Calorifix Ofen Meyer+Niss L41

  • Grüßt euch.


    Heute der nächste Patient eingetroffen.

    Ein Calorifix Ofen.

    Soweit ich weiß ist das die zivile Version des Schweizer LM51?


    Der Zustand ist so gar nicht schlecht.

    Alles gängig und wenn Petroleum rein kippen würde würde er sicher auch laufen.


    Trotzdem möchte ich ihn erst zerlegen und zumindest technisch überholen.

    Optisch wird wohl nicht allzuviel gemacht, da bei Kollegen als Garagen Heizung dienen wird.


    Hat jemand Tipps wie ich den Brenner zerlegen kann?

    Docht ist drin und auch alles gängig.


    Gruß Silvio


  • 👍


    Ich lass den mal halbe Stunde brennen, das löst auch verklebte Verbindungen.


    Dann kommt er auf den OP Tisch.


    Schon mal top für fast einstellig Preis.


    Gruß Silvio

  • Update...


    Er läuft gut, lass ihm erstmal ein Tank durch.


    Bisher Docht nach gesetzt, der war nicht in der Hülse geklebt.

    Docht hat Frisur bekommen.

    Jetzt rauscht er ruhig vor sich hin.


    Gruß Silvio


  • So weiter im Programm.


    Im Kamin und Co fand sich dann doch Rost.



    Nach einer Runde heißer Zitronen Säure sah das schon anders aus.... 😎




    Bisschen eingeölt als Rost Schutz.


    Docht und Hülse wurden auch gereinigt.



    Der Ring über dem Tank hatte Rost, leider war das Lack und keine Emaille, nicht mal hitzefest, also ab in den Abfluss Reiniger.



    Tank wurde gereinigt und paar mal gespült.

    Das Abdeck Glas der Tank Anzeige fand sich im Einfüllstutzen des Tanks.

    Wahrscheinlich haben da Kinder mal gespielt.



    Den Turm hab ich auch schon mal behandelt allerdings sind da Reste Paket Band oder Aufkleber drauf die recht hartnäckig sind.

    Vlt hat da wer Tipp wie die runter bekomme.



    Gruß Silvio

  • Ich fürchte die Reste sind durch den heißen Kamin schon eher von Klebstoff zu Plastik über gegangen.


    Etiketten Entferner, Grill Reiniger, Zitronen Säure und Abfluss Reiniger haben bisher nix bewirkt.


    Vlt bleibt am Ende nur mechanisch runter zu holen.


    Gruß Silvio

  • Wäre ein Versuch wert 👍


    2 Fragen hab ich noch zu dem Gerät.


    Der Kamin ist ja emailliert, der Ring der Luft Ansaugung war lackiert.

    Der Tank selbst scheint aber wieder emailliert?


    Und zu dem Ofen gehört ja eigentlich wie beim LM51 eine Abdeckung für die Kochstelle.

    Heizt er mit der Abdeckung besser, bzw. anders?


    Die umgesetzte Energie bleibt ja die gleiche.

    Aus meinem technischen Denken her hat die Platte nur den Sinn den heißen Abgas Strahl aufzuteilen damit er nicht konzentriert gegen Zeltplanen aufsteigt.

    In festen Bauwerk wie Laube oder Garage sollte man für heizen keinen Unterschied machen ob Deckel drauf oder nicht, an der Decke verteilt sich die Wärme dann auch.


    Im Vergleich zu meinem Valor ist er ja sehr sparsam.

    0,25l Stunde wären ja irgendwas ca. 2,5kw.


    Mein Valor gönnt sich Vollgas gerne mal 0,75l Stunde.


    Gruß Silvio

  • Hallo Silvio,


    mit deinen Verbrauchsberechnungen liegst du in dem im Prospekt für den L41 angegebenen Rahmen - da war man bei Meyer und Niss offensichtlich ehrlich :))


    Welchen Zweck die Abdeckplatte hat, habe ich auch nicht nicht herausgefunden. Auf jeden Fall wird sie immer im Prospekt abgebildet. Wahrscheinlich dient sie wirklich der Luftverteilung. Der "Kochrost" sind auf jeden Fall die kleinen "Ärmchen", die unter der Abdeckplatte liegen.


    Zum Einsatzzweck dieser Petroleumöfen habe ich auch eine schöne Stelle gefunden. Camping kommt so ziemlich als Letztes. Petroleumöfen wurden weder ursprünglich für den Armee-Einsatz noch als Zeltöfen gebaut. Sie waren als zusätzliche Wärmequelle in Gebäuden vorgesehen, um zum Beispiel im Frühjahr oder Herbst an alten Tagen für Wärme zu sorgen. Zusätzlich kamen sie zum Einsatz, wenn man gezielt zusätzlich Wärme brauchte (z.B. Samstag nach dem Baden :tongue: ).


    Aus diesem Grund kann der Schutz von Zeltplanen kein ursprünglicher Zweck der Platte sein. Beim Armee-Einsatz in der Schweiz wurden die Öfen wahrscheinlich auch nur in großen Zelten eingesetzt. Sich im Zweimann-Zelt um einen Petroleumofen zu kringeln, kam sicher nicht vor. :besserwisser: Dazu müssten die Schweizer hier im Forum aber etwas sagen können.



    Viele Grüße


    Hans-Werner

  • Vielen Dank für die Info.

    Die hilft echt weiter.


    Der Ofen war billiger als Kiste gutes Bier, dafür kann man nicht meckern für Gerät ohne Fehlteile.


    Es wird Jetzt keine Restauration, betriebsfähig geht vor.

    Er wird beim Kollegen Stunden weise Garten Laube oder Garage heizen wenn es sich nicht lohnt den Dauerbrenner anzufeuern.


    Das der Deckel fehlt.... Irgend Herd Abdeckung oder Deckel Kochtopf wird schon passen, dann wird getestet.


    Er lebt hier als Gebrauchsgegenstand.


    Gruß Silvio