Was ist das tolle an Dochtlampen??

  • Moin,

    ich habe eine ernst gemeinte Frage, die bitte niemand als Provokation oder abwertend betrachten soll. :saint:


    Ich bin über die Lötlampen und dann über die Starklichtlampen in dieses Forum geraten.


    Ich hab hier viel gelernt und auch viel Wissen zur Geschichte beider Gattungen mitnehmen können. :prost:

    Aber der Zugang zu dem Thema Dochtlampen bleibt mir verwehrt.

    Als stiller Mitleser vieler Themen dazu stauen ich immer über die Details zu Herstellern, Unterschieden in den Baujahren von Lampe XY und der Menge an Arbeit die sich viele damit machen. :respekt:


    Für Löt und Starklichtlampen, können mich mich begeistern aleine schon wegen der Technik

    Druck, Temperaturen, Geräusch und Licht/Wärme Emissionen sind ja schon beeindruckend8)


    Aber was ist denn bitte an Dochtlampen so toll? :/

    Die kommen für mich irgendwie wie eine Kerze mit Flüssigbrennstoff daher und sind in meinen Augen absolut unspektakulär.


    Was ist an solchen Geräten so faszinierend?


    Ich frage mich das ernsthaft.


    Kann mich da jemand bitte etwas aufklären?:prost:

  • Moin,

    eine Feuerhand Sturmlaterne leuchtet immer! Keine komplexe Mechanik, im Betrieb nachfüllbar und sehr günstig.

    Ich habe schon solche Lampen bei Sturm schräg am Seil hängend Stundenlang leuchten gehabt.

    Zudem hat man immer eine bescheidene Wärmeabgabe, welche im Zelt oder einer Hütte durchaus bemerkar ist.


    Diesen Nutzwert hat eine gute Sturmlaterne zumindest für mich.


    Gruß Thomas

  • ernstgemeinte Gegenfrage: Was ist toll an Lötlampen?

    Hat halt jeder einen anderen Geschmack. Dochtlampen machen Licht, erzeugen Wärme und auch Gemütlichkeit.


    40641197ya.jpg

    Allein die uns gezeigte Lampe spricht für sich...

  • Also, ich mache da keinen Unterschied, und was mich interessiert stelle ich mir auch dahin und beschäftige mich damit.

    Eine Auswahl aus einer Vielzahl:



    Gruß Rolf


    Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden nutzen...

  • > Aber der Zugang zu dem Thema Dochtlampen bleibt mir verwehrt.


    Tja, das macht ja nun nix. Mir geben Löt- und Drucklampen nichts, obwohl ich schon versucht habe, mich damit "anzufreunden". Aber "irgendetwas" fehlt mir dabei, also beschaffe ich mir so etwas nicht. Mir ist grundsätzlich auch nicht das Anhäufen von irgendwelchen Dingen wichtig - ich bezeichne mich lieber als "dynamischer Sammler". Da kommt eben mal ein Teil herein und am anderen Ende geht ein Teil weg. Mitte 2017 habe ich mit den Petroleumlaternen und -lampen angefangen, vor allem interessierte mich das Instandsetzen und die Techniken dazu. Mit einiger IN-Rechereche klappte das sehr reibungslos und mit guten Ergebissen, was mich zusätzlich motivierte.

    Damals hatte ich aber eher eine Aversion gegen die Mischluftlaternen - nein, es mußten erstmal die kleinen und mittleren Frischluftmodelle sein. Aber auch die wurden seinerzeit schon immer mal wieder weggegeben, wenn was Neues anstand - und irgendwann gerieten auch mir die Mischluftmodelle in die Finger, als das Interesse an der anderen Sorte nachließ. Zum Glück begrenzt der Stellplatz hier in der Wohnung die Sammlungsgröße. Ich würde auch nicht auf die Idee kommen, mir x-mal dasselbe Modell nebeneinander nur ins Regal zu stellen. Die Vielfalt ist das Interessante... - und funktionieren muß auch alles - die Sammlung ist quasi laufend "in Gebrauch".

    Ich habe auch schon andere Sachen in begrenztem Umfang gesammelt, wovon meistens immer noch Restbestände in der Wohnung herumfliegen:

    Comic-Serien, SF-Literatur, Schachfiguren, mechanische Barometer, Fachbücher zur Stadtgeschichte und zu Kometen. Seit >40 Jahren betreibe ich die Hobby-Astronomie (auch kein billiges Thema) und dazu kommen jetzt eben noch ca. 30-35 Petroleum-Laternen und -Lampen. Damit ist die Bude ganz schön voll. Ich mag das! Sich mit der Sammlung wohlfühlen, das ist das Wichtige.


    Micha.

    >> Man weiß es nicht...<< (Dieter Nuhr)

  • Hallo,

    also ich bin zu den Dochtlampen gekommen, da ich immer sehr gerne gemütliches Kerzenlicht bei mir an hatte,

    mir die Kerzen aber auf Dauer zu teuer geworden waren. Da erinnerte ich mich an eine Petroleumlampe meiner Eltern.

    Das war ein Keramikgefäss mit herausragendem Runddocht, die wir aber nie benutzt haben, da das Ding gerusst und gestunken hat.

    Also habe ich recherchiert, was es für Lampen gibt und dann dieses schöne Hobby für mich entdeckt.


    Geschmäcker sind unterschiedlich, ich für mich möchte zum Beispiel ungern eine einfache, kleine Laterne

    mit Schnürsenkeldocht auf dem Tisch stehen haben und eine, die Geräusche macht erst recht nicht, ich schaue ja auch Fernsehen dabei.

    Darf schon etwas grösser sein, mit schönem Messing-Tank und 15er-Brandscheibenbrenner, die mag ich besonders gern.


    Bei Dochtlampen gibt es auch physikalische Prinzipien, nur eben einige weniger als bei den Vergaserlampen.


    Generell zum Thema:


    Es gibt bestimmt auch Freunde von Flammenwerfern

    und die würden den Sinn Deiner "kleinen" Lampen im Direktvergleich dann eventuell auch hinterfragen.

    Ist eben immer eine Frage aus welcher Richtung man auf die jeweiligen Interessengebiete schaut.


    Und noch was:


    Du musst unbedingt mal ein Feuer ohne Streichholz, Feuerzeug oder Brennglas anmachen,

    dann siehst Du, dass man auch mit ganz wenig ganz viel Spass haben kann ;-)



    MfG

    Magnus

  • Sie sind einfach.

    Sie funktionieren.

    Sie sind preiswert und im Gegensatz zu einer HK500 im Wohnzimmer einsetzbar.

    Sie haben den Hauch von Nostalgie.

    Sie erinnern an die alte Zeit.

    Sie geben Licht und Wärme.


    Sie machen etwas was wir im Moped Bereich "Entschleunigung" nennen.

    Ich habe viele Schrauber die unter der Woche dicke Maschinen mit 100-150 PS und mehr fahren, aber am Wochenende lieber mit der Velosolex von 1952 oder 1967 mit 25 kmh durch die Gegend fahren.


    Guten Hunger mit den Chips Rolf 😄


    Gruß Silvio

    Der Mensch ist auf der Welt um sich lernend zu wandeln.....(Traudl Junge)

  • Neben dem grundsätzlichen Prepperinstinkt (autark Licht, kochen, heizen), finde ich die Lichtfarbe einfach super gemütlich. Ach ja, und die Teile sind häufig einfach super schön...

  • Die Chips werde ich mir aufsparen für den Western heute Nacht: Sie nannten ihn Hombre.


    Natürlich sind besondere Tischlampen wie die von Hinks alles andere als preiswert...

    Was mich vor allem immer interessiert ist der geschichtliche Hintergrund, und das bei allen Lampentypen, von der Lötlampe über die Karbidlampe bis zur Dochtlampe.

    Und da ist es oft nicht die majestätische Tisch - oder Hängelampe welche Freude bereitet, sondern die Kleinen, auf den ersten Blick Unscheinbaren.


    Noch ein paar Beispiele aus 2020:



    Gruß Rolf


    Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden nutzen...

  • Ja, die Lichtfarbe ist bei den heutigen Energiesparlampen und LED-Beleuchtung auch ein großes Thema.

    Gemütlich finde ich das nicht.


    Was Strom angeht betreibe ich ja auch eine Solaranlage, die ganze Wohnung ist mit 12 Volt und LEDs verkabelt und komplett beleuchtet, aber so ein 15er Brandscheiben Brenner oder 10er Kosmos wirft ein ganz anderes Licht macht eine ganz andere Atmosphäre.


    Gruß Silvio

    Der Mensch ist auf der Welt um sich lernend zu wandeln.....(Traudl Junge)

  • Silvios Aufzählung könnte von mir stammen.

    Ergänzen möchte ich noch mit:

    Dochtlampen sehen teilweise sehr schön aus.

    Sie verbreiten Gemütlichkeit, haben was von Romantik.

    Sie machen keinen Lärm.


    Gleichwohl besitze ich auch Drucklampen aller Coleur, bloß noch keine Hängelampen von denen.

    Die benutze ich schon auch gerne, zu Hause bzw. indoor allerdings selten

    und bastel auch gerne an ihnen.

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Feuer hat den Menschen schon immer fasziniert.😄


    Eine "offene" Flamme ist doch noch etwas anderes als ein fauchender Glühstrumpf.


    Gruß Silvio

    Der Mensch ist auf der Welt um sich lernend zu wandeln.....(Traudl Junge)

  • Hallo Zusammen,

    Und die Technik der Lampen ist auch nicht zu verachten.

    z. B. Die Dochthebemechanik mit den unterschiedlichen Antrieben,

    Die unterschiedlichen Glashebertechniken,

    Oder die Sonnenbrenner mit Saugdocht und seperaten Branddocht.

    Das hat sich mir erst nach und nach erschlossen. Für mich waren Dochtlampen immer schön romantisch.

    Ob Flachdocht- oder Kosmosbrenner.

    Im Bulli und Womo seit ewigen Zeiten im Einsatz.

    Dann kamen die Drucklampen, faszinierend, und damit der Lampen etc. Virus. Im Moment bin ich wieder in der Monsterdochtlampenphase,

    der Brenner kann nicht gross genug sein.

    Alles hat seine tollen Seiten, jedem das Seine.

    Lothar

  • Dieselross

    Changed the title of the thread from “Was ist das tolle an Dochtpampen??” to “Was ist das tolle an Dochtlampen??”.
  • Dieselross

    Vielleicht könntest Du als Threadersteller den Titel noch korrigieren? DochtLampen ;)

    Ah, jetzt weiß ich auch worum es hier geht :applaudit:


    Danke

    Karsten

    Wir wussten es. Die Amis wussten, dass wir es wussten. Aber wir taten immer so, als ob wir es nicht wüssten und die Amis taten immer so, als ob sie glaubten, dass wir es nicht wussten. Aber sie wussten, dass wir es wussten. Also wussten es alle. :po: