Meine erste Hängelampe, eine Petromax Nr. 834

  • Moin zusammen,

    tja da ist es passiert in Sassenberg.
    Marnix hat mir etwas feines mitgebracht. Eine Petroromax Nr. 834:applaudit:
    War die ganze Zeit schon aufgeregt sie endlich in den Händen zu halten :bounce:
    Hier mal ein Beweisfoto was Joachim angefertigt hat :D

    Bis auf das Glas und den Tonbrenner ist sie soweit komplett (Bekomme ich aber noch). Den Halter zum Aufhängen durfte ich noch von einer anderen Petromax abbauen, der an der 834 war nicht original und viel zu groß.


    Gruß

    Julian

  • Glückwunsch Julian!

    Und, leuchtet sie schon?

    Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
    Rüdiger II.
    ___________________________________________________________________________________________
    So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
    ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
    Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

     :thumbup:

  • Moin,

    danke dir Rüdiger. Nein noch nicht, sie muss einmal komplett demontiert, gereinigt und aufgearbeitet werden. Zudem fehlen mir ja auch der Tonbrenner und ein Glas.
    Ich habe aber in Sassenberg auch einen Adapter von einem Forumskollegen erwerben können, der einem den Anbau einer 250er Mischkammer und somit eines 250er Tonnbrenners erlaubt.
    Habe sie ebend nochmal aus dem Karton geholt und Bilder gemacht. Denke für die Test- und Anfangsphase reicht das Stativ vom Bauneviliergerät erstmal.




    Gruß

    Julian

  • Moin zusammen,

    @ Bernd, Marcus und Jo dankeschön :)

    @ Jo: DIr nochmals vielen Dank für deinen Adapter! Wirklich top Arbeit! Auf deine anderen Angebote werde ich dann bei Zeiten zurückkommen.
    Hehe ja werde ich beachten :rofl: aber bei den anderen 8 Starklichtlampen bekomme ich das ja auch schon hin wie du sehen konntest, dann schaffe ich das bei dieser auch :D

    Dann hätte ich nochmal eine Frage, ich bin ja gerade am aufsaugen was es so an Informationen zu der 834 gibt. Jetzt bin ich bei meiner Suche irgendwie auf die Seite von Wim gestoßen, die war sehr informativ, unter anderem weil dort auch stand, welche Teile von der akutellen 500er Petromax noch passen. Leider finde ich die Seite nicht wieder, hat da jemand mal den Link für mich?

    Edit: Habe sie wiedergefunden :)
    http://www.petromax.nl/PX834_repair.html#top

    Achso und welche Teile der Lampe darf ich zum reiniegen nicht in Zitronensäure versenken?

    Gruß

    Julian

  • Guggsch du hier:

    http://www.petromax.nl/PX834_repair.html


    Unten auf der Seite gibts das nochmal zum runterladen.


    Ich würde nur die Stahlteile in Zitronensäure baden, die MS-Teile laufen immer so rot an durch den Kupferanteil, da bin ich kein Fan davon.

    Auf keinen Fall Messing und Stahlteile zusammen in die Zitronenbrühe werfen, sonst bekommen die Stahlteile auch einen roten Schimmer.(Ist mir mal beim reinigen einer PX 1500 passiert, das Lampengitter war danach kupferrot ververfärbt und eine Sch... -Arbeit das wieder abzubekommen)


    Pass auf beim lösen der kleinen Messing-Schrauben mit der die ganze Lampe montiert ist, das ist kein normales M-Gewinde sondern irgentwas mit 5/32"

    Ich hab bei der Demontage auch ein paar gekillt und musste sie nachfertigen. Zum Glück fand sich ein passendes Schneideisen und ein Gewindebohrer um die Löcher nachzuschneiden.

    Am besten alles mit Rostlöser behandeln und gut einwirken lassen, vor allem am Gußkörper.

    Auf deinen Bildern fehlen offensichtlich schon 2 Schrauben beim Vergaser


    Gruß Jo

  • Hallo Julian,


    super Teil gel :-) . Mich haben die Lampen ja auch in ihren Bann gezogen.
    Meine "Erste" ist auch noch keine zwei Monate alt. Leider war die Beschaffung
    etwas komplizierter (Indien). Halt uns auf dem laufenden was die Restaurierung betrifft.
    Ich werde über meine auch berichten. Übrigens hat sie jetzt schon Geschwister bekommen ;-)
    (War ja abzusehen, nachdem hier einige von "hochgradiger Ansteckungsgefahr" gesprochen
    haben) Gruß Daniel.

  • Moin zusammen,

    @ Jo: Danke dir für den Hinweis, ja Messing läuft rot an wenn man es zu lange in der Zitronensäure lässt, da muss man dann schon ordentlich wiener, hatte ich mal bei einem Lampenfuß.
    Wie ist das mit Emailieteilen und Teilen aus Guss? Kann ich z.B. die Vorwärmschale in Zitonensäure geben, bzw. das Grundgerüst?
    Ja da fehlen zwei Schrauben, irgendwo habe ich gelesen, dass man die noch bekommt in der Schweiz bzw. Österreich? Muss ich nochmal suchen. Wenn man sich nicht gleich alles merkt oO

    @ Kai: Dankeschön, das hoffe ich auch, dass sie bald leuchtet.

    @ Daniel: Danke dir, ja die sind schon was tolles! Deine Thread zu deiner Lampe habe ich auch schon verfolgt! Ich vermute auch ganz stark, dass das nicht die einzige Petromax Hängelampe bleiben wird auf längere Sicht :D

    Gruß

    Julian

  • Hallo Julian,


    die Schrauben sind ähnlich DIN86 aber eben nicht metrisch. Das habe ich hier auch schon gelesen.
    Das nächste wird sein, passendes Gewindewerkzeug zu organisieren. Ich glaube die Tankbefestigungen
    haben das gleiche Gewinde. Die Schrauben an sich sind dann kein Problem:







     

  • Ich habe die emailierten Teile nur mit Bremsenreiniger gereinigt, die rostigen Stellen dazwischen vorsichtig mit der Messingbürste bearbeitet und anschließend mit einer Posphorsäuremischung eingepinselt um weitere Korrosion zu stoppen (ähnlich Rostumwandler).


    Bei Zitronensäure hab ich Bedenken, daß sich das sich noch mehr von dem Emaille löst, wenn es von der Säure unterwandert wird.
    Alternativ reinige ich auch gerne Teile mit einem in kochendem Wasser aufgelösten Spülmaschinen-Tab (Hat sich z.B. beim Hülsenwaschen fürs Wiederladen gut bewährt)


    Da gibt es aber hier bestimmt noch Spezialisten die dazu etwas sagen können.


    Den Gußkörper, Vergaser und die Kleinteile hab ich fein mit SiC sandgestrahlt, die Vorwärmschale zur gereinigt, da dort noch die orginal Anündhilfe aus Asbest? drin war, da wollte ich nicht dran rumfummeln.

    Die Schale bröselt etwas beim Transport, da muß ich doch wohl noch was machen, mal schauen ob die in SB erworbene Aluguß-Vorwärmschale sauber funktoniert , dann bleibt die drin und die Orginale wird erstmal weggepackt.


    Die Schrauben mit dem Zollgewinde hat m.W. mal Tom aus der Schweiz gefertigt, ich weiß aber nicht ob der momentant noch aktiv ist.


    Andererseits kosten der Gewindebohrer und das Schneideisen nicht die Welt, zumal es schon sinnvoll ist die Gewinde im Gußkörper nachzuschneiden um den Rost rauszubekommen. Danach laufen die Schrauben auch wieder sauber rein.


    Gruß Jo

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die Hinweise.
    Die Emailieteile mit Rostumwandler zu behandeln, daran habe ich auch schon gedacht.

    Aber Gussteil und die Vorwärmschale sind ja nun großflächig rostig.

    Wie ist das mit dem Schrauben, gibt es dafür eine genaue Bezeichnung?
    Sonst muss ich einem Kumpel mal welche mitgeben, der organisiert mir sonst eigentlich jede Schraube die ich bisher gebraucht habe.

    Gruß

    Julian