Petromax Elektro serienmäßig

  • Hi,

    auch wenn es etwas ab vom allgemeinen Petromax-Interesse sein dürfte:

    Weiß denn jemand, was den serienmäßig erhältlichen Elektro-Petromax an ursprünglichen Innereien fehlt, um die Elektrik/Fassung unterzubringen?

    Wären die grundsätzlich rückrüstbar auf Petroleum?

    Leider finde ich keine Fotos der Tisch- und Hängelampe, wie die innen aussehen, was da entfernt wurde.

    Danke Euch für sachdienliche Hinweise dazu,

    Grüße

    Harald

  • Ich habe mal sehr günstig eine „Elektromax“ 😉 bekommen. Die stehende Version. Aus dem Kopf weiß ich das alle Teile am Tank (Pumpe, Manometer... verklebt sind.)

    Wenn ich nachher Zuhause bin, kann ich Fotos machen.

    Die Fassung ist auf dem Zentrierboden verschraubt, das Kabel geht durchs Anzündloch. Innenmantel fehlt komplett.

    Ich wollte sie eigentlich um-/nachrüsten.

    Meine Frau hat aber beschlossen, dass sie für das Wohnzimmer so zu bleiben hat.

  • Hallo!

    Meine bescheidene Meinung:

    So eine Lampe würde ich nicht zurückbauen.


    Das wäre mir zu aufwändig, um ehrlich zu sein.

    Hätte zwar die Fehlteile bzw. Ersatz für die verhunzten Sachen hier liegen,

    aber das wäre mir die Sache beileibe nicht wert.

    Bin halt in so Sachen eigen und viel zu faul.

    Eine professionell umgebaute Anchor steht auch noch rum.

    Die soll auch so bleiben.


    Aber das muß jeder für sich selbst entscheiden.

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Klasse, danke Dir für die Einblicke.

    Das gibt mir nen guten Eindruck wie das Thema gelöst ist, fehlt mir nur noch ein geeignetes Objekt...

    Dabei will ich keine elektrische zurück bauen, sondern eine vollständige so elektrifizieren, dass der originale Zustand jederzeit wieder herstellbar ist, ohne Spuren zu hinterlassen.

  • Naja, so schwer ist es nicht. Ich halte die stehende Version für einfacher umzusetzen.

    - Innenmantel, Vergaseroberteil, Nadelstange raus

    - Fassung mit Montagewinkel auf Zentrierboden befestigen

    - Leitung nach außen führen, dabei folgendes zwingend beachten:

    a) Lampengehäuse Erden (Schutzklasse 1)

    b) Leitung muss Zugentlastung, Knickschutz und Scheuerschutz besitzen, sich generell an die VDE Vorschriften halten

    c) Fertiges Gerät prüfen (lassen), mindestens Rpe und RIso


    Viel Spaß,


    Stefan

  • Wie gesagt, ursprünglich wollte ich sie umbauen, aber so ist sie auch ganz schön und praktisch, wenn man mal keinen Bock mehr auf das Startprocedere hat. Hab ja noch genug andere, originale Lampen.

  • ...ich seh die Elektrifizierung als Ausflug in das machbare und wenn das Original darunter nicht leidet, warum nicht, es ist nix verloren.

    Nicht jeder mag Petroleum und Abgase am Schreibtisch, den Anblick hingegen schon.

  • Ich hab das so gelöst:

    Den Zentrierboden habe ich durch einen 3D gedruckten ersetzt und das Kabel durch die Anzündöffnung geführt. Die Lampenfassung wird an einem anderen 3D Druckteil befestigt und auf den Zentrierboden aufgesteckt.


    Gruß

    Dennis

  • Bilder der serienmäßig käuflichen elektrischen findet man in den bekannten Shops, da konnte ich nur die Innereien nicht sehen.

    Dazu hat Anchorman oben ein paar Details eingestellt.


    Ich liebäugele noch mit einer 12V-Lösung und LED, oder aber die 230VAC und einer Hue-White drin.

  • Kann ich mal machen. Aber bei der Elektroversion hängt ja alles vom verwendeten Leuchtmittel ab. Ob man da eine Super-SparLED mit einem Watt oder einen Netzhautkiller reinschraubt kann ja jeder selbst entscheiden. Ich habe in der Elektromax so eine Filament - LED drin, das sieht in Verbindung mit dem Milchglas ganz gut aus.

  • Danke, meine Frage hat sich erledigt.

    Ich sah das man in diese zum Kauf angebotenen Elektro - Petromax wohl 60 Watt Birnen einsetzt.

    Die verwende ich auch bei meinen Hängelampen.



  • weil es grad noch so zum Thema passt: ich hatte mir eine günstige BW-Lampe von 3/1963 ergattert, die sah von weitem ganz gut aus,

    sie war elektrifiziert, d.h. es wurde eine Metall-E14-Fassung in den Innenmantel gelötet (wo das Mischrohr zur Mischkammer übergeht) und das Kabel durch die Hauben-Lüftungslöcher rausgeführt. Ein quasi Beschädigungsfreier Umbau.

    Die hab ich de-elektrifiziert, Fassung ausgelötet, Mischrohr etc. rein, Spiritusschale ergänzt und was soll ich sagen:

    sie ist dicht und läuft auf Anhieb wie eine Eins.

    Freut mich ziemlich, dieser unproblematische Einstieg ins rauschende Licht mit so einem guten alten (zwischendurch elektrischen) Stück:


  • aber um beim Thema elektrisch zu bleiben:

    hier meine self-made Elektro-Petromax, ebenfalls günstig erstanden, aus ca. 1998 unter der Ära von Heinze, den Bestandteilen nach.

    Da hab ich das Glas gegen matt getauscht, im Innenmantel eine Keramik-E27-Fassung befestigt, Silikonkabel, Schutzleiter-Anschluss, Scheuerschutz, Zugentlastung angebracht und die wird jetzt von einer Philips Hue 9W Ambience White beleuchtet. Das sollen 806 Lumen, entsprechend 60W Glühlampe sein.

    Ganz nett für drinnen, wie ich finde.


  • Mich würde mal ein Foto von so einer elektrifizierten Petromax im Vergleich zu einer Originalen interessieren.

    zunächst kann ich mit dem Vergleich der o.g. elektrischen (rechts) und der Spiritusvariante (links) dienen.

    Das Spiritus-Setup ist eine serienmäßige HK500, Standard-Düse, nur der Messingblock über der Düse verbaut,

    500er-Zweilochglühstrumpf, VA-Brenner, Stütz-Bügel, Bio-Ethanol und 1,5bar. Ein bisschen funzelig...