Konische Form/Steigung Pumpenleder

  • Moin,


    für meine Lötlampen muss ich häufiger mal Pumpenleder herstellen. Als Student mit Zugriff auf einen 3D Drucker hatte ich mir mal Formen zum "pressen" des Leders gedruckt.

    Allerdings waren die damit hergestellten Pumpenleder nie wirklich perfekt. Da jetzt wieder ein 3D Drucker verfügbar ist; würde ich gerne bessere Formen herstellen.


    Meine bisherigen Formen sind senkrecht ohne jegliche Steigung/konische Form. Neu zu kaufende Pumpenleder haben meist eine leicht konische Form. Ich vermute, dass das das Problem mit meinen bisherigen Formen ist.


    Wie stark konisch sollten Pumpenleder sein und hat das überhaupt einen Einfluss auf die Benutzung? Ich habe leider nur einzelne sehr alte unbenutzte Pumpenleder als Vorlage, denen ich nicht mehr ganz traue.

  • Ich würde mal sagen 2mm größer den Kegel drucken.

    Das hat schon Sinn, das das Pumpenleder konisch ist.

    Das selbe prinzip ,bewirkt ja die spreizfeder

    Bei der petromax lampe.

    Beim pumpen "staucht" sich das Leder,und presst die Luft zusammen und in den Tank.

    Gruß Thomas

  • Hab hier noch ein original Lampen-Leder von Anfang 50er im Schrank, das ist noch nicht konisch sondern sehr dick und grade. Allerdings deshalb mit einer Spreizfeder nicht kompatibel.

    Ich würde aber eher durch ein sog. Anschärfen der Unterkante des Leders machen als durch eine Prägeform, also durch gezielten Materialabtrag statt Verformung/Verdichtung.

    mit kohlenwasserstoffhaltigem Gruß, Immo

    \m/

  • Moin Richard,

    zum Selbstbau von Pumpenledern gab es hier vor einigen Jahren ganz gute Hinweise.


    Der Einstieg wäre z.B. hier:

    Hab die Pumpenlederherstellung für mich entdeckt :-)


    Der User "Meister_Glanz" hatte seinerzeit Prägeformen für Pumpenleder gebaut.

    Eine Abbildung davon habe ich leider nicht mehr gefunden.


    Als Tipp: Manchmal funktioniert eine Suche über eine Suchmaschine (z.B. Enteentegeh) mit Bezug

    auf das Pelam Forum besser im Vergleich zur internen Suche hier im Forum.


    Aus meinen Eigenanfertigungen habe ich folgendes mitgenommen.

    Konische Form erleichtert das Luftziehen im Rückhub. Zumindest bei langer Anlagefläche zur Schachtwandung.

    Bei Konusform sollte der vordere Durchmesser etwas über dem Durchmesser der Schachtwandung liegen.

    Stabiles, steifes Rindsleder behält nach dem Ausformen am besten seine Formgebung. Das Leder hatte ich

    damals von einem orthopädischen Schuhmacher bezogen.

    Das Leder sollte vor dem Formen schon gelocht werden. Die Prägewerkzeuge sowie das Werkstück können dann

    über einen Führungsdorn gegeneinander ausgerichtet werden.


    Wichtig ist der absolut gerade Kantenanschnitt vorn am Pumpenleder!

    Deshalb ist ein Prägestempel aus hartem Material von Vorteil. Mit einer Rasierklinge kann man dann noch im

    Prägewerkzeug mit einer sauberen Auflage im rechten Winkel die Kante des geprägten Leders beschneiden.


    Bei der Bestimmung des Konuswinkels und der Länge der Lederwangen habe ich mir immer eine Zeichnung

    erstellt und auf ausreichend weiten Radius an der Biegekante geachtet.

    Da muss man sich unter Berücksichtigung der Lederqualität heran testen.


    Ich würde mich freuen, wenn du jede Art von Doku oder Skizze hier als Projektinfo einstellst.


    Gruß Thomas