Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Statistik

  • Mitglieder: 5983
  • Themen: 20303
  • Beiträge: 262559 (ø 51,94/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: fred48

Geburtstage

uli123 (36)

Bjoern (45)

Petrofor (41)

woodstock (64)

Dutch (54)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pelam Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 4. November 2017, 14:55

Desca Spiritusgaskocher 2-flammig NOS

Hi,
habe mal wieder Glück gehabt und einen 2-flammigen Desca Spiritusgaskocher, Made in GDR, als NOS Ware erstanden.

Der wird auch erstmal NOS bleiben, entgegen meinen üblichen Gepflogenheiten. Denn ich habe noch drei alte 1-flammige Spirituskocher.

Meine Frage an euch: Wie ist die Vergaserventilspindel im Gewinde hegen das Vergaserrohr abgedichtet??

Es gibt dort keine Stopfbuchse o. ä.

Ausserdem die Frage zum Alter. Auf der BDA steht unten links eine vermeintliche Jahreszahl 1979. Kommt das als Produktionsdatum hin?
Gruß
Willi
»bp4willi« hat folgende Bilder angehängt:
  • WP_20171104_001(2).jpg
  • WP_20171104_002(1)(1).jpg
  • WP_20171104_003(1).jpg
  • WP_20171104_005(1)(1).jpg
  • WP_20171104_004(1)(2).jpg
Demut tät' uns allen gut.

2

Samstag, 4. November 2017, 18:09

Moin,
Die Spindel und das Rohr zum Tank sind aus Baustahl. Am Gewinde gibt es keine
Dichtung. Es passiert schon einmal, dass bei gefülltem Tank am der Regulierspindel
etwas Spiritus abtropft. Dies führt dann zu einer kleinen Flamme am Hölzernen
Regulierknopf, der dann erwas ankokelt und stinkt.
Im Betrieb funktioniert aber alles ganz akzeptabel. Soll heissen, dass man damit
kochen kann. Wichtig ist, das bei längerem Nichtgebrauch der Brennstoff abgelassen
wird. Andernfalls rostet der Tank und die Brennstoffzuleitung innen an.

Das von dir vermutete Baujahr wird passen. Ich habe 1977 auf dem Steinhuder Meer
meinen Segelschein gemacht. Da auf dem Boot keine Benzinkocher erlaubt waren,
hatte ich extra einen einflammigen Spirituskocher für die Benutzung auf dem Boot
gekauft. Das war solch ein Desca Kocher.

Gruß
Thomas

ABurger

::..Total Verblendeter..::

Beiträge: 4 818

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: | Aufpasser |

  • Nachricht senden

3

Samstag, 4. November 2017, 18:21

Kann ich so bestätigen, wie der Thomas das beschreibt.
Habe einige Spirituskocher zu stehen, auch Desca 1- und 2-flammig.
Desca Ist aus ehem. DDR-Fabrikation, soviel ich weiß, wurden (werden?)
die auch unter den Labels "Tyczka" und "Enders" vertrieben.

Bei keinem aller meiner Spirituskocher habe ich jemals eine Stopfbuchse gesehen.

Was mir aber "auffällig missfällt", daß man bei den Desca-Kochern
nicht an die Stopfung kommt, weil hinten keine Möglichkeit besteht, über eine Schraube da ran zu kommen.
Schätze, wenn da was versottet ist, kann man das Ding in die Tonne klopfen ...?
Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
Rüdiger II.
___________________________________________________________________________________________
So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

:thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ABurger« (4. November 2017, 18:47) aus folgendem Grund: Danke Gerald für den Hinweis zw. der Schreibweise von Tycka!


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Hits heute: 18 239 | Hits gestern: 25 886 | Hits Tagesrekord: 78 709 | Hits gesamt: 24 176 404