Hilfe für Vulcano 432

  • Hallo,

    ich habe mir eine Vulcano 432 zugelegt. Interessanterweise ist auf dem Typenschild 432 eingestanzt, allerdings an der Stelle wo die 2 ist auch eine 1. Also 431 bzw. 432.

    Ich habe die Lötlampe komplett zerlegt, gereinigt und Verschleißteile erneuert. Das heißt, neue Gummidichtungen aus Viton hergestellt. Ein neuer Docht aus dem Waffenzubehör installiert und im Griff war dankenswerterweise noch ein Lederstück (vorgeformt) für die Pumpe. Die Graphitbuchse kam auch neu. Die Bilder sind noch von vor der Instandsetzung.

    Die Düse hat keine Bezeichnung, es ist jedoch die Variante bei der ein Stück der Düsennadel hervorsteht.

    Nach einer Dichtheitsprüfung habe ich Tankstellenbenzin getankt. Ist das richtig? In diversen Threads habe ich unterschiedliche Angaben gelesen. Druck ließ sich aufpumpen. Mit Spiritus vorgeheizt kam zwar Gas aus der Düse, dieses ließ sich jedoch nicht entflammen.


    Folgende Dinge könnten die Ursache sein:

    1. Das Steigrohr ist recht kurz und ragt nicht bis zum Benzin.

    2. Ich habe die Lötlampe zu 2/3 gefüllt

    3. Der alte Docht war mit einem Stück Draht in das Steigrohr getopft. Der Draht war gewendelt und ähnelte einem Pfeifenreiniger. Ich habe einen gleichen Draht zurechtgebogen. Am Ende den Docht/Baumwollfäden aus dem Waffenzubehör eingefädelt und in das kurze Steigrohr gesteckt. Der Docht ragt bis zum Boden. Kann jemand bestätigen, dass dies so original bzw. richtig ist?


    Ich habe sehr viele Threads gelesen, konnte allerdings keine exakten Antworten für mein Modell finden.

    Antworten bitte auf die Nummern beziehen, dass es künftige Leser einfacher haben.


    Danke für die Hilfe und Viele Grüße

  • Hallo AW

    Alles richtig gemacht.

    Drehe mal die löla auf den Kopf für eine Minute etwa.

    Damit dr Docht richtig nass wird.

    Das hatte bei mir mal geholfen.

    Und heitze 2x vor,kann auch helfen.

    Gruß Thomas

  • Hallo,


    vielen lieben Dank für den Tipp. Das hat tatsächlich schon etwas geholfen aber 100% läuft sie noch nicht.

    Ich habe sie wie empfohlen auf den Kopf gestellt und auch einmal das Ventil geöffnet. Dabei kamen ein zwei Tropfen Benzin an der Düse raus. Somit findet das Benzin auch seinen Weg durch den Vergaser.

    Ich habe auch zweimal vorgeheizt und tatsächlich ließ sich die Lötlampe anzünden. Sie fauchte und brannte, ging aber recht schnell, nach ca. 30 Sekunden, wieder aus. Sie ließ sich zwar immer wieder anzünden aber ging wenig später wieder aus. Es hört sich so an als würde sie immer wieder Luft ausstoßen.

    Ich habe sie dann in einem zweiten Versuch noch einmal etwas länger auf den Kopf gestellt, hatte dann aber einen Flammenwerfer. Den ließ ich brennen und man konnte beobachten wie das Benzin weniger wurde und allmählich Benzin/Luft Gemisch verbrannte. Sie brannte dann recht schön, ehe sie wieder anfing "Luft" zu ziehen. Also scheinbar wurde der Benzin Anteil geringer und sie ging schließlich aus.


    Ich vermute, dass der Docht zu wenig Benzin "zieht". Das Benzin war "frisch" von der Tanke also nicht abgestanden.


    Ich hatte einen Bündel hiervon verwendet. Also nicht das ganze Paket sondern einen Strang mit etwa 14 einzelnen "Schnüren".

  • Das ist der Waffenreinigungsdocht von Räer? Den verwende ich auch. Hat bis jetzt funktioniert. Wenn ich Probleme hatte passte die Stopfung im Rohr nicht. Da muss man ein bischen testen.

  • mach mal den wassereimertest.

    Also handrad zu,ein paar hub luft kit der Pumpe, dann die löla im den Eimer ganz eintauchen.

    Blubbert es vielleicht an der Pumpe,oder am brennerkopf,hast du die Ursache gefunden,warum der Druck abfällt.

    Und die dochte müssen richtig stramm ins rohr gepresst werden.

    Und mach mal fotos der löla " in äktschen "