Ostertage genutzt

  • Moin zusammen,

    ich habe über Ostern einen Enders 9060N überarbeitet.

    Alle Dichtungen wurden getauscht.

    Die Dichtungen hab ich aus PTFE gedreht.

    Vor allem die vom Pumpenboden war so gut zu fertigen.


    Das war der Zustand beim Kauf.


    Nach der Reinigung und Polieren des Tanks sieht es schon besser aus.

    Jetzt will ich das untere Gehäuse noch strahlen und neu lackieren.


    Der erste Testlauf war dann auch erfolgreich.

    Ist der Brennerkopf eigentlich original?

    Bisher hab ich den nur auf dem Typ 9060D und 9061D gesehen.


    Hat jemand noch eine gute Anleitung vom 9060D als Scan mit 600Dpi oder als PDF?


    Gruß Jens

  • Hallo Jens, schau mal in der Datenbank


    Ok, war vorschnell von mir. Da wird ebenfalls gesucht. Sorry

    Grüße, Manfred


    :user: Lux lucet in tenebris


    Nicht jedes Licht am Ende des Tunnels bedeutet einen Hoffnungsschimmer. Manchmal ist es auch ein entgegenkommender Zug (M.M. Ronner)

  • Martin Starklicht hat auf seiner Seite die Anleitung 9060 und 9061D als PDF

    (unter starklicht punkt com und dann downloads)

    Der Markus (Russenjesus) hat ebenfalls etliche Anleitungen, schreib ihn doch mal an. Auf russengespannclique Punkt de sind u.a. einige Enders vorgestellt.

    Andere haben auch noch die ein oder andere Anleitung auf ihren Seiten, muß halt mal selber bisschen suchen.

    Grüße


    Andy


    Fiat Lux !

  • Hallo Jens, Teflon ist keine gute Dichtung und „fließt“unter Druck weg. Das Material hat keinerlei Rückstellfähigkeit. Im Moment ist das dicht aber warte ab. Das Material der Wahl ist Viton und Graphit, je nach Typ der Dichtung.


    Gruß Bernd

  • Moin zusammen,


    Danke für eure Antworten.

    Das Teflon nicht so gut ist war mir nicht bewusst.

    Ich teste mal.

    Den Link zu den Anleitungen von Starklicht kante ich.

    Deshalb habe ich auch nach einer Anleitung vom 9060D gefragt weil ich die noch nicht habe.

    Gruß Jens

  • Hallo zusammen!


    Beim vermessen der Düsen von 9060N und D ist aufgefallen dass beide eine Gewindesteigung von 0,75mm haben.

    Das hab ich dann mal mit einem Mikroskop bei 40facher Vergrößerung genauer betrachtet.

    Das unter ist die Düse vom 9060D und oben die vom 9060N.


    Links erster Versuch mit M5 x0,8, mitte 9060N, rechts 9060D.

    Hat schon jemand selbst eine neue Düse gedreht.

    Gruß Jens

  • Hallo Jens,

    das gleiche habe ich über das Konturmeßgerät vor paar Monaten auch schon rausgefunden, dass es M5x0.75 ist.

    Düsen für die 9060N hatte ich schon überlegt aufzulegen, aber irgend was kommt ja immer dazwischen...


    Gruß RJ

    Benzinkocher


    "Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit" - Zitat: Wolfgang Neuss