Cylinderlaterne III

  • Bei den Cylinderlaternen hat sich eine dritte Variante eingefunden, die in meinen Augen auch die Schönste der Drei ist.

    Sie hat die gleichen Muster in den Ausstanzungen wie die beiden anderen Laternchen, und ist vergleichbar von der Größe her mit der Vernickelten.

    Hier allerdings ist der einschiebbare Kamin zweigeteilt - und das originale Glas ist vorhanden, was man an Einschlüssen und Schlieren gut sehen kann.

    Auch hier keine Markung, sodaß der Hersteller immer noch im Dunkel bleibt.

    Höhe mit ausgezogenem Kamin 20 cm, und mit Eingeschobenen 16 cm, bei einem Zylinderdurchmesser von 5,5 cm ohne den Fuß.


    Die drei Reiselaternchen machen sich neben den anderen Reiselaternen prächtig in der Vitrine.





  • Es ist ein wenig ärgerlich das man die Laternen noch keinem Hersteller zuordnen konnte.

    Alle Recherchen liefen ins Leere.

    Bei dem direkten Vergleich der vernickelten Variante zur Messinglaterne sieht man die gleichen Muster der Ausstanzungen.

    Es fällt aber auf das doch unterschiedliche Stanzwerkzeuge zum Einsatz gekommen sind.

    Bei der Vernickelten sind die Zwischenstege breiter, und der Abstand der Einzelmuster ist größer.

    Schlüsse kann man aber deshalb kaum ziehen ob ein oder zwei Hersteller in Frage kommen, denn Stanzwerkzeuge mußten irgendwann wegen Abnutzung erneuert werden.



  • Ein schönes Beispiel wie sich auch durch die Hitze der Flamme nach dem Polieren langsam eine tolle Patina aufbaut.

    Und das Messing wird goldgelb.

    Voraussetzung ist, das Teil nur noch mit Handschuhen anzufassen.



  • Bis die nächste georderte Laterne eintrifft quält man ein wenig die Knipse...


    Manche nahmen auf ihre Reisen Sonnenuhren mit.

    Geeignet waren unter anderen kleine Säulchensonnenuhren, die wenig Platz im Gepäck einnahmen, und bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts genutzt wurden.

    Zum Gebrauch wurde der Gnomon (Zeiger) ausgeklappt.

    Macht sich ganz gut neben der Reiselaterne.