Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Statistik

  • Mitglieder: 5961
  • Themen: 20234
  • Beiträge: 261749 (ø 52,08/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: winnie

Geburtstage

Andreasjan (42)

AB' (52)

Samsonite (39)

BoRa (54)

Renne (42)

azkraut (49)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pelam Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 24. Juli 2017, 15:33

Aladdin mutiert zur Wunderlampe!

Hallo Kollegen,
hab mir aus meinem letzten Arbeitsaufenthalt in frostigeren Gefielden eine Aladdin mitgebracht, welche ich dort bereits schon in meiner Unterkunft in Betrieb hatte. Leider hat der Glühstrumpf das Zeitliche gesegnet, daher habe ich bei Pelam mal schnell 5 Stück bestellt.
Leider hab ich in einer Woche nunmehr schon 3 Stück "verheizt". Abbrennen ging ja noch, dann ne runde Stunde abhängen lassen, damit die Grundaushärtung vonstatten geht.
Auch beim Starten mit kleiner Flamme, reisst der Socken oder brennt Löcher.
Für meine Begriffe ist das Sockengewebe wohl aus Baumwolle gestrickt und dann mit der Leuchtflüssigkeit getränkt.
Ebenso erscheint mir das Gewebe als ziemlich dünn, für Rayon wäre die Stärke wohl in Ordnung aber Baumwolle?
Welche Erfahrungen habt ihr?
Solche Scherereien hatte ich mit der Ware in Nordkanada nicht. Allerdings waren das noch "Kriegsbestände" meines "Hausherrn" und keine aktuelle Ware.
Für meine Begriffe passen hier diverse Punkte nicht:
-Faden zu dünn, wenn Baumwolle oder/und
-zu hoher Anteil an Salpetersäure im Leuchtfluid, damit das Oxid in Nitrat umwandelt.
Abhilfe wäre dann ein Auskochen der Lösung damit die Salpetersäure verdampft, dauert ca. 3 bis 4 Stunden/1Liter
und/oder
-fehlerhaftes Ausbrennen der Socken und härten
und/oder
-fehlerhafte Behandlung mit Nitrozelluloselack.
Ist der Lack zu flüssig (dünn) dann härtet er das Aschegerüst nicht richtig aus. Als Folge bricht der Socken beim
Transport/Versand. Ist der Lack zu zäh, dann härtet der Socken richtig toll aus, wird echt stabil. Nur im Abbrand
reisst der Socken und/oder brennt später beim Anfeuern durch.
Für Eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.
Grüsse
Helmut

Lodjur

00Y... mit der Lizenz zu löten

Beiträge: 1 697

Wohnort: Much

Beruf: war Biotechniker..jetzt Bogentrainer und Off Road Instruktor

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. Juli 2017, 16:41

Hallo Helmut, wenn du bei Gelegenheit mal mit der Suchfunktion stöberst wirst du sehen das du mit dem Problem nicht alleine da stehst. Leider ist die Qualität der hier im Moment zu kaufenden Socken derart unterirdisch das ich für meinen Teil erstmal keine mehr kaufe. Die aktuelle Produktion kommt von den Philippinen und da hapert es bei der Herstellung an verschiedenem. Was sehr viel passiert ist z.B. das der Haltebügel nach sehr kurzer Zeit durchbrennt. Dann sackt der Socken zusammen und vorbei. Die Dinger halten mal extrem kurz mal etwas länger aber kein Vergleich zu den früher Versionen. Es macht aber auch gar keinen Sinn zu analysieren was da nicht stimmt da anscheinend auch die Händler keinen Interesse daran haben sich da ein zu bringen bzw. es evt. auch gar nicht können. Mit etwas Glück kann man immer mal ein paar aus Brasilianischer Produktion ergattern, die halten. Bei mir z.B schon über ein Jahr wobei die Lampe den Winter über jeden Tag mehrere Stunden geleuchtet hat. Was hier auch schon beschrieben wurde ist die Herstellung eigener Leuchtkörper unter Verwendung käuflicher Socken für Starklicht Drucklaternen. Da gibt es auch schon verschiedene Versuche. Ich selber haben auch schon ein paar Anläufe in diese Richtung gemacht und auch schon einen halbwegs funktionierenden Leuchtkörper hin bekommen. Ist fummelig aber vor allem preislich nichts gegen den momentanen Preis der Originalen. Da kann man sein Geld sprichwörtlich auch gleich anzünden.
CU Bernd

3

Montag, 24. Juli 2017, 17:17

Hallo Bernd, also ich rate dir dies bei Pelam zu beanstanden und dir neue schicken zu lassen. Hab ich auch gemacht. Vielleicht merkt unser Forenbetreiber vielleicht dann mal das er da mal Druck machen soll. Problem bei den Socken, ja die sind zur Zeit nicht zu gebrauchen. Viele Bezugsquellen gibts ja nicht mehr.
Vielleicht sind die aus USA ja zu gebrauchen. Nur wenn alle Aladdin auch in den P. die bezieht.....
JA, DAS WARS DANN MIT DER ALADDIN ;(

Den Pelam zieht sich ja anscheinend langsam aus allen Lampenteilen zurück.
Schade irgendwie.

Marcus K.

Dochtlampenfreak

Beiträge: 1 953

Wohnort: Sauerland (HSK)

Beruf: KFZ-Meister

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. Juli 2017, 19:43

JA, DAS WARS DANN MIT DER ALADDIN ;(
Na, so weit würde ich nun doch nicht gehen. Spätestens wenn der
Umsatz bei der Firma Crownplace deutlich (!) einbricht, werden die
reagieren. Ich glaube kaum, daß die Amis so lange gute Miene
zum bösen Spiel machen werden, wie hierzulande. Sollte da wirklich
nichts passieren, kann man davon ausgehen, daß die dort verkauften
Exemplare wesentlich haltbarer sind. Preislich liegen sie dort ja
in etwa auf demselben Niveau. Man sollte mal versuchen, an US-Exemplare
heranzukommten, auch wenn die zunächst wesentlich teurer sind.
Vielleicht rechnet es sich ja.

Grüße

Marcus
Dochtlampenfreak

5

Montag, 24. Juli 2017, 21:37

Hallo Bernd
danke für den Hinweis. Ich unterstelle jetzt einfach mal, dass auf den Philippinen der einheimische Rohstoff Baumwolle eingesetzt wird. Das würde dann auch meine Verdachtsmomente bestätigen. Bauwollgarn ist dort sehr günstig, Rayon dagegen um ein zigfaches teurer. Baumwolle lässt sich sehr einfach mit Yttrium- und CERIV-NITRAT tränken. Allerdings liegt der Ausschuss ab Fabrik bei mindestens 30% und das wenn die ganze Produktion exakt passend ist. Treten Unregelmässigkeiten im Strickbetrieb, bei der Leuchtfluidherstellung oder beim Tränken auf, dann kann die gesamte Charge zum Teufel gehen. Hat der Hersteller diese Hürde überwunden, dann geht es an das Abbrennen und Ausblasen der Socken. Und da kann man wirklich sehr viele Fehler machen. Und der Geck, man merkt es gar nicht, anfangs. Wird fasch abgebrannt, ausgeblasen und gehärtet, dann reisst der Socken beim erneuten Abbrennen nach der Nitrozelluloselackbehandlung. Und der Kunde hat die Scherereien.
Ich habe in Mumbay, also dem früheren Bombay schon mehrere einheimische Glühstrumpffabriken besichtigen dürfen und die Eigentümer bzw. Führer der Firmen haben die Produktionsabläufe sehr detailiert erläutert.
Yttriumnitrat und CER IV Nitrat wird durch Lösen der jeweiligen Oxyde in Salpetersäure gewonnen. In gewerblichen Bereich wird dazu meist hochkonzentrierte Salpetersäure verwendet und destilliertes Wasser.
So kann man dann den höchstmöglichen Sättigungsgrad der Lösung erreichen. Verdünnt wird dann mit dest. Wasser.
Nur die Salpetersäure verdampft bei ca. 80°C (sofern ich es noch richtig im Hinterkopf habe). Eine solche Lösung soll angeblich runde 4 Stunde leicht kochen, so dass sich soviel wie möglich von der Salpetersäure verflüchtigt. Diese Säure hat nämlich die unangenehme Begleiterscheinung dass sie die Baumwollfäden angreift und brüchig macht. Und dann hast Du da schon wieder einen Sockenschaden.
Wohlwollender verhält sich dagegen Rayon. Nur da hast Du das Problem, dass Yttrium- und CER IV Nitrat nur an der Oberfläche des Gewebes haftet und nicht eindringt. Mit der Zeit fällt dann das kristalline Salz ab und Du hast daher einen Schrottsocken. Daher fügen die Inder in ihre Leuchtfluidlösung eine geringe Menge Europiumnitrat bei.

@Markus
Seit der Herstellung von Glühstrümpfen gab es auch da qualitative Abstufungen. Es würde mich daher nicht wundern, wenn es verschiedene Qualitätschargen auch bei uns gibt.
Allerdings weiss ich aus den indischen Fabriken, dass die teilweise schlechtere Qualität den First-Class-Kunden zum Nulltarif bzw. zu einem obligatorischen Wert überlassen und das zusätzlich zur guten Qualitätsstufe. Das kommt angeblich billiger als Entsorgen und die Rohmatrialien zurückzugewinnen. Und fördert auch die Geschäftsfreundschaft!
Allerdings kann und will ich keinem Importeur hin Deutschland Böses unterstellen!

Bei den Blechprägeteilen und verwendeten Drähten der Sockehalterung handelt es sich eindeutig um billigste Wegwerfprodukte. Die Grundplatte aus Billigblech kann ich ja noch verstehen. Weshalb man für die Drahthalterung keinen Edelstahl verwendet ist nicht erklärbar.
Mein persönliches Fazit:
Billigste Wegwerfware, verscheuert für teures Geld.
Für mich stellt sich nur noch die Frage, wird so vorsätzlich produziert oder bringt es der Hersteller nicht besser hin.
Fakt ist, dass hier noch deutliche Entwicklungsarbeit fällig ist!

Nach Angaben meines kanadischen Freundes soll die dortige Neuware nicht wesentlich besser sein als die hiesige.

Grüsse
Helmut

Lodjur

00Y... mit der Lizenz zu löten

Beiträge: 1 697

Wohnort: Much

Beruf: war Biotechniker..jetzt Bogentrainer und Off Road Instruktor

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. Juli 2017, 21:53

@Jürgen bei mir liegt der Kauf inzwischen schon zweiJahre zurück. Da gibt es keine Reklamation mehr. Nach dem Ärger über die drei in kürzester Zeit kaputten Socken hatte ich mich ans selber machen gegeben und dann ein paar Brasilianer ergattern können. Damit bin ich im Moment noch bedient.

@ Helmut
Ich fürchte dem Ganzen fehlt der Marktdruck. So viele Nutzer gibt es da sicher nicht (mehr) das da Druck aufgebaut werden könnte. Die Hobbyisten werden zähneknirschend die Lampe ungebrannt lassen und die noch Nutzer irgendwann auf etwas anderes zurück greifen. Ich denke schon das die Hersteller wissen was sie da tun. Die Herstellung ist ja kein Geheimwissen das erst neu erarbeitet werden müsste. Da wird einfach gnadenlos gespart, mal sehen wie lange das funktioniert. Bis dahin haben die ganz schön viele teure Socken unter die Leute gebracht.
CU Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lodjur« (25. Juli 2017, 09:16)


reztier

HK 350

Beiträge: 105

Wohnort: Fast am Mittelrhein

Beruf: Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik

  • Nachricht senden

7

Montag, 24. Juli 2017, 22:54

Zum Thema alte / neue Glühmäntel für die Aladdin:

habe einen neuen Glühmantel repariert. Der Haltedraht war an einer Stelle durchgebrannt -gemodert. Habe das Gewebe mit Zaponlack vorsichtig eingesprüht und ihn damit fixiert. Dann ein Stück Draht von einem alten, defekten Aladdin zum Austausch benutzt. Anschließend den Glühmantel wieder abgeflammt und gefreut. Das Gewebe war recht stabil.

Anbei mal Bilder, reparierter neuer Glühmantel (Bild links).

Im Bild rechts ein alter Glühmantel (linke Lampe) aus Brasilien und ein neuer Glühmantel (rechte Lampe). Man sieht auch den Unterschied in der Lichtstärke recht deutlich (beide Lampen stehen im gleichen Abstand zur Wand):

LG,
»reztier« hat folgende Bilder angehängt:
  • Aladdin repMantel.jpg
  • AladdinMantAltNeu.jpg
Heiko

____________________________________________________

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :gaehn:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »reztier« (25. Juli 2017, 20:32)


Lodjur

00Y... mit der Lizenz zu löten

Beiträge: 1 697

Wohnort: Much

Beruf: war Biotechniker..jetzt Bogentrainer und Off Road Instruktor

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 25. Juli 2017, 09:16

Das ist leider nicht die Regel. Ich habe auch einen der Socken retten können durch ersetzen des Haltedrahtes. War dann eine Woche später kaputt weil das halbe Gewebe unten herum einfach abfiel. Und Sinn der Sache ist ja nicht das wir an den teuren Dingern noch rum basteln müssen. Und bist du sicher das der neue Socken der hellere ist. Bei mir sind die aus Brasilien deutlich heller, sind ja auch noch radioaktiv.
CU Bernd

9

Dienstag, 25. Juli 2017, 10:15

Hallo zusammen,
ganz so einfach stufe ich die Sockenherstellung auch wieder nicht ein. Dem Grundsatz nach ist zwar alles bekannt. Die Feinmixturen der Leuchtfluidlösungen waren jedoch bei jedem Hersteller "Betriebsgeheimnis".
Bei den Netzstrukturen gab es ebenfalls sehr viele Entwicklungen, zumal hiervon auch die Gasströmung betroffen ist.
Die damaligen Strickmaschinen sind überwiegend als Altmetall entsorgt worden oder wurden verkauft.
Die heutigen Strickmaschinen bieten zwar eine Vielzahl von Mustern an, diese sind jedoch für die Glühstrumpfherstellung nicht tauglich.
Aber wie meinte Ludwig Gebauer einmal sinnigerweise:
Die Glühstrumpfherstellung ist kein Geheimnis. In langen Versuchsserien kann man alles austesten!

Und noch ein kleiner Hinweis für unsere Hobbyhandwerker im Forum welche alles bezweifeln:
Seit Ende 2016 fertige ich meine Socken selbst. Die Lampen leuchten damit problemlos. Rückschläge gab es allerdings auch mehr als genug!

Also viel Spass beim Nacheifern!

Erich

reztier

HK 350

Beiträge: 105

Wohnort: Fast am Mittelrhein

Beruf: Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 25. Juli 2017, 18:06

Hallo Bernd,


Und bist du sicher das der neue Socken der hellere ist. Bei mir sind die aus Brasilien deutlich heller, sind ja auch noch radioaktiv.
auf dem Bild mit den zwei Lampen ist links der alte aus Brasilien, und rechts der aus neuer Fertigung. Werde den Beitrag nochmal etwas anpassen, damit es klarer wird.

LG,
Heiko

____________________________________________________

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :gaehn:

Lodjur

00Y... mit der Lizenz zu löten

Beiträge: 1 697

Wohnort: Much

Beruf: war Biotechniker..jetzt Bogentrainer und Off Road Instruktor

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 25. Juli 2017, 21:44

Äh ja, wer lesen kann…steht doch da ;-) Aber ebet, die Strahlemänner sind die helleren.
CU Bernd

12

Mittwoch, 9. August 2017, 22:50

einmal aladdin und nie wieder,der letzte schrott finde ich

ABurger

::..Total Verblendeter..::

Beiträge: 4 762

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: | Aufpasser |

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 10. August 2017, 00:14

einmal aladdin und nie wieder,der letzte schrott finde ich
Das liest sich jetzt gerade, wie ein Pamphlet eines betrunken nach Hause torkelnden Besuchers einer Trinkhalle am Güterbahnhof ... Nicht so ganz das gewohnte Niveau unseres Forums.

Vielleicht kannst Du Deine Aussage auch fachlich und triftig begründen?
Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
Rüdiger II.
___________________________________________________________________________________________
So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

:thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ABurger« (10. August 2017, 04:17)


Sockenleuchter

Lampengott

Beiträge: 1 114

Wohnort: Ba-Wü

Beruf: PI-Projekttechniker für MSR

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 10. August 2017, 00:45

einmal aladdin und nie wieder,der letzte schrott finde ich
Na...sprich Dich aus, die Lampen sind nicht per se schlecht. Entweder sitzt der Fehler davor, oder Du hast nen schlechten Socken erwischt :D
Mancher will von der Lampe den Rost abputzen, scheuert aber nur das Metall weg und der Rost bleibt sitzen.
Zitat: Quelle unbekannt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sockenleuchter« (11. August 2017, 00:37)


Marcus K.

Dochtlampenfreak

Beiträge: 1 953

Wohnort: Sauerland (HSK)

Beruf: KFZ-Meister

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 10. August 2017, 18:53

einmal aladdin und nie wieder,der letzte schrott finde ich
Es wäre schon ganz nett zu erfahren, was denn genau nicht passt.
Wenn sich Deine Kritik nur auf die Socken beziehen sollte, kannst
Du nicht die gesamte Konstruktion dafür verteufeln. Das Problem
ist, wie so oft, der Kostendruck.

Grüße

Marcus
Dochtlampenfreak

16

Freitag, 11. August 2017, 15:55

Ich hatte so eine wunderlampe,tank war undicht hat gesifft,billige verarbeitung wie ich finde,china schrott,rädchen für dochteinstellung hat nicht funktioniert,immer übergedreht,glas zersprungen nach 2 stunden leuchtzeit

ABurger

::..Total Verblendeter..::

Beiträge: 4 762

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: | Aufpasser |

  • Nachricht senden

17

Freitag, 11. August 2017, 16:34

china schrott
??? Aladdin läßt / ließ in China fertigen?
Aha ...

War die Lampe neu oder gut gebraucht?
Welches Modell eigentlich?
War das Gals original und waren die Betrebsbedingenen okay?
Oder ist das durch falsche Handhabung beim Abstellen der Lampe passiert?
Wobei es immer mal passieren kann, daß ein Glas nach so Hardcore-Behandlung reißen kann,
vor allem, wenn man als Anwender die Basics nicht beachtet.
Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
Rüdiger II.
___________________________________________________________________________________________
So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

:thumbup:

Lodjur

00Y... mit der Lizenz zu löten

Beiträge: 1 697

Wohnort: Much

Beruf: war Biotechniker..jetzt Bogentrainer und Off Road Instruktor

  • Nachricht senden

18

Freitag, 11. August 2017, 16:55

Irgendwie tönt das so als reden wir hier über unterschiedliche Lampen.
CU Bernd

ABurger

::..Total Verblendeter..::

Beiträge: 4 762

Wohnort: Aschaffenburg

Beruf: | Aufpasser |

  • Nachricht senden

19

Freitag, 11. August 2017, 20:34

Ach, ich denke, darauf sollte nicht mehr eingegangen werden.
Siehe Niveau und "Don't feed the troll."
Gruss aus dem "Bayerischen Nizza"
Rüdiger II.
___________________________________________________________________________________________
So ist das halt mit dem Licht: Mal brennt es und mal brennt es nicht ...
ALLE haben immer gesagt: DAS GEHT NICHT.
Dann kam EINER, der wußte nix davon und HAT'S einfach GEMACHT.

:thumbup:

20

Sonntag, 13. August 2017, 08:36

Hallo Ruediger,
ich denke, dass es da wohl Kopien gibt. Auf Alibaba.com habe ich vor einiger Zeit den chinesischen Nachbau einer Aladding fuer runde Euro 70,-- ab Seehafen China gesehen. In Nordvietnam bin ich ebenso an ein solches Einzelexemplar geraten. Die Optik entspricht im Wesentlichen dem Orginal. Die Verarbeitung des Plagiates ist jedoch "Zum Kotzen" (sorry wegen der Fakaliensprache). Allerdings bin ich heute auf der Handelsseite nicht mehr fuendig geworden. Sollte ein solches Exemplar, uber welche Umwege auch immer, den Weg nach Europa gefunden haben, dann ist es moeglicherweise ein interessantes Sammlerexponat, im Betrieb ist die Lampe jedoch mit extremen Scherereien behaftet. Der vietnamesische Besitzer hat sein Exemplar gestern "geplaettet". Begruendung: Auch bei Stromausfall habe er etwas dagegen, wenn eine fehlerhafte Lampe ihm das Haus abfackle.
Ihm waren die Fehler welche beim Bau der Lampe begangen wurden, einfach zu viel!
Fazit: Einfache, billige Fertigungsart! Ausser der groben Optik kein Bezug zum Orginal!
Gruesse
Erich

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 15 116 | Hits gestern: 18 421 | Hits Tagesrekord: 78 709 | Hits gesamt: 23 606 359