Sicherheitsventil für Benzinbetrieb.

  • Hi, wir hatten hier ja schonmal den Versuch das Pumpenboden Ventil zu verbessern bzw. zu ändern. (Gefederte Kugel aus Edelstahl/Keramik). Das hatte sich zuletzt dann doch als nicht wirkliche Verbesserung herausgestellt weil es eben nur mit Umbau am Original Ventil machbar war. Ich hatte zwar eins hinbekommen das zumindest am Anfang dicht war. Habe es aber wieder ausgetauscht weil ich mir dann doch nicht sicher war ob das hält. Der Umbau war auch sehr fummelig. Nachdem ich nun vor ein paar Tagen einige Problem hatte bei einer Schweizerin als Neuzugang das Ventil dicht zu bekommen, es gelang dann durch munteres tauschen von drei Ventilkörpern und drei Dichteinsätzen wie beim Hütchenspiel. Ich hatte schon die Orientierung verloren was mit wem ;-), dann war es endlich dicht. Bei einer Benzinlampe wäre es ja nun nicht so dolle wenn es plötzlich an der Pumpe suppt. Ziemlich spontan fiel mir dann eine andere/bessere Lösung ein. Meine Reiselampe, eine 250 musste dran glauben. Ich habe nun einfach ein Coleman Checkvalve mit dem Oberteil eines PX Ventils verbunden. Die hohle Pumpenstange und ein neuer Pumpenknauf für den Prototyp mangels passendem Messingmaterial erstmal aus Alu gefertigt. Die einzige Veränderung an der Lampe ist das aufbohren des Pumpenschachtdeckels auf 6 mm. Die komplette originale Pumgenstange incl. Dichtung wird beiseite gelegt. Die Befestigung der Dichtungsrückplatte und des Pumpenleders erfolgt bei der Alu Variante mit kleinen Segerringen. Bei der Messingvariante mit verlöten und Segering. Ich versuche noch einen Original Pumpenknauf zu modifizieren, mir ist es aber eigentlich egal ob der Knauf etwas anders ausschaut. Hauptsachen die Pumpe ist 100% dicht und sicher. Jetzt mal testen wie sich das Kugelventil verhält wenn es mit Flüssigkeit in Berührung kommt. Bei Coleman sind die ja trocken durch den Schnorchel im Tank. Es besteht ja auch die Möglichkeit das Petromax Ventil wieder zu komplettieren. Dann wäre es ein Doppelventil aber 100% dicht.

    CU Bernd

  • :wiegeil::done:

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

    | In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon. |

  • So, fertig ist das Messingpumprohr. 2 cm vor dem vorderen Ende das Rohr geglüht und da den Vierkant eingepresst als Mitnehmer für die Ventilstange. Leder Rückwand ist aufgeschrumpft und die Fixierschraube für Spreizfeder und Leder ist aufgerieben auf Klemmpass. Hatte keinen passenden M6 Feingewindeschneider. Der gedrehte Pumpenknauf ist vorerst nur auf Klemmpass mit einem Tropfen Superkleber fixiert. evt. klappt ja der Umbau eines PX Knaufes, dann kann ich problemlos austauschen und man sieht gar nix mehr. Funktioniert jedenfalls einwandfrei.

    CU Bernd

  • Das einzige was mich ein wenig stört, das Ventil ragt recht weit on den Pumpenschacht hinein. Schätze mal so 15mm. Dadurch geht viel Volumen verloren. Für eine Gebrauchslampe wäre es vielleicht gescheiter, den Schacht auszulöten und mit dem passenden Gewinde für das Colemanventil zu versehen. Oder halt das Ventil komplett neu konstruierten, damit es in den Petromaxschacht passt. Gefällt mir aber trotzdem gut, ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. :done::done::wiegeil:

  • Hi, bei einer 500 merkt man das evt. Bei dem 250 Tank 3/4 voll war davon nicht zu spüren. Es lässt sich sehr leicht pumpen und ich hatte absolut nicht das Gefühl das ich da mehr pumpen müsste. Ich wollte ja auch mit dem geringsten Aufwand arbeiten. Pumpenschacht auslöten ist da schon ne Nummer zu viel.

    CU Bernd