Transport der Petromax

  • Hallo Leute,
    ich habe mal wieder eine Frage, bei der mir ihr Profis vielleicht weiterhelfen könnt.
    Ich möchte gerne mit meinem Faltboot eine Tour für ein paar Tage machen. Dabei sollen Zelt, Kocher und natürlich auch die Petromax dabei sein. Für die Petromax habe ich eine BW-Transportkiste und die Dichtungen sind alle erneuert worden. Eigentlich sollte sie also dicht sein.
    Da nun das Faltboot nicht so groß ist (für diejenigen, die sich damit auskennen: ein Klepper T9) muss ich die Maxe liegend im Bootsrumpf transportieren. Deshalb wollte ich die Transportkiste in eine dicke Wolldecke einhüllen und in den Bug legen.
    Nun kann es aber passieren, dass es hin und wieder die eine oder andere Welle gibt, so dass die Lampe vielleicht etwas durchgeschüttelt wird (ich fahre zwar nicht an der Küste, aber ein bisschen sanftes Hin- und Herwiegen wird es schon durch Bugwellen anderer Schiffe geben).
    Meine Frage deshalb: hat schonmal jemand von euch die Lampe liegend transportiert und ist sie wirklich dicht? Ich habe die Lampe bereits ca. zwei Stunden liegend gelagert. Da war sie absolut dicht. Ich bin mir aber nicht sicher was passiert, wenn ich sie über mehrere Stunden leicht schaukelnd lagere... Und Petroleum auf der Bootsinnenhaut macht sich so gar nicht gut... Eine andere Alternative wäre das Ablassen von Petroleum, wenn ihr mir aber sagt, dass das nicht notwendig ist, dann würde ich gerne auf diesen Schritt verzichten.
    Außerdem würde mich interessieren, ob ich noch Schutzmaßnahmen für das Glas einplanen muss (wenn ja, welche)?
    Mir ist bewusst, dass die Box für den senkrechten Transport konzipiert wurde, aber in diesem Falle muss ich die Lampe hinlegen.


    Viele Grüße,
    Andreas

  • Moin Andreas,


    das mit dem liegend müsste eigentlich funktionieren, wenn du - wie gesagt - alle Dichtungen erneuert hast.


    Das Glas kannts du mit ein paar Schaumstoffstücken oder einem Lappen im Traggestell fixieren, das sollte halten.


    Ich hab meine 500er BW neulich aus versehen etwa 30 Minunten über Kopf transportiert, und sie hielt auch dicht..... Die Kurve war fürs Fahrwerk in ordnung, nicht aber für die Maxe....schiet Fliehkraft... und bis zur nächsten Raststätte.... Hat aber auch dicht gehalten, nur der Socken hat den Salto auf der Rückbank nicht überlebt.... :zwille:



    Naja - Probieren geht über studieren, und liegend ist sie BW-Box bis zu einer gewissen Zeit und auslaufender Menge Petrol auch ein Klasse Auffangbecken.


    Beste Grüße und viel Erfolg, Björn

  • Frohsinn!!


    Da schließe ich mich an, wenn alle dichtungen tun, wofür sie gemacht sind und alle ventile geschlossen sind (HandRad, ManometerSchraube und ggf Rapid) dann is ne Px auch dicht ...
    Meine war auch schon umgekippt ohne das ichs gemerkt habe ...


    Als GlasSchoner würd ich KüchenKrepp nehmen, vom innen nach außen umgeschlagen, damit der socke nix passiert ...

    "Freunde sind wie Laternen auf einem langen, dunklen Weg,
    Sie machen ihn nicht kürzer, aber ein wenig heller ..." :rauch:

  • ich hab auch gedacht, die PX wär dicht! Bis sie in der Sonne warm geworden ist. Dann nämlich hat der Federdruck vom Rapidhebel dem Innendruck nicht mehr standgehalten.
    Resultat: neuer Teppich im Wintergarten *grml*


    PuBo und Vergaserfussventil werden durch den Innendruck zugedrückt, d.h. wenns ne 523er ist (oder ne kleinere ohne Rapid) dann ists kein Problem.

  • wei konnte die sonne denn die lampe so stark aufheizen, dass ein druck von geschätzten 5 bar entstanden ist???


    im betrieb kann die lampe ja so ihre 2 bis 3 bar haben, und sollte dann auch nicht gleich das lecken anfangen, also sollte der Rapid wohl einem druck von 5 bar oder mehr standhalten können.....

    Irgendwie haben es mir die Österreichischen Hersteller angetan:
    Brünner, Ditmar, Halbaerth, Phoebus, immer her damit...


    Beste Grüße


    Sven

  • Moin,


    wie wäre es denn wenn man kurz vor dem Transport bei der Lampe den Tank leert? Den Rest vom abend vorher in eine Brennstoffflasche kippt. Fertig aus, dann kann auch nicht viel auslaufen. Oder in den Brennstoffkanister.
    Einen Vorrat hat man ja sicher mit, sonst ist nach 2 kurzen Abenden und einer Tankfüllung ja gleich wieder Schluß mit Licht im Urlaub.
    Das mit dem Glüstrumpf.... Das wäre mit dann auch zu gefährlich, jeden abend einen neuen? Oder für den Urlaubstrip einen Stützbügel für 2-Lochsocken.... ?( 


    Gruss Bommel

  • Als ultimativen tip gegen das lecken der Petromax beim Transport würde ich folgendes vorschlagen:


    Eine Petromax leckt beim Transport am wenigsten, wenn man sie beim transport einfach durch eine Lampe von Coleman ersetzt, DIE sind nämlich wirklich absolut dicht.

    Irgendwie haben es mir die Österreichischen Hersteller angetan:
    Brünner, Ditmar, Halbaerth, Phoebus, immer her damit...


    Beste Grüße


    Sven

  • Zitat

    Original von Sven
    Als ultimativen tip gegen das lecken der Petromax beim Transport würde ich folgendes vorschlagen:


    Eine Petromax leckt beim Transport am wenigsten, wenn man sie beim transport einfach durch eine Lampe von Coleman ersetzt, DIE sind nämlich wirklich absolut dicht.


    dem kann ich nur zustimmen
    für die paddeltur würde ich auch eine coleman vorziehen
    grüße steve

  • Hallöle!!
    Also für den liegenden Transport währe da noch der Sturtzbügel zu empfehlen!! Denn selbst wenn se dicht ist, ist nach ein bischen gewackel der Socken futsch denke ich (also wenn sie liegt). Ich denke die seitwärtsbewegung vertragen die nicht so, da die Glühstrümpfe doch recht groß sind! Oder Liege ich da falsch??
    Mfg Martin

  • Hallo zusammen


    Bedenkt einfach, wenn ein Stützbügel nur leicht lose ist ........., das passiert bei Gewackel doch relativ schnell, der Strumpf schneller zerbröslet ist als wenn keiner eingesetzt wäre.


    Transportier doch die Lampe mit leerem Tank, dann bist Du einige Sorgen los.


    Viele Grüsse, Ernst

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.

  • Moin,


    Ich würde gegen auslaufendes Petroleum einfach erstmal eine Petrodichte Verpackung vorschlagen. Ich würde mal behaupten die Packsäcke von unserem Freund Heinz Z. aus Essen sind da tauglich, frag ihn aber vorher mal.


    Ich plane meine OutdoorMax noch mit ein Messinggitter vor dem Glas zu verpassen wenn ich sie denn endlich mal vernünftig am brennen habe. Dann kann ich sie auch ohne Kiste transportieren, das spaart nochmal Platz!


    gruß


    Hans

  • Ich habe bei einer meiner PX auch ein Gitter um das glas gebastelt und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Hier nochmals Dank an Ulexit.
    Habe diese auch mit vollem Tank transportiert, stand auch einmal kopfüber und immer alles dicht.


    Eine andere PX transportiere ich mit Transportkiste, da kann die PX sogar liegen und nix passiert.


    Gruss, der piep

  • joa, es gibt entweder coleman 1111 oder gazman 1111


    meine erfahrung ist, dass die coleman 1111 robuster sind und ein schönes angenehmes warmes licht machen,
    die gazman 1111 sind glaube ich etwas weniger robust, dafür aber wesentlich heller

    Irgendwie haben es mir die Österreichischen Hersteller angetan:
    Brünner, Ditmar, Halbaerth, Phoebus, immer her damit...


    Beste Grüße


    Sven