Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Statistik

  • Mitglieder: 6077
  • Themen: 20464
  • Beiträge: 264571 (ø 51,34/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: matei75

Geburtstage

Manfred (66)

Gerhard (61)

P532688 (50)

k750 (50)

macmi (47)

Peter Tschipang (66)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pelam Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Knarf

Vergaserputzer

  • »Knarf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Wohnort: Östlich von Hamburg

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Januar 2018, 21:49

Dichtigkeitstest beim Knickvergaser

Hallo!

Ich brauche heute (mal wieder) die Hilfe von euch Experten.

Beim Restaurieren meiner Baby habe ich jetzt den ersten Test gewagt. Sie leuchtet richtig toll. Leider nur für wenige Sekunden. Danach geht sie wieder aus. Sobald ich aufhöre zu Pumpen (bis zu 100 Hübe), verliert sie Druck und erlischt.

Sie verliert kein Petroleum. Das PuBoVe ist gewartet, am "Tankdeckel" ist sie auch dicht und dem Vergaser habe ich eine neue 90er Bleidichtung spendiert. Sollte also auch dicht sein. Das Vergaserunterteil sieht sehr gut aus und wenn ich unten reinblase und oben zu halte, ist's auch dicht. Der Tank hat keine sichtbaren Risse.

Wo kann sie noch undicht sein ohne dass Petroleum austritt? Mir fällt nur noch der Pumpenschacht selbst ein?

Kann man das irgendwie überprüfen? Druck baut sie ja nicht wirklich auf, da der Knickvergaser kein Bodenventil hat...

Vielen Dank für eure Antworten!

Frank

Edith sagt noch: was mich wundert ist, dass sie den Druck so schnell verliert. Bei einer kleinen Undichtigkeit sollte sie ja trotzdem eine Weile leuchten. Und wenn sie schwächer wird hilft sofortiges Nachpumpen. Nach ein paar Hüben ist sie sofort wieder hell.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knarf« (2. Januar 2018, 21:58)


HerrLehmann

Optimust

Beiträge: 1 305

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: TAXI

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:36

Tach Frank,

meine Lieblingsdruckverlierdichtungen sind die Dichtungen an der Tankverschraubung egal ob Füllschraubmanometer oder was auch immer und die Dichung zwischen Tank und Vergaserunterteil. Die Dichtung von der Einfüllöffnung wird gerne vernachlässigt und härtet heimlich aus und ist dann undicht und an die andere denkt sowieso keiner. Und an beiden Stellen kann dann unerkannt Druck entweichen ohne dass im Betrieb was suppt. Ansonsten mal mit Lecksuchspray versuchen.

Gruß, Gerald
Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (Jean Anouilh)

Fisherman

Reinkarnation Ehrich & Graetz

Beiträge: 2 602

Wohnort: westl. Münsterland

Beruf: E- Techniker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:41

Tach Frank,

...einfach die Lampe nackig machen, sodass Du nur noch den Tank mit komplettem Vergaser und der Pumpe hast. Mit dem Daumen die Düse verschließen, aufpumpen, den Pumpenkolben mit Deckel entfernen und die ganze Sache in einen Eimer mit Wasser tauchen. An der Stelle, dan der Luftblasen aufsteigen, befindet sich die Undichtigkeit.

Sollte es sich um eine 100 HK- Lampe handeln, könnte auch ein zu kleines Luftpolster die Ursache für schnelles dunkler werden sein; sprich weniger Brennstoff in den Tank füllen.

Bei meiner Little Baby war die Lötung an der Befestigungsmutter des Traggestells undicht.

Grüße aus dem Westmünsterland

Klaus

@Gerald: ist der Knickvergaser nicht immer auf dem Tank festgelötet und darum keine Dichtung dazwischen verbaut?

HerrLehmann

Optimust

Beiträge: 1 305

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: TAXI

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:45

Tach Klaus,

ja genau. Nackig machen kann auch Nutzen bringen!
Frohes neues Jahr euch allen! :prost:

Gruß, Gerald
Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind. (Jean Anouilh)

Fisherman

Reinkarnation Ehrich & Graetz

Beiträge: 2 602

Wohnort: westl. Münsterland

Beruf: E- Techniker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:51

Tach zusammen,

:party: ...auch so!! :party:

Grüße aus dem Westmünsterland

Klaus

6

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:32

Bevor du den eimertest mit der nackten Lampe machst
auf jeden Fall erstmal den Sprit ablassen.
Gw
Demut tät' uns allen gut.

ABurger

::..Total Verblendeter..::

  • »ABurger« wurde gesperrt

Beiträge: 5 012

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: | Aufpasser |

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:38

Bevor du den eimertest mit der nackten Lampe machst
auf jeden Fall erstmal den Sprit ablassen.
Wozu? - Es sei denn, der Tank wäre rappelvoll.
Aber halb voll, kann man den Sprit ruhig drinnen lassen.
Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
Rüdiger II.
___________________________________________________________________________________________
So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

:thumbup:

8

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:42

Ist sprit im tank, erkennst du im eimertest ein defektes pubove nicht sicher.
Gw
Demut tät' uns allen gut.

9

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:47

Hallöle

aber wenn noch Sprit drinne is gib es
unterhalb der Füllhöhe keine Bubbles

also lieber ganz leer machen
# den Brennstoff kann man ja aufheben und später wieder
reinmachen

l.G.
Matthias

ABurger

::..Total Verblendeter..::

  • »ABurger« wurde gesperrt

Beiträge: 5 012

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: | Aufpasser |

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Januar 2018, 00:30

In solchen Fällen kippe ich die Lampe ein wenig ...

Aber gut, im Prinzip habt Ihr Recht.

;)
Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
Rüdiger II.
___________________________________________________________________________________________
So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

:thumbup:

11

Mittwoch, 3. Januar 2018, 09:12


Sollte es sich um eine 100 HK- Lampe handeln, könnte auch ein zu kleines Luftpolster die Ursache für schnelles dunkler werden sein; sprich weniger Brennstoff in den Tank füllen.


@Gerald: ist der Knickvergaser nicht immer auf dem Tank festgelötet und darum keine Dichtung dazwischen verbaut?


Moin Klaus,

100 HK-Lampe mit Knickvergaser????

Knickvergaser festgelötet???


Kleiner Tipp:

Zum Abdichten des Vergasers eine alte Düse nehmen und diese zulöten.


Gruß
Karsten
Wir wussten es. Die Amis wussten, dass wir es wussten. Aber wir taten immer so, als ob wir es nicht wüssten und die Amis taten immer so, als ob sie glaubten, dass wir es nicht wussten. Aber sie wussten, dass wir es wussten. Also wussten es alle. :po:

12

Mittwoch, 3. Januar 2018, 11:08

Karsten, das ist nur sinnvoll bei schwarzlichtlampen.
;-)
Gruß
Willi
Demut tät' uns allen gut.

13

Mittwoch, 3. Januar 2018, 11:13

Ps. Habe gestern auch einen dichtheitstest gemacht, bei einer Lampe ohne vefuve.
..nadel runtergedreht
..tesa auf die düse geklebt
..radiergummi oder korken obendrauf
..holzstäbchen quer drüber
..und mit gummiband am vergaser oder Gestell fixiert

Dann funktioniert der test auch mit Lampen, für die keine zugelötete ersatzdüse vorrätig ist.
Gw
Demut tät' uns allen gut.

Schmiddla

Lampengott

Beiträge: 878

Wohnort: Franken

Beruf: Mechaniker

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 3. Januar 2018, 12:18

Man könnte auch:
- die Düse und Nadel entfernen.
- ein Stück Gummi oder dünnes Kupferblch ausstanzen, welches den Innendurchmesser des Düsengewindes hat.
-Diese Scheibe einfach auf den Vergaser legen, düse aufschrauben, sollte dicht sein. Also eine einfache Sperrscheibe.
Gruß, Markus.

15

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:28

Karsten, das ist nur sinnvoll bei schwarzlichtlampen.
;-)
Gruß
Willi

Moin Willi,

hat länger gedauert bis ich den verstanden habe ?(


Gruß
Karsten
Wir wussten es. Die Amis wussten, dass wir es wussten. Aber wir taten immer so, als ob wir es nicht wüssten und die Amis taten immer so, als ob sie glaubten, dass wir es nicht wussten. Aber sie wussten, dass wir es wussten. Also wussten es alle. :po:

Fisherman

Reinkarnation Ehrich & Graetz

Beiträge: 2 602

Wohnort: westl. Münsterland

Beruf: E- Techniker

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 3. Januar 2018, 13:59

Tach Karsten,


Sollte es sich um eine 100 HK- Lampe handeln, könnte auch ein zu kleines Luftpolster die Ursache für schnelles dunkler werden sein; sprich weniger Brennstoff in den Tank füllen.


@Gerald: ist der Knickvergaser nicht immer auf dem Tank festgelötet und darum keine Dichtung dazwischen verbaut?


Moin Klaus,

100 HK-Lampe mit Knickvergaser????

Knickvergaser festgelötet???


Kleiner Tipp:

Zum Abdichten des Vergasers eine alte Düse nehmen und diese zulöten.


Gruß
Karsten


...die Petromax 900 Little Baby hat einen Knickvergaser, dessen Unterteil auf dem Tank aufgelötet ist. Bei der PX 830/ 150 HK ist der Vergaser natürlich geschraubt und mit einer Bleidichtung versehen.

Aber deswegen habe ich ja "100 HK"- Lampe geschrieben...

Grüße aus dem Westmünsterland

Klaus

Knarf

Vergaserputzer

  • »Knarf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Wohnort: Östlich von Hamburg

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 3. Januar 2018, 14:31

Vielen Dank für die vielen Antworten!

Ich werde es mal versuchen. Mein Problem: Der Druck geht so schnell weg (wenige Sekunden), dass ich mich echt beeilen muss.

Ich habe nach 50 Pumpenhüben quasi nur 2 Sekunden Zeit, das Ding unter Wasser zu werfen.

Eigentlich kann es bei der Geschwindigkeit keine Dichtung sein. Ich vermute die Lötverbindung vom Pumpenschacht. Und das sauber zu Löten traue ich mir im Moment nicht zu... :(

Frank

Schmiddla

Lampengott

Beiträge: 878

Wohnort: Franken

Beruf: Mechaniker

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 3. Januar 2018, 14:52

Schmier doch einfach mal Spülmittel auf die Lötnähte. Dann aufpumpen. Wo es schäumt ist es undicht.
Gruß, Markus.

Knarf

Vergaserputzer

  • »Knarf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Wohnort: Östlich von Hamburg

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 3. Januar 2018, 15:05

Das ist eine super Idee! :D

Danke!

Beiträge: 2 064

Wohnort: Molfsee

Beruf: Azubi und Pfadi

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:27

Hat sie ein Datum unten eingeritzt? Im Bereich 1934 bis 1936 treten vermehrt Spannungsrisse in den Tanks auf, so jedenfalls meine Beobachtung. Hab hier gerade selber so ein Problemfall.

Einfach mit dem Pumpenschacht oberhalb des Wassers lassen, dann aufpumpen.
Allzeit Gut Pfad
Grischa

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Hits heute: 1 117 | Hits gestern: 3 629 | Hits Tagesrekord: 78 709 | Hits gesamt: 26 085 344