

    hat berufsbedingt ein wenig gedauert, sorry.

    anbei zwei Fotos von dem ungestempelten Schild, 1mm Alu, walzblank, schwarz eloxiert.

    Die Löcher sind nur 3,2mm gestanzt, hab grad keinen anderen Lochstempel parat, aber die restlichen 0,3mm aufbohren sollte kein Problem sein wenns nötig ist.


    Das Schild kommt wie abgebildet auf 13.- EUR/ pro Stück + Versand als Großbrief (Innerhalb D 2,00 EUR, andere Länder muß ich noch

    nachschauen)




    .


    Gruß Jo

    Hallo zusammen,

    anbei mal ein Entwurf des Schilds, der Einfachheit halber invertiert dargestellt (alles was hier schwarz ist wird nacher weggelasert, und die Felder für die Schlagzahlen sind nachher auch komplett weiß.

    2 Probleme hab ich aber noch:

    1. Ich hab hier nur 2mm Schlag-Zahlen zur Beschriftung, keine Buchstaben für das "NVA" (Buchstaben hab ich nur in 5mm)


    2. Ist das "TGL 108 7630" auch gedruckt oder eingeschlagen(ist auf deinem Foto schlecht zu erkennen) Wenn eingeschlagen, gilt das gleiche wie für das "NVA"


    Gruß Jo



    Hallo zusammen,

    der gemessene Durchmesser 17mm innen kommt bei einer Vorkriegsmischkammer hin, aussen hat diese 19mm. (Foto1)

    Auch sieht das letzere Foto oben ähnlich aus wie meine MK (Foto2)

    Für diese gibt es keine Tonbrenner mehr.

    Da hilft nur noch ein Adapter auf die heutige 250er MK und entsprechenden Tonbrenner

    Funktioniert damit aber problemlos, hab ich an meiner Kläbisch auch drin.


    Gruß Jo


    Hallo Martin,

    bei diesen Abmaßen hab ich noch genug Material von dem lackierten da.

    Wenn Du mir noch den Text des Schilds abtippst (incl. der Schlagzahlenstempelungen) hab ichs leichter (und es wird für dich billiger :naughty:)


    Formatierung und ähnliche Schriftart raussuchen mach ich dann schon.


    Wird das Schild an der montierten Stelle sehr heiß? Wenn ja sollte man es doch besser aus elox. Mat fertigen.


    Gruß Jo

    @ Martin König

    Poste mal die Maße von dem Schild mit Lochabstände und Durchmesser der selbigen.


    Dann schau ich mal was ich noch auf Lager habe:


    Entweder schwarz glänzend lackiertes Alu 0.5mm Schrift wird dann Alufarben,

    oder

    Alu eloxiert 1mm in walzblank oder matte Oberfläche

    Schrift bei eloxiertem wird dann allerdings weiß und nicht alufarben.


    Gruß Jo

    @ Matt

    Ich mach nochmal ein Entwurf nach deinen Vorgaben, aber erst am Montag, übers Wochenende ist die Werkstatt geschlossen.


    Beim ersten Schild ("Bundeseigentum") tendiere ich aber das eher zu alles in groß für die mittlere Zeile, wie beim Orginal.


    Das 2te wie gewünscht.


    Farbgebung natürlich invers zum dargestellten, alles was im Bild schwarz ist wird weggebraten und das Alu vom Trägermaterial wird sichtbar. Ist nur einfacher für mich das so wie oben darzustellen und ich kann den Entwurf ohne Änderung an den Laser schicken.



    Gruß Jo

    Ui, schon ist der Lasernachwuchs am Start.

    Mal ein Tipp: Nur mit jpeg und Bitmaps wirds wahrscheinlich nicht so richtig authentisch, zumal man so gut wie keine gescheiten Fotos von den Typenschildern gibt die man ohne Nacharbeit oder komplettes Nachzeichnen direkt lasern kann. Meine sind alle komplett vektorisiert, auch die teilweise nicht erhältlichen Schriftarten.

    Viel Spaß beim lasern.

    Gruß Jo


    PS:


    Es gibt schon lackiertes Alu zum Lasern in der richtigen Stärke, 0.5mm + 0,1mm Lackschicht, welches sich bis locker 800dpi Auflösung gravieren lässt. Auch verschiedene Farben für z.B. AIDA/STANDARD-Lampen in rot oder für die 1500er Px in Blau.

    Na, so um die 160 ml gab ich bei meinen alten BW's auch immer als Restsprit gemessen.

    Wenn sie dann anfangen zu pulsen und zu "schnaufen" stell ich sie dann etwas schräg hin, dann hab ich noch ein paar Minuten um den Nachfüllsprit zu richten.

    Gruß Jo

    Ui, ein Koffer von der Post. :applaudit:


    Bei meinem war mal offensichtlich eine digitale Vermittlungsstelle von Nixdorf drin (DVS 8818)

    Den schlepp ich schon seit ca 3 Jahren mit zwei 500er Lampen zu div. Beleuchtungseinsätzen mit.

    Die Alustege hab ich noch dringelassen.

    Von der Höhe ist der Koffer wirklich ideal, die 500er wird exakt im Schaumgummi des Deckels eingeklemmt.


    Gruß Jo

    Rapid und Vergaser sollten montiert sein...

    Wichtig!

    Das erinnert mich an meine erste Pumpenschachtlötung bei einer MEWA..

    Super Kehlnaht, sah besser aus wie orginal, dicht war sie auch noch, nur der Vergaser passte anschließend nicht mehr rein:explode:


    Mit Lötpaste für Fittinge geht das Einlöten übrigens sehr gut.


    Gruß Jo

    Hallo Tom,

    die 275 hat doch wie die meisten Colemänner ein relativ großes Loch unten im Tragegestell. Wenn du dadurch mit einem Stabfeuerzeug den Vergaser mittig ein wenig vorheizt läuft die Lampe ohne Flammen sauber an. So mach ich's immer und brauche dabei kein extra Spiritus.

    Nur bei der 200A ist das Loch so eng, da hsb ich noch kein passendes Feuerzeug gefunden.


    Gruß Jo