Kerzenersatz

  • Die Kerze durch ein Öllämpchen zu ersetzen war die Idee.
    Das Ganze mußte dann in die Kerzenhebemechanik der Laterne passen.
    Ein Blick in die Grabbelkiste brachte einen kleinen Brenner für 2 mm Docht zutage.
    Ebenfalls war eine Flasche mit passendem Durchmesser und richtiger Höhe schnell gefunden, obwohl mir Klarglas lieber gewesen wäre.
    Der Brenner wurde auf den Flaschenschraubverschluß montiert, und nach insgesamt einer halben Stunde Bastelei brannte der Kerzenersatz in der Laterne.
    Improvisation ist alles, grins.



  • Ich habe das Teil für die Feuerwehrlaterne gebastelt.
    Wegen des Kerzenkäfigs im Lampengehäuse ist der Durchmesser begrenzt. Bei 2 cm schrammt die Kerze an die Käfigkante. So ist auch durch die vier Einschübe für die Reservekerzen der ursprünglich vorgesehene Durchmesser der damals verwendeten Kerzen auf max. 18 mm begrenzt. 20 mm Kerzen passen da nicht mehr rein.
    Auch durch die max. in die Einschübe passende Länge von 7 cm ist das Gefummel mit Kerzen kürzen usw. nicht mein Ding.
    Deshalb die Idee mit dem Öleinsatz.
    Bei der Flammengröße wie auf dem Bild zu sehen brennt das Öllämpchen nicht ganz drei Stunden, was mir ausreicht.
    Man muß sich aber vor Augen halten das damals der Einsatz etwa als Steigerlaterne der Feuerwehr wesentlich kürzer war, und man deshalb mit diesen dünnen und kurzen Kerzen auskam. Vermutlich hat man nach dem Einsatz Reste sofort herausgenommen und für den nächsten Einsatz durch eine neue Kerze ersetzt.


    Edit: Ich habe übrigens bei Ebay 2 cm starke Öllampenstäbe aus Edelstahl gesehen die man sich sicher auf die passende Größe kürzen kann, wobei man da dann gleich auch den passenden Brenner hat.

  • Hi Rolf,


    habe Deine Idee aufgegriffen, denn ich fand im Medizin-Kasten noch abgelaufenes Nasen-Spray.
    Hat eine Glasflasche in genau der richtigen Größe.
    Den Brenner habe ich mir aber weit sparsammer gebastelt.
    Ich hatte noch einen Rest von Runddocht aus einer Pigeon-Laterne in der richtigen Länge.
    Auf den habe ich ganz simpel eine Mutter mit 6er Gewinde gedreht und eine passende Unterlegscheibe drunter getan, damit das ganze nicht in die Flasche fällt.
    Das Gewinde der Mutter half dann auch die richtige Dochthöhe einzustellen.
    Damals überlegte ich den Petroleum-Einsatz von UCO zu nutzen, aber der ist ja viel zu groß.
    Also danke nochmal für den klasse Input.

  • Hallo Jan,


    Das mit der Mutter/Unterlegscheibe ist auch eine prima Überlegung.
    Freut mich wenn so eine kleine Idee auch bei anderen Usern nutzbar ist.
    Aber darin besteht ja meiner Meinung nach der Sinn eines solchen Forums - Erkenntnisse einfach weiter zu geben, damit jeder profitieren kann.
    Ich habe hier in der kurzen Zeit meiner Mitgliedschaft selber auch schon etliches an Erkenntnissen gewinnen können.