Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Statistik

  • Mitglieder: 5983
  • Themen: 20303
  • Beiträge: 262559 (ø 51,94/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: fred48

Geburtstage

uli123 (36)

Bjoern (45)

Petrofor (41)

woodstock (64)

Dutch (54)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pelam Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Andokai

HK 500

  • »Andokai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: nähe Kassel

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Juni 2014, 17:29

Unbekannte Karbidlampe

Habe Gestern eine Interessante Karbidlampe geschenkt bekommen. Karbid ist ja eigentlich nicht so meins, aber die gefällt mir.
Kennt von euch jemand so eine Lampe? ?( Ist wohl mal Lackiert worden, eine Markung konnte ich nicht entdecken. Glas ist von Schott & Gen / Jena.
»Andokai« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC00771a.JPG
  • DSC00772a.JPG
  • DSC00774a.JPG
  • DSC00775a.JPG
gruß Andy :user:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Andokai« (26. Juni 2014, 17:49) aus folgendem Grund: Fehler


Fackelheinie

Lampengott

Beiträge: 1 056

Wohnort: Bad Hönningen

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Juni 2014, 18:43

Karbid ist auch nicht so meins. Aber die Lampe gefällt mir auch sehr gut. Sehr schönes teil. Feuer frei.
Mfg Pascal

Kerzenverleuchter

unregistriert

3

Donnerstag, 26. Juni 2014, 20:20

wer noch nie mit Karbid zu tun hatte, lass die Finger davon

wichtigiges teil ist die Dichtung zwischen Wassertank und Karbid Behälter

wenn die undicht ist hast nur ärger

die Reaktion Wasser auf Karbid ist heftig. wie Mentos in Cola, nur länger und gefährlicher.

Beiträge: 2 041

Wohnort: Molfsee

Beruf: Azubi und Pfadi

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. Juni 2014, 20:59

Und deutlich :explode:
Allzeit Gut Pfad
Grischa

KaBra

Bekannter von Ehrich & Graetz

Beiträge: 1 396

Wohnort: Grafschaft

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. Juni 2014, 21:22

Hey Andy,

ganz genau, Finger weck!! :besserwisser: :besserwisser:
Schick sie mir!! :naughty: :naughty: :naughty:

Grüße
Karsten

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »KaBra« (27. Juni 2014, 07:54)


Dirk aus Aurich

Reinkarnation Ehrich & Graetz

Beiträge: 2 587

Wohnort: Aurich

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. Juni 2014, 14:08

Ich entsorge solche Lampen ebenfalls gerne :naughty:


Gruß aus Aurich
Lampen sind zum Leuchten da, valerie & valera

Und ganz besondere können sogar lecker :happa:

Andokai

HK 500

  • »Andokai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: nähe Kassel

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. Juni 2014, 21:28

Ich wollte doch nur Infos zur Lampe :-)
Sprengen und/oder entsorgen kommt später!
Gruß Andy
gruß Andy :user:

Radlampe

Lampenspezialist

Beiträge: 478

Wohnort: Lippe

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Juni 2014, 22:05

Karbidlampe

Hallo Andy,
ich habe ja so einige Karbidlampen und auch ein paar außergewöhnliche Stücke, aber so etwas habe ich noch nicht gesehen.
Die Lampe scheint ja sehr wertig gearbeitet zu sein, das Oberteil könnte auch von einer Petroleumlampe, Starklichtlampe stammen, gerade bei den Karbidlampen scheint sehr viel gebastelt worden zu sein, wenn das allerdings bei deiner Lampe auch so sein sollte, dann war ein Könner am Werk. In den Weltkriegen gab es viele aus der Not geborene Konstruktionen.
Ich hatte vor Jahren mal eine total gammelige Karbidlampe auf einem Flohmarkt in Südfrankreich gefunden, das Oberteil sah einer Petromax ähnlich, als ich dann zu Hause anfing zu restauriren, kam oben am Hut der Schriftzug - TOWER Made in China- zum Vorschein, da hat einer eine Emmendingen Lampe nachgebaut- so hieß sie, glaube ich. Aber wie eine so junge Lampe so vergammelt sein konnte, das weiß ich immer noch nicht. Aber jetzt sieht die Lampe wieder gut auf.
Und laß dich nicht bange machen mit der Karbidgeschichte, klar, Acelylen ist ein leicht entzündliches Gas, aber ein bischen Vorsicht, und alles geht gut. Mach aber den Generator nur halb voll, oder erst mal nur den Boden mit Karbid bedecken, das Karbid quillt bei der Reaktion mit Wasser. Dann 2 Tropfen Wasser pro Sekunde, und anzünden. Wenn die Flamme weiß wird, ist die letzte Luft aus dem Generatur raus, ein ganz tolles Licht.
Blöde ist nur das Säubern der Lampe, und meine Frau meckert immer über den Gestank.
Ansonsten hätte ich viel öfter meine Karbidlampen am Leuchten.
Viel Spaß
Lothar

Viere K

HK 500

Beiträge: 231

Wohnort: Lichtenau/Sachs.

Beruf: Durchleuchter

  • Nachricht senden

9

Samstag, 28. Juni 2014, 09:44

Hallo Andy,

laß dich nicht entmutigen. Habe mir vor einiger Zeit auch eine Karbidlampe aus der Bucht gefischt so ein Modell zu dem es auch noch einen Petroleumbrenner und einen Kerzeneinsatz gibt. Habe mir Karbid besorgt und das Ding dann mit einem gewissen Herzklopfen gestartet, nach dem ich vorher Tropfen pro Zeiteinheit ermittelt und mir die Schraubenstellung markiert hatte. Was soll ich sagen, das Licht der Lampe ist genial aber 2 Tropfen pro Sekunde bei meiner Lampe deutlich zu viel. Einziger Nachteil der Lampe, einmal gestartet muß man sie ausbrennen lassen oder eben ausblasen und das unverbrannte Azetylen in die Umwelt entlassen im Freien versteht sich. Also ran an den Speck.

Liebe Grüße, Matthias

Kerzenverleuchter

unregistriert

10

Samstag, 28. Juni 2014, 10:24

wenn er sie in betrieb nehmen will soll er bitte auf die Dichtung zwischen Wassertank und Karbidbehälter achten.

Karbidlampen sind bei mir nach dem Vorfall in Sippersfeld aus der Liste gestrichen.

Ausserdem wird im Betrieb der Karbit Behälter gut warm

gruß

Andokai

HK 500

  • »Andokai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: nähe Kassel

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

11

Samstag, 28. Juni 2014, 12:04

Hallo Ulli.....ja ich achte schon auf die Dichtungen :D ....sind nämlich gar keine mehr drinn ! :D
Wie gesagt mir ging es erstmal nur um Infos zur Lampe...
Trotzdem :merci: für alle "Sicherheitstips"!
Wenn es mal soweit kommt werde ich darauf achten....
Zum Hersteller oder Bj weiß wohl niemand etwas?
gruß Andy :user:

Dirk aus Aurich

Reinkarnation Ehrich & Graetz

Beiträge: 2 587

Wohnort: Aurich

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. Juni 2014, 13:05

Hallo Ulli.....ja ich achte schon auf die Dichtungen :D ....sind nämlich gar keine mehr drinn ! :D
Wie gesagt mir ging es erstmal nur um Infos zur Lampe...
Trotzdem :merci: für alle "Sicherheitstips"!
Wenn es mal soweit kommt werde ich darauf achten....
Zum Hersteller oder Bj weiß wohl niemand etwas?


Gib mir den Durchmesser und die Gewinde einschraub Tiefe, mache dir dann Angebot für Viton O-Ring.



Gruß aus Aurich
Lampen sind zum Leuchten da, valerie & valera

Und ganz besondere können sogar lecker :happa:

Andokai

HK 500

  • »Andokai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: nähe Kassel

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

13

Samstag, 28. Juni 2014, 14:08

Danke Dirk.... sobald uch wieder zuhause bin werde ich messen! Ich melde mich dann.
gruß Andy :user:

Keusen

Verstorbenes Mitglied

Beiträge: 5 938

Wohnort: Kempen

Beruf: Sachverständiger für Brandschutz

  • Nachricht senden

14

Montag, 30. Juni 2014, 12:40

Meiner Meinung nach muss es aber bei der Karbidlampe gar kein VITON sein
da sollte handelsübliches NBR auch ausreichen, mann muss ja nicht immer
das extrem gute Zeugs nehmen, wenns auch das weniger teure gut tut :-)

Wenn Du Maße hast, einfach mal mailen, da werden sie schon geholfen :-)

Eugen j.Keusen
es grüßt freundlichst Euer Mod

Eugen J.Keusen

KEUSEN@KEUSEN.DE Das Leben ist zu kurz um sich zu ärgern, genieße jeden Tag.

Bluepuma87

Lampenspezialist

Beiträge: 332

Wohnort: Herbstein

Beruf: Baumaschinenführer

  • Nachricht senden

15

Montag, 30. Juni 2014, 16:05

Ich habe auch zwei Karbit Lampen.
Erklärt hat sie mir ein alter Bahner mit seinen 82jahren Lebenserfahrung.
Wichtig ist hat er mir gesagt ist auch das man nur soviel füllt wie man auch wirklich braucht.
Man lässt die Lampen immer ausbrennen bis die Reaktion abgeschlossen ist.
Dann bekommt man keinen Ärger bei der Lagerung.
Alles andere ist ja oben schon beschrieben worden.

MfG Sebastian

16

Montag, 30. Juni 2014, 16:58

...und was noch wichtig ist, das Loch im Verschluss vom Wassertank muss immer frei sein,
dass eventuell vorhandenen Überdruck entweichen kann. Da sonst :explode:
Mark

Andokai

HK 500

  • »Andokai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Wohnort: nähe Kassel

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 6. Juli 2014, 10:48

Loch im Deckel ist frei...dafür kommt kein Wasser im Karbidtank an. Werde erst mal sehen ob sich da was löst...Lampe " weicht" gerade in Zitronensäure, bevor ich mich um Dichtungen kümmere.
gruß Andy :user:

Counter:

Hits heute: 18 484 | Hits gestern: 25 886 | Hits Tagesrekord: 78 709 | Hits gesamt: 24 176 649