Abfallende Leuchtstärke/farbe

  • Hallo zusammen,


    bei meiner neuen Petromax HK500 fällt die Leuchtstärke nach dem Start ab und die Farbe wird gelblich.

    Ich habe versucht das auf einem Video zu dokumentieren.


    Kommt das einem bekannt vor und kann mir sagen woran das liegen kann.

    Eigentlich ist das Licht ja angenehm, aber richtig ist das ja wohl nicht.


    Alles angezogen, Alkan getankt, neuer Luxor Glühstrumpf


    Gruß

    Volker

  • Tach Volker,


    da ist für mich eindeutig mit der abnehmender Lichtleistung auch eine Veränderung in der "Rauschleistung" zu hören. Die Lampe wird einfach leiser je dunkeler sie wird. Wenn die Lampe neu ist, kann ja z.B. eine verhärtete Manometerdichtung nicht in Frage kommen. Irgendwo vermute ich da doch eine Undichte Stelle.


    Gruß, Gerald

    Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (Jean Anouilh)

  • Hallo Volker,


    das ist wohl die einfachste Möglichkeit. Von nix geht der Druck nicht weg. Ausser wenn irgendwas im Bereich des Vergasers verstopft wäre und der Druck halt nicht durch den Vergaser die erwünschte Leuchtleistung brächte.


    Gruß, Gerald

    Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (Jean Anouilh)

  • Ich glaube auch das es eine undichte Stelle irgendwo ist.

    Das Gepumpe erscheint mir übertrieben viel.

    Lampe im kalten Zustand mit Druck beaufschlagen, Vergaser zu lassen und dann rein mit dem Tank ins Tauchbad.

    Wenn Gerald Recht hat, wie ich glaube, blubbert es irgendwo.

  • hm, also viel geblubbert hat da nicht. Ein wenig an der Manometerschraube. Habe sie mal komplett raus und dann wieder reingeschraubt. Danach war es besser.

    Ich werde es morgen mal ausprobieren.


    Gruß

    Volker

  • Ein wenig an der Manometerschraube. Habe sie mal komplett raus und dann wieder reingeschraubt. Danach war es besser.

    Hat dann nichts mehr geblubbert, waren keine Luftblasen mehr zu sehen?

    Wenn der Tank 3/4 voll ist, die Lampe auf Druck gebracht, nach dem Start,

    wie lange dauert es, bis der Druck merklich abfällt?

    Bei neuen Lampen/Vergasern kommt es schon mal vor, daß sie etwas "flackern",

    nicht so krass, wie bei einem Leuchtturm ("Leidenfrost"), aber schon bisserl störend.

    Das gibt sich aber nach ein paar Tankfüllungen.

    Abhilfe schafft manchmal eine Gazestopfung.

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • Hi Cooper,

    ich würde die Manometerschraube mal mit einer kleinen Wasserpumpenzange und "dosierter Gewalt" anziehen. So kann sich der Konus der Schraube in den Dichtsitz "eindrücken" . Vermutlich liegt dein Problem an diesem Dichtsitz.


    Gruß


    Martin

    !! Suche Aida 1233 250 HK Starklichtlampe ( ohne Rapid, aber mit Aida Emblem auf dem Tank ) !!

  • Hat dann nichts mehr geblubbert, waren keine Luftblasen mehr zu sehen?

    Wenn der Tank 3/4 voll ist, die Lampe auf Druck gebracht, nach dem Start,

    wie lange dauert es, bis der Druck merklich abfällt?

    ja, danach hat nichts mehr geblubbert.


    Ich habe die Lampe jetzt nochmal gestartet. Am Anfang sah es eigentlich ganz vielversprechend aus, aber nach ca. 10 Minuten war es doch schon wieder sehr abgefallen und man konnte sogar die Maschen des Glühstrumpfes sehen.

    Der Druck am Manometer war eigentlich konstant.

    Das ist ja auch was mich so wundert.


    Gruß

    Volker

  • Auch schon mal geschaut, ob der Rapid dicht ist? Die Gummidichtung, die vom Hebel aufgedrückt wird, ist manchmal verhärtet oder passt nicht richtig. Und unter der äußeren Düse ist ein Messingdichtsitz, der auch evtl. undicht sein kann. Drittens die Bleidichtung oder die Lötung des Fittings im Tank.

    Aber auch wenn gar nichts blubbert, kann sie undicht sein: Am Steigrohr innen im Tank. Das wäre zwar sehr ungewöhnlich, kommt aber auch vor.

    Diese Sachen haben mich schon viel Geduld gekostet, aber wenn's am Ende funktioniert, war's die Arbeit wert.

    Gruß, Martin

    No electrons were harmed in the posting of this message. However, several may have been accelerated against their collective will.

  • Aber auch wenn gar nichts blubbert, kann sie undicht sein: Am Steigrohr innen im Tank. Das wäre zwar sehr ungewöhnlich, kommt aber auch vor.

    Hatte ich mal an ner Anchor. Hat sich aber mehr in starkem Pulsieren geäußert. Da war das Steigrohr längs aufgerissen... habe dann ein neues Stück Rohr eingelötet. Alles wieder gut.


    Gruß aus Dunkeldeutschland.

    Stefan

  • Moin ihr alle. Ich kann leider nicht konstruktiv helfen, habe aber evtl. etwas für einen Lösungsansatz beizutragen: denn ich habe gerade mit den selben Problemen zu kämpfen! Auch meine HK500 ist noch recht neu, nachdem ich aber den ersten Socken mithilfe des Rapid und etwas Wackeln zerschossen hatte :wallbash: (bis dahin lief die Lampe tadellos) versuche ich ihr wieder zu altem Licht zu verhelfen. Bislang ohne Erfolg. Auch bei meiner HK lässt die Lichtleistung nach einigen MInuten stark nach, der Druck auf dem Manometer bleibt aber konstant. Plötzlich ist das Salzskelett zu erkennen (sonst kann man ja gar nicht ins Licht gucken) und erste schwarze Flecken werden sichtbar. Die von Euch angeratenen Tests habe ich noch nicht durchgeführt, aber eine Sache ist mir beim rumdoktorn aufgefallen: wenn ich dem abfallenden Licht mit dem Rapid noch mal kurz Dampf mache, leuchtet sie erst mal wieder richtig hell. So, als würde sie im normalen Betrieb kälter werden?? Volker - probier das doch auch einmal! Treibstoff ist gutes Petroleum, der Socken der rote von Petro. Wie gesagt, mehr kann ich leider nicht beitragen, würde mich als Trittbrettfahrer aber sehr über Ideen freuen... :prost:

  • Hallo Leuts, den Fehler kenne ich. Hatte bei mir nichts mit dem Druck zu tun. Mein Problem war definitiv s.g. Mischrohrglühen. Lampe läuft eine Zeit lang ohne Probleme, nach einer gewissen Zeit ( bei jeder Lampe natürlich anders ) änderte sich das Brenngeräusch und die Lichtleistung, genau da fing dann immer das Glühen des Mischrohrs an. Bei einigen Lampen konnte ich durch diverse Änderungen das Glühen weg bekommen, bei anderen Lampen bin ich immer noch am verzweifeln und forschen. Mischrohrabstand, Düse, Brenner, Glühstrumpf....alle Komponenten haben Einfluss.

    Schaut doch mal, ob bei Leuchtänderung das Mischrohr glüht. Es reicht schon leichtes glühen.


    Viele Grüße

    Andreas