Schiffslaterne 1939

  • Hallo zusammen,


    ich habe heute auf einem Flohmarkt eine Schifflaterne erstanden.
    Eigentlich war nur der Plan, diese zu einer schicken Zimmerlampe umzubauen.
    Nachem ich aber die Eingravierungen auf dem Glas entdeckt habe, bin ich neugierig geworden.

    Die Lampe scheint von 1939 oder zumindest zu diesem Zeitpunkt das erste mal geprüft worden zu sein.


    Es sind zwei Eingravierungen vorhanden:

    K23407 PK und ein weiteres Zeichen über dem "P" (siehe Bild)
    15-7-39


    K31289PK

    31-7-53


    Kann mir evtl. jemand etwas zu dieser Lampe sagen?

    Vielen Dank und viele Grüße


    oxxe

  • Hallo Oxxe,

    Es ist ein Ankerlicht, es wurde zwischen die Seile gehängt, um anzuzeigen, dass ein Schiff verankert war. Oft gab es auch einen roten Einsatz, der verwendet werden konnte, wenn ein Schiff Pech hatte.


    Die Navigationsbeleuchtung musste bestimmte Anforderungen erfüllen und regelmäßig überprüft werden, dh die Daten auf dem Glas. wahrscheinlich sind die Buchstaben davor der Ort, an dem es inspiziert wurde.


    Das Glas ist ein Fresnel-Glas, wahrscheinlich enthält es auch das Logo von Gente Glas, Three G in und ein Dreieck.

    Ursprünglich wird es mit Erdöl funktionieren. Ist das Innere noch da? Wenn ja, dann würde ich wirklich raten, es original zu halten.


    Es ist ein sehr schönes Exemplar.


    Gruß Remco

  • Im https://www.binnenschifferforum.de/ kannst Du auch mal nachfragen bzgl. der Gravierungen,

    soweit ich weiß, sind das Kennzeichnungen, die sogar im Schiffsregister des Heimathafens

    von dem Dampfer notiert wurden.

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Ich denke auch, daß die Kennungen im Glas zu einem Binnenschiff gehörten.

    Alte Gläser, die von Seeschiffen stammen, haben die Ritzungen mit Nummer des DHI (ehem. Deutsches Hydrographisches Institut / Hamburg). Außerdem sind die Laternengehäuse bei Seeschiffen auch markiert.


    Micha.

    >> Man weiß es nicht...<< (Dieter Nuhr)

  • Micha,

    ich bin kein Kenner der Materie: gilt das Zulassungsthema auch für andere Nationen oder ist das eher nur bei deutschen Schiffen/Laternen so geregelt?


    Ich denke da gibt es schon internationale Vorschriften, nur die Markierungen könnten dann evtl. anders aussehen.

    Grüße


    Andy


    Fiat Lux !

  • Andy,

    das kann ich dir auch nicht sagen. Ich kenne nur die Beispiele von eBay-Deutschland, wo solche alten deutschen Seelaternen ja haufenweise gehandelt werden.

    Internationale Beleuchtungsvorschriften gibt es sicher in der Seeschiffahrt, aber wie die im Speziellen in anderen Ländern aussehen, weiß ich nicht.


    Schönen Abend,

    Micha.

    >> Man weiß es nicht...<< (Dieter Nuhr)