Heinze Kocher Neuling ist verwirrt!

  • Moin moin!
    Nachdem ich schon zwei Petroleumkocher anderer Hersteller ohne zufriedenstellenden Erfolg
    ausprobiert habe , soll nun ein Heinze Kocher her.
    Habe versucht mich hier einzulesen, um den richtigen Kocher auszusuchen.
    Leider gibt es anscheinend jede Menge Unterarten dieses Kochers.
    Ich möchte natürlich die "eierlegende Wollmilchsau" dieses Kochers erwerben.
    Die Preise für diese Kocher sind ja exorbitant hoch.
    Sind da einige Teile aus Gold an dem Kocher?. ?(
    Ein Kocher mit Manometer und Überdruckventil fnde ich schon angenehm.
    Ersatzteile gibt es hoffentlich alle noch für diese Kocher.
    Dachte, die Kocher sind alle von der Bundeswehr. Anscheinend haben auch andere Militärs solche Kocher vewendet.
    Eine deutsche Variante sollte es für mich schon sein, da ich nur Deutsch und über andere reden kann.


    Nächstes Problem ist der Brennstoff.
    Was lässt sich denn alles ohne Explosionsgefahr mit dem Heinze Kocher nutzen?,
    Vorhanden ist bereits Petroleum für meine Feuerhand und Bio Ethanol für einen Kamin.
    Diesel und Benzin gbt es ja auch auf jeder Tanke, falls das bei dem Kocher Sinn macht.


    Sind bei verschiedenen Brennstoffen umfangreiche Umbauarbeiten notwendig?.
    Bin zwar Handwerker, inzwischen aber leicht sehbehindert.
    Deshalb kann ich die ganz feinen Arbeiten nicht mehr machen (leider), ohne Mist zu bauen.


    Da sind für mich so einige Fragen offen.
    Ich muß allerdings noch sparen auf den Kocher, da ein Lottogewinn sicher nicht so schnell kommt.


    Hoffentlich könnt ihr mir von meinen Fragen einige beantworten.


    Gruß, oxytrak

  • Hallo oxytrak,


    erstmal ein herzliches :welcome: hier im Forum :D


    den Heinze BW-Kocher kannst du problemlos mit Petroleum betreiben ohne das du irgend etwas ändern mußt !
    ausgelegt ist der Kocher von Haus aus, auf den betrieb mit Diesel.
    doch in wie weit das problemlos mit dem heutigen diesel funktioniert kann ich dir jetzt auch nicht sagen. den der heutige Diesel ist ja mit so allerlei additiven versetzt, was früher nicht der fall war.


    ich habe mir auch so einen kocher zugelegt, da ich es als "must have" angesehen habe. davor hatte ich den
    BW Ender's Bezinkocher.
    der war schon sehr gut von der heizleistung her und da dachte ich mir das der Heinze Kocher ja noch besser sein
    müßte von seinen dimensionen her.
    doch als ich ihn dann hatte und den gleichen kochtest ( 1liter kaltes wasser aus der leitung in nem emailierten topf)
    brauchte er deutlich länger als der ender's.


    was die ersatzteilversorgung abbelangt, kann ich dir nicht allzuviel dazu sagen, dichtungen sind nicht weiter problematisch, da es ja nur kupferringe und gummidichungen sind. was die düsen und brenner anbelangt, denke
    ich das es schon wesentlich schwieriger ist.


    ich hoffe, das ich dir zumindest mal einen teil deiner fragen beantwort hab können.


    viel spass hier

  • das Problem bei den kocher preise .1 gibt an und andere ziehen gleich.


    wie bekam ich mal von einem Verkäufer eine antwort. es gibt genug blöde die sowas kaufen

  • Moin,


    Claus diesen Kocher MUSSTE ich auch haben! Sogar gleich 2 davon! Ersatzteile sind nicht das Problem. Kupfer- und Aluscheiben dichten da alles ab. Düsen bekommt man auch, da passen heute noch welche die für den Regulierbrenner gebaut werden. :done: Die Kocher liefen zu Hause wie der Teufel! :wiegeil: Sobald es mit den Teilen in den Einsatz ging machten die IMMER Zicken! :explode: Ich konnte mich auf diese Kisten nicht verlassen. Aus diesem Grund habe ich beide wieder verkauft und bereue das auch nicht. Meine Coleman Kofferkocher sind da wesentlich zuverlässiger... 8o Die Entscheidung liegt natürlich bei Dir...


    MfG Carsten

  • Moin!


    Nachdem ich schon zwei Petroleumkocher anderer Hersteller ohne zufriedenstellenden Erfolg ausprobiert habe , soll nun ein Heinze Kocher her.

    Was hat Dich denn an den Kochern gestört? Oder anders gefragt: Was möchtest Du mit dem Kocher machen, bzw. wie und wo einsetzen? Ist z.B. das Packmaß und Gewicht wichtig? Willst Du nur "ne Dose Ravioli" heiß machen oder ein "fünf Gänge Menü" zaubern ;) Vielleicht ist ein anderer Kocher ja besser für Dich geeignet.


    Ich stimme Carsten 100%ig zu. Mein Bruder hat den Heinze Dieselkocher. Sicher, vom Aufbau ist er sehr robust. Wenn ich mir aber ansehe, wie sich mein Bruder bei niedrigen Temperaturen "abquält" (er will unbedingt Diesel nehmen und kein Petroleum...) um ihn ans Laufen zu kriegen... :( In der Zeit läuft mein zweiflammiger Coleman 425 schon volle Pulle :) Die Amis bauen viel primitiven Müll, aber der Coleman Kocher ist :thumbsup:



    Gruß


    T:]m

  • hi Carsten,


    bisher kann ich mich was die Einsatzzuverlässigkeit angeht werder über den Heinze noch den Enders beklagen, sie haben die bisherigen "Feldeinsätze" zuverlässig gemeistert.


    bis jetzt sehe ich keine notwendigkeit, auf die colemankocher umzusteigen !


    kannst du mich bitte drüber aufklären welche Düsen von was für einem Regulierbrenner auf den Heinze Kocher
    passen? gerne auch per PM ;)
    und wie ich ja schon oben geschrieben hab, die Dichtungen sind nicht das problem...sondern die anderen ersatzteile
    wie die Düsennadeln, Düsen und Brenner. den rest kann man ja ausm PX-Fundus entnehmen 8)

  • Moin,


    aaaaah da bin ich also nicht der einzigste der da 2 Zicken hatte... :thumbsup:


    Claus, in der Hütte gibt es die Ersatzteile für den S 825 Regulierbrenner. Die gehören da rein. :done: Die Reinigungsnadel ist niedlich, benötigt habe ich die jedoch nie.
    Schön wenn deiner funktioniert. Wenn ich diese Bauform an Kocher benötigen würde...ich denke ich würde die britischen MK2 oder MK12 vorziehen. Der Windschutz an den Teilen ist nämlich auch nicht zu verachten... :thumbsup:


    MfG Carsten

  • mich hat der preis davon abgehalten mir so ein teil zuzulegen.


    da waren mir die amikocher wesentlich lieber ,auch was die Technik anging


    der thermoskocher hatte beim colemantreffen einen neuen Besitzer gefunden


    mein sears habe ich mit gas betrieben

  • Moin,


    Mit den Kofferkochern von Coleman hast Du einen "Idiotensicheres' Gerät... :naughty: Die sind natürlich nur für Benzin ausgelegt. Es gibt aber, wie Uli bereits erwähnte, Adapter mit denen Du so ein Teil dann mit Gas betreiben kannst. Ersatzteile brauchen die eigentlich nicht. Der Vergaser hält ewig und die Tankdeckeldichtung kann man im Bedarfsfall sogar selber machen.


    MfG Carsten

  • Hallo Thomas!


    Ich selber habe den Coleman 425f. So wie es aussieht, ist der 424 aber verbreiteter (kann mich auch täuschen). Den genauen Unterschied zwischen den beiden kann ich Dir auch nicht sagen. Laut der Coleman Seite ist der 425 nur für "Coleman-Fuel" (Waschbenzin) gedacht und der 424 kann zusätzlich auch normales Tankstellenbenzin verbrennen. Meiner läuft aber prima mit Tanken-Sprit :)


    Als ich meinen Kocher damals bekommen hatte (war ein gebrauchter), kamen bei mir natürlich auch einige Fragen auf. Hier ist der Beitrag dazu: Klick-Mich


    Der Generator meines 425 lässt sich ganz einfach zerlegen und reinigen. Ob das bei den neuen auch noch so einfach geht, kann ich nicht sagen. Wie Carsten schon schrieb, Ersatzeile sind eigentlich nicht nötig. Wenn Du mal bei youtube nach den Kochern suchst, wirst Du "Uralte", gammelige Dinger sehen die aber immer noch funktionieren. Da siehst Du auch, wie so einer betrieben wird. Auch mit dem "Idiotensicher" hat er Recht. Wenn selbst die Amis, die ja wegen jedem Bischen gleich Millionen Dollar Schadensersatz einklagen ;), mit dem "gefährlichen" Benzin kochen, kann da normalerweise nichts schief gehen.


    Zur Leistung: Die Coleman zweiflamm-Kocher habe so um die 4200 Watt Heizleistung. Habe es nicht mehr ganz im Kopf, aber 1 Liter Wasser hat nach ca. vier Minuten gekocht. Es gibt zwar auch die "Powerhouse"-Variante mit mehr Leistung, sind aber kaum zu kriegen. Der Heinze Kocher hat was mit 2500 Watt, meine ich...



    Edit: Nicht falsch verstehen, der Heinze Dieselkocher ist kein Schrott! Für mich wäre der aber nur ein "Notfallkocher". Die zweiflammigen Coleman stehen für mich auf der Stufe von den verbreiteten Gaskochern beim Camping.



    Gruß


    T:]m

  • Indoor ist ein Benzin Kocher einfacher zu Handhaben, der Coleman Feather hat 2200 Watt und ist recht solide gebaut.


    Läuft Super auf Tanken Sprit & Waschbenzin.


    Die Flame ist recht nah am Topfboden, dadurch hat er recht wenig Probleme mit Zugluft.


    Hatte einen und habe ihn wieder verkauft weil ich einen Petroleumkocher wollte.


    Die BW heinze würde ich wegen des zu hohen Preises eher meiden - habe für meinen 25 gezahlt, wenn ich sehe was die in der Bucht haben wollen dreht sich mir der Magen um :kotz:


    Am einfachsten könnte ein Campinggaz Kocher sein, suche mal nach Super Carena - der hat 3000 Watt und ist auch als doppel Kocher erhältlich.


    Die 907 Flasche ist von der Standfestigkeit her die einzig in Frage kommende Flasche, die kannst du günstig in der Bucht bekommen schaue aber vorher ob es bei dir in der Gegend einen Tauschservice für die Flaschen gibt.



    Gruß aus Aurich

    Lampen sind zum Leuchten da, valerie & valera


    Und ganz besondere können sogar lecker :happa:

  • Mit den Kofferkochern von Coleman hast Du einen "Idiotensicheres' Gerät... :naughty: Die sind natürlich nur für Benzin ausgelegt. Es gibt aber, wie Uli bereits erwähnte, Adapter mit denen Du so ein Teil dann mit Gas betreiben kannst.....


    Wieso natürlich nur für Benzin?.
    Gas wollte ich auf keinen Fall nehmen. Bei Benzin hatte ich auch Bedenken. Diesel und Petroleum ist da schon harmloser.
    Normalerweise scheue ich kein Risiko. Wegen meiner schlechten Augen bin ich aber schon vorsichtiger geworden. Durch Schaden wird man kluch.

    Ich selber habe den Coleman 425f. .... Meiner läuft aber prima mit Tanken-Sprit :)


    Spezialbenzin, sowas fehlte mir gerade noch. Bei der Tanke um die Ecke ist der Sprit schon teuer genug. Gehen solche Kocher eigentlich auch mit Rapsöl?.
    Autos fahren schliesslich auch mit dem Zeug.

  • Oder besorg dir was aus der DDR bzw. der Sowjetunion. Die haben meist massig Power und sind quasi UNZERSTÖRBAR! Hab selber einen Bat 45 und bekomme noch den Hummel2. Die Vertragen Tankenspritt und E10.
    Rapsöl gehört in den Topf oder in den Lanz Bulldog, hat in keinem Petroleumgerät was verloren.

  • Indoor ist ein Benzin Kocher einfacher zu Handhaben, der Coleman Feather hat 2200 Watt und ist recht solide gebaut.


    Hi Dirk, ist der nicht etwas schwach auf der Brust?.

    Am einfachsten könnte ein Campinggaz Kocher sein, suche mal nach Super Carena - der hat 3000 Watt und ist auch als doppel Kocher erhältlich.


    Campinggazkocher habe ich schon zwei. Ist zwar recht kräftig, aber die Gaskartuschen sind mir nicht so ganz geheuer. Gasflaschen kommt für mich nicht in Frage, da ich die zum Tausch ja hinschleppen müsste. Auto fahren ist mit meinen Augen leider auch nicht mehr möglich, da ich dort nicht zoomen kann wie am PC. :)
    Gruß, Thomas

  • Moin Thomas, moin @ll,


    eines vorab - hier im Forum, aber auch in den Unterlagen der BW (teilweise) nachzulesen:


    Der Heinze-Kocher ist ein Petroleumkocher der im Bedarfs- / Notfall auch mit Diesel betrieben werden kann. Die Folge von solchem Handeln ist wie bereits im Forum mehrfach beschrieben ein schnelleres Verkoken des Brenners. Der Normalfall ist der Betrieb mit Petroleum! :juggle:


    Einige Gedanken noch zum Heinzekocher:


    Bei der BW wurde die früher eingebaute Düsennadel recht schnell wegrationalisiert, bei der ebenfalls ausgerüsteten KL gar nicht erst verbaut. Offensichtlich lief das Teil im Einsatz auch ohne... :whistling:


    Das Gerät wurde nicht für den Einsatz in der freien Wildbahn konzipiert sondern als Kocher für die (Behelfs-) Unterkunft. Hier war zumindest die Tätigkeit in einem Zelt gegeben, mithin auch der Windschutz. Und windanfällig ist das Ding in der Tat, ein wenig Seitenwind und die Wärme ist weg!


    Zum Preis: Ich habe ja noch Glück gehabt, bei den derzeit aufgerufenen Kursen hätte ich mir den Kauf verkniffen. Die Werte von mal locker 23 blauen kleinen Euronoten sind in der Tat nicht gerechtfertigt. :motz:


    Zur Erstazteilversorgung:
    Dichtungen und Kleinteile sind in der Tat problemlos zu finden, schließlich wurde das gute Stück ja vom damaligen Hersteller der hier allseits bekannten Petroleumstarklichtlampen hergestellt. :naughty:
    Der Brenner und seine Kleinteile wird nicht mehr in ganz genau der BW-Variante hergestellt, sondern als bereits zitierter S825 von einem anderen Hersteller. Gleiche Leistung, gleiche Funktion, gleiche Abmessung, lediglich marginale optische Abweichungen. Tut der Funktion und der Kompatibilität aber nicht den geringsten Abbruch!!!


    Was noch anzumerken bleibt ist die Tatsache, dass der Brenner mit einem Rapid gestartet wird, sprich die Materialermüdung beim Start wohl recht hoch ist. Ein Sanftstart mit Spiritus ist nicht vorgesehen. Wohl könnte mensch den Sprit direkt in die Tankmulde kippen. Aber das mag ich persönlich mal gar nicht.Im Augenblick meditiere ich über die Möglichkeit einer Vorwärmschale...


    Es bleiben am Ende des Tages zwei Fragen übrig:


    Passt das Preis-/Leistungsverhältnis für Dich persönlich und bist Du bereit, beim Start reichlich zu pumpen.


    In diesem Sinne:


    Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung


    Christian

  • hallo zusammen,
    kleine ergänzung:
    heinze u. optimus brenner haben unterschiedliche spindelwellen!
    müsste im bedarfsfall ausgetauscht werden.


    wenn der heinze kocher mit diesel betrieben wird, dann lt. vorschrift
    nur unter volllast. was aber eh nicht vorgeschrieben werden muss,
    da der brenner im dieselbetrieb ohnehin kaum regulierbar ist.



    gruß
    thomas

  • Nabend Thomas,

    [...] Hatte eigentlich gedacht, es gibt einen Kocher, der durch kleine Veränderungen mit fast allen Brennstoffen klar kommt. Dem ist aber wohl nur Wunschdenken von mir.
    Ich würde aber schon wenigstens zwischen Petroleum und Benzin/Diesel wechseln können.
    Ist das wenigstens mit einem guten Modell machbar?.[...]

    eine Multifuelkocher so zu sagen..


    Es muss jeder Kocher in gewissem Maße auf den jeweiligen Brennstoff eingestellt werden.
    Sprich das Brennstoffgas-Luft-Gemisch


    Meine beiden Kofferkocher
    (=Heinze Kocher, hieß offiziell im Katalog von 1994: Petroleum-Koffer-Kocher, oder Kocher-, Diesel-, einflammig beim Bund)
    laufen beide auf Franzosenpetroleum, weil ich persönlich die Dichtugen alle gegen Benzinfeste getauscht habe würde ich im Notfall auch Benzin und/oder Diesel einfüllen.


    Für das Rapidproblem muss man ich auf jeden Fall etwas überlegen, wenn er weiterhin schadlos genutzt werden soll.

    Gruß Rüdiger [iogear1]
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erst eine PX500 BW, jetzt Ʃ14805HK + Ʃ39,7kW + Ʃ173''.... mol seehn wat noch kimmt :whistling: