Bekomme BW 500er nicht ans laufen

  • Hallo,
    ich heisse Jan (*Hallo Jan*) und habe gerade dieses Forum hier gefunden, nachdem ich eine Bundeswehr PX mit Rapid und allem Zubehör ausgegraben habe, diese aber nicht ans laufen bekomme.


    Ach ja, meiner einer ist 24 Jahre jung und studiert Fahrzeugbau an der FH Dortmund. Soviel zu mir ;-)


    Das gute Stück ist in der orig. Blechkiste, hat ein Tütchen mit E-Teilen dabei und ist noch mit dem Universal-Vergaser bestückt.


    Nun zur Problematik.
    Als ich das Teil bekommen/gefunden habe war der eingebaute Strumpf kaputt. Zum Glück war aber noch ein neuer dabei. Den also schnell rangeknotet und abgefackelt, soweit so gut. Ein Freund von mir hat noch einen Kanister Petroleum (ohne Duft- und Farbstoffe), also hab ich versucht das Ding anzumachen. Der Rapid hat sofort, ohne Mucken den Betrieb aufgenommen und nach gut 90 sek. hab ich dann den Regler nach unten gedreht.
    Das Ergebnis hat mich aber nicht überzeugt, die Lichtleistung war ehrlich gesagt lächerlich und der Strumpf hatte eine Flammen-Aura (oder wie ich das nennen soll). Außerdem hat das Ventil oben auch in der Nullstellung gesifft.


    Also hab ich den ganzen Vergaser zerlegt und gereinigt. Beim Zubehör waren noch neue Düsen, Nadeln und Dichtringe sowie diese Messing-Stopfteil dabei (das alte war total verkokt). Den Vergaser hab ich dann mangels Rohrfrei mit einer Lötlampe sauber gebrannt. Jetzt kann man innen auch wieder das Rohr sehen und nicht nur Ölkohle.


    So, das Ding wieder zusammengeschraubt und es ist fast dicht. Oben am Ventil kommt bei 2,5b ein bißchen was raus, aber im Vergleich zu vorher ist das echt ein Fortschritt. Um eine neues Fussventil werde ich aber trotzdem nicht umhin kommen.


    Das Mischrohr war bestimmt 5mm zu niedrig eingestellt, also habe ich das auch noch hochgezogen. Das war allerdings schwierig als erwartet, da die Haltelasche über'm Mundstück anscheinend etwas verbogen war.


    Ein erneuter Startversuch hat mich noch weniger überzeugt als der Erstlauf, da die Flammenaura noch größer als vorher war. Mittlerweile habe ich sämtliche mitgelieferten Düsen (alle mit 500 eingeschlagen) ausprobiert und keine Veränderung festgestellt. Das Ding wird aber heller, wenn ich den Abstand am Mischrohr verringer. Nach'm abschalten bildet sich immer eine Flamme im Socken die noch ein paar Sekunden nachbrennt und stw. auch oben aus der Lampe schlägt.
    Das war gestern Nachmittag.


    Den Versager habe ich heute noch zwei Mal zerlegt und konnte keinen Dreck o.ä. erkennen und auch die Nadel steht max 1mm raus. Dafür hat mir der Rapid vorhin aber beim x-ten Startversuch ein Loch in meinen Strumpf gebrannt ;-( D.h. ich weiß nicht ob es der Rapid war, aber das Loch ist genau neben der Flamme von selbigem. Eine Schale zum anheizen mit Spiritus habe ich leider nicht und einen neuen Strumpf muss ich mir erst noch besorgen.


    Schonmal danke für Eure Mühen.
    Jan, der hofft, dass ihm hier geholfen wird...

  • Hallo Jan,
    wenn Du in Dortmund studierst, ist der Weg nach Castrop-Rauxel nicht weit.(denn dort wohne ich) Da ich mich schon seit einiger Zeit mit solchen Lampen beschäftige, kann ich dir anbieten, bei der Instandsetzung behilflich zu sein (ich habe nämlich auch 7-9 Stück von solchen Petroleumlampen)
    Also, wenn du Hilfe benötigst,melde dich bei mir,denn ich helfe dir gerne.
    Gruß Rolf

  • Hallo,


    Nachdem du schon alle Düsen durch hast, hätten ja alle mistig sein müssen, das erscheint mir unwahrscheinlich, daher vermute ich den Fehler an anderer Stelle:


    - Vergaserfußventil läßt nicht genügend Sprit durch: Halt mal einen Lappen über die Düse und pump das Teil bis auf den roten Strich auf, und dreh dann auf (ohne Vorheizen, vorher natürlich das Oberteil abmachen und das Glas raus), es muß dann ein feiner, aber dauerhafter und senkrechter Strahl nach oben schießen, da darf nix abknicken und vor sich hin pladdern, das muß wie ausm Gartenschlauch kommen...
    Wenn nicht: Ersatzdichtung fürs Fußventil nebst Bleidichtung #90 besorgen und das VeFuVe austauschen.


    - Düse nicht gasdicht: Mein persönlicher Favorit, manche Düsen kriegt man auch mit Gewalt nicht so angezogen, das sie gasdicht sind, und dann tritt das Petroleumgas nicht als scharfer Strahl aus, sondern irgendwie lasch und vermischt sich daher nicht mit genügend Luft, die Lampe brennt dann viel zu fett und mit gelblichem Licht bzw. mit Aura um den Socken.
    Dagegen hilft, die Düse mit Auspuffkitt / Auspuffdichtmasse einzusetzen, der dichtet dann beim Heißwerden ab und ab da stimmt das Gemisch. Ich hatte schon eine Lampe hier, da war die Düse nur so dicht zu bekommen, obwohl nach dem mechanischen Anknallen jeder geschworen hätte, das die dicht ist...


    Das sind jetzt mal so die beiden Hauptverdächtigen, wenn die Lampe danach auch nicht will, muß man weitersuchen...


    Gruß,
    Frank.

    --
    Mehr Licht! (Goethe)

  • Super, Auspuffkitt habe ich noch kg-weise hier rumliegen und das mit'm Strahl werde ich auch testen und dann wieder posten (aber erst heute Abend).


    Kann ich als Ersatz-Strumpf auch die günstigen von Westfalia nehmen ? Da könnte ich gleich auf'm Weg zur Arbeit einfach vorbei, alle anderen müsste ich wieder bestellen...


    Jan

  • Hallo Jan


    Ja Du kannst die Strümpe nehmen.............., sind günstige gute Strümpfe.


    Viele Grüsse, Ernst

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.

  • Quote

    Original von jck


    Also hab ich den ganzen Vergaser zerlegt und gereinigt. Beim Zubehör waren noch neue Düsen, Nadeln und Dichtringe sowie diese Messing-Stopfteil dabei (das alte war total verkokt). Den Vergaser hab ich dann mangels Rohrfrei mit einer Lötlampe sauber gebrannt. Jetzt kann man innen auch wieder das Rohr sehen und nicht nur Ölkohle.


    .



    Lieber Jan,
    bei der Reinigung des Vergasers habe ich gute Erfahrungen mit Zitronensäure gemacht. Gibt es als Pulver in Drogeriemärkten. Zwei gehäufte Eßlöffel von dem Pulver in ein Gefäß mit einem Liter Wasser geben und den Vergaser dort für ca. 3 Stunden reinlegen. Danach gut mit klarem Wasser nachspülen und die Verschmutzungen lassen sich dann ganz leicht abwaschen. Mit einem Schleifschwamm etwas nachputzen und der Vergaser sieht aus wie neu.
    Ach ja, auch die Stopfung (Messingröllchen), kannst Du in Zitronensäure ganz gut reinigen. Natürlich auch die Nadelstange.
    Übrigens, Zitronensäure hat sich bei leichter Verschmutzung des Innentanks bei mir auch bewährt.
    Old Tatterhand

    Ohne Licht, geht es nicht

  • Hallo !
    :welcome:
    Ich kann dir dafür nur den Leitfaden zur Funktionsprüfung empfehlen.Darin wird alles schrittweise erklärt.Einfach Leitfaden in die Boardsuche eingeben,fertig.Bin sicher,dass dann alles klappt.


    Grüße aus Hamm


    Dirk