Öllampe brennt nicht

  • Hallo, ich hoffe, daß ich auf meine Frage doch noch eine Antwort bekomme. Wie im Titel beschrieben, bekomme ich meine Öllampe einfach nicht

    zum "brennen". Es ist meine erste. Insofern fehlt mir auch jede Erfahrung.


    Die Ausgangslage ist so:

    - ein kugeliges Ölgefäß aus gebranntem Ton mit ca. 8 cm Durchmesser und schmaler Einfüllöffnung.

    - Messingtülle mit 4 mm Durchlaß für einen Docht

    Im ersten Versuch nutzte ich Bio-Rapsöl und einen Kerzendocht. Der Docht brannte zwar, aber spätestens jede Minute mußte ich den Docht weiter herausziehen. (Ist das immer so?) Das war mir zu mühselig.


    Im Moment, und nach weiteren Informationen aus dem Internet, verwende ich einen 4 mm Glasfaserdocht mit Olivenöl.

    Der Glasfaserdocht hat sich mit dem Öl vollgesogen. Die Flamme geht jetzt aber regelmäßig nach kurzer Zeit von selbst aus.


    Ich weiß nicht mehr weiter. Vielleicht kann mir jemand helfen?

    Ein Foto der Lampe ist beigefügt.


    Vielen Dank schon im Voraus.

    Astir

    Edited once, last by d5506fahrer: schreibfehler korrigierrt Formatiert: Bild besser platziert. ().

  • Der Docht muß locker in dem Messing - Dochthalter sitzen.

    Wenn er zu stamm sitzt wird nicht ausreichend Öl zur Dochtspitze transportiert.

    Dann kannst du versuchen zwei oder drei Dochtseelen aus dem Docht herauszuziehen.

    Danach sollte die Lampe normal leuchten.

    Gruß Rolf


    Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden nutzen...

  • Herzlichen Dank, ich werde es gleich probieren und berichte dann.


    Nun also:

    Habe den Durchmesser der Messingtülle auf 4,5 mm aufgebohrt, den Füllstand

    Olivenöl erhöht und es klappt.


    Danke das war eine große Hilfe


    mit freundlichem Gruß

    Astir

  • irgendwann gibts natürlich auch Grenzen mit der Förderhöhe von so einem Docht, weiß ja nicht wie voll du es anfangs hattest.


    Das jetzt schon User von Öllampen um Hilfe fragen ist natürlich irgendwie crazy...;)

  • Ich würde ja einfach mal Grilli als Brennstoff nehmen.

    LG Peter

    So wie es in dem Chinesischen Sprichwort heißt:


    „Besser ein Licht in der Dunkelheit anzünden, statt über die Finsternis zu klagen.“

  • irgendwann gibts natürlich auch Grenzen mit der Förderhöhe von so einem Docht, weiß ja nicht wie voll du es anfangs hattest.


    Das jetzt schon User von Öllampen um Hilfe fragen ist natürlich irgendwie crazy...;)

    Wir sind halt, bezüglich unserer Kompetenz, breit aufgestellt!:stark:

    Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (Jean Anouilh)

  • bekomme ich meine Öllampe einfach nicht zum "brennen".

    Wobei ich meinen würde, das ist auch gut so.

    Wenn nämlich die Lampe brennt, stimmt was nicht.



    Das jetzt schon User von Öllampen um Hilfe fragen ist natürlich irgendwie crazy... ;)

    Tja, da muß man wohl mit der Zeit gehen.

    Heutzutage bekommen die Leute eben mit LED und Handy besser zurecht.

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • > Wenn nämlich die Lampe brennt, stimmt was nicht.


    Das wohl wahr... :prost:


    Aber am Rande: Genau so ein Ding wie oben habe ich mal vor x-Jahren kurz nach der Wende in einer Töpferei nahe Rostock gekauft. Man kann sich über diese Konstruktion dauernd ärgern. Entweder ist die Flamme zu hoch, dann rußt das Teil und flackert, oder nach zwei Stunden ist der Brennstoffpegel soweit runter, daß die Flamme laufend kleiner wird. Verstellen kannst du das Teil nur im kalten Zustand oder mit Pinzette, und in zwei von drei Fällen ziehst du den Docht raus :explode: und hast die nächste halbe Stunde Zeit, das wieder einzufädeln. Währenddessen tropft das Petro vom anderen Ende des Dochts auf die Büx oder die Möbel. :cursing:

    Nie wieder - meine beiden Modelle sind dann irgendwann im Müll gelandet, weil sie ansonsten doch nur vollgestaubt sind.


    Micha.

    >> Man weiß es nicht...<< (Dieter Nuhr)

  • Ja, wenn genug Material vorhanden ist das man bohren kann geht das natürlich auch.

    Alternativ zum Öl kannst du wie erwähnt bei dieser Lampe auch Petroleum oder flüssigen Grillanzünder einsetzen.

    Laß dabei gefärbte Bioware außen vor, weil sie die Kapillaren des Dochts zusetzen, der dann das Brennmittel nicht mehr nach oben transportiert.

    Allerdings muß so eine modernere Lampe natürlich auch mit Raps/Olivenöl funktionieren, wie es halt die alten historischen Öllampen gleicher oder ähnlicher Bauart auch tun mußten - weil es zur Zeit ihrer Benutzung noch kein Petroleum gab.


    Viel Spaß damit.

    Gruß Rolf


    Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden nutzen...

  • Ich benutze sowas normal nicht, habe aber eine geschenkte in der Art stehen die auch aus sentimentalen Gründen bleibt und einmal jährlich brennt. Da benutze ich dann Propylenglycol für, was sehr gut funktioniert aber für einen Dauereinsatz zu teuer ist.

    mit kohlenwasserstoffhaltigem Gruß, Immo

    \m/

    Edited once, last by polaris1977 ().

  • Öllampen in allen Varianten nehmen in meiner Sammlung einen größeren Teil ein und leuchten oft abends.



    Gruß Rolf


    Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden nutzen...